Korkut nach 0:4 kaum noch zu halten

Hannover..  Das Sonntags-Training von Hannover 96 wirkte trostlos wie die gesamte Situation. Gerade einmal 20 Fans verloren sich am Morgen nach dem desaströsen 0:4 in Leverkusen in der riesigen Arena in Hannover, in der Tayfun Korkut die Übungseinheit der Reservisten leitete. Um den Coach ist es einsam geworden. Trotz der Arbeitsplatzgarantie von Klubchef Martin Kind ist seine Zukunft beim Fußball-Bundesligisten ungewiss. Heimische Zeitungen spekulieren bereits über die Rückkehr von Mirko Slomka als Retter in der Not.

Zuletzt 13 Spiele ohne einen Sieg

Für Korkut gibt es außer dem grundsätzlichen Wohlwollen von Kind wenige Argumente. Hannover blieb zuletzt 13 Spiele ohne Sieg und liegt nur aufgrund der Niederlagen von Stuttgart und Paderborn weiterhin auf Rang 15. Viel schlimmer aber als die nackten Zahlen war der leblose Auftritt des Abstiegskandidaten. Sportdirektor Dirk Dufner sagte tapfer: „Ich gehe davon aus, dass wir mit dem Trainer weitermachen.“ Aber nicht der Manager, der selbst in der Kritik steht, sondern allein Kind entscheidet bei den taumelnden Hannoveranern. Leverkusen dagegen darf nach den Treffern von Ömer Toprak, Julian Brandt, Kyriakos Papadopoulos und Stefan Kießling auf die direkte Königsklassen-Qualifikation spekulieren.