Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Sport

Kombinierer gehen leer aus, Gold für Frankreich

24.02.2013 | 16:39 Uhr

Die deutschen nordischen Kombinierer sind erstmals seit 2001 in einer WM-Staffel ohne Medaille geblieben.

Cavalese (SID) - Die deutschen Kombinierer sind nach einem Chaos-Springen erstmals seit 2001 bei einer WM-Staffel leer ausgegangen. Für das favorisierte Team mit dem WM-Dritten Björn Kircheisen, Tino Edelmann, Eric Frenzel und Fabian Rießle reichte es nur zum enttäuschenden sechsten Platz. Gold holte sich Frankreich um Einzel-Weltmeister Jason Lamy-Chappuis vor Norwegen und den USA.

"Die Enttäuschung ist riesig. Die Erwartungen, eine Medaille zu holen, waren schon groß", sagte der zwei Tage zuvor entthronte Weltmeister Frenzel (Oberwiesenthal): "Uns hat das Pech beim Springen verfolgt, wir haben alle ordentliche Sprünge gemacht, hatten aber leider nicht die Möglichkeit, das rüberzubringen." Auch Bundestrainer Hermann Weinbuch haderte mit den Bedingungen am Morgen: "Wir hatten mit Abstand den schlechtesten Wind von allen Nationen. Wir haben das extra ausgerechnet."

Nach dem Springen unter zum Teil irregulären Bedingungen war das deutsche Team nur von Rang sechs und mit einem Rückstand von 1:14 Minuten auf die zunächst führenden Japaner in die Loipe gegangen. "Das war völlig irregulär und hat uns heute gefressen", sagte Vizeweltmeister Edelmann (Zella-Mehlis). Wegen wechselnder Winde war der Wettbewerb mehrfach unterbrochen worden, die dritte Gruppe wurde sogar wiederholt.

Auf der Strecke versuchte das DSV-Quartett vergeblich, die fünfköpfige Spitzengruppe einzuholen. Zwar schmolz der Rückstand von zunächst 1:14 Minuten langsam, doch das reichte nicht. "Es war schwierig, alles alleine zu machen. Es ist ärgerlich, dass wir so einen schlechten Tag erwischt haben. Heute früh haben einige Leute ein paar Fehler gemacht", sagte Startläufer Kircheisen, der am Freitag im Einzel Bronze gewonnen hatte.

Die DSV-Mannschaft hatte bei Weltmeisterschaften zuletzt sechsmal in Folge die Silbermedaille geholt und war zuletzt 2001 im finnischen Lahti ohne Edelmetall geblieben. Den letzten Titel gab es 1987 bei der Heim-WM in Oberstdorf, damals gehörte der heutige Bundestrainer Hermann Weinbuch noch zu den Aktiven.

sid

Facebook
Kommentare
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Aus dem Ressort
Hans Meyer lobt Bundestrainer Löw und erklärt den WM-Titel
Gladbach-Interview
Seit Mittwoch steht fest: Joachim Löw bleibt bis 2016 Bundestrainer beim DFB. Hans Meyer freut das. Der ehemalige Trainer und jetzige Vorstand von Borussia Mönchengladbach spricht im Interview über seine Vorahnung zu Löw, den WM-Titel und kritisiert ganz nebenbei die Medien.
Götze chillt, Poldi grillt - So machen WM-Helden Urlaub
DFB-Team
Ein Trip nach Las Vegas, ein paar Tage auf der Yacht oder einfach nur Zeit mit der Familie - Unsere Fußball-Weltmeister lassen es sich gerade richtig gut gehen. Wie genau, das erfahren wir via Facebook, Instagram und Co.. Wir haben die Urlaubsbilder unserer WM-Stars gesammelt.
Verletzungspech - Clemens fehlt Schalke mit Muskelfaserriss
Clemens
Für Christian Clemens ist das Trainingslager in Grassau am Chiemsee beendet. Die Verletzung, die sich der 22-Jährige am Mittwochabend beim Testspiel in Rosenheim zugezogen hatte, entpuppte sich als Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel.
Nibali holt vierten Etappensieg und ist so gut wie durch
Tour de France
Was für eine Show von Vincenzo Nibali! Der Italiener demütigt bei der letzten Bergankunft der 101. Tour de France die Konkurrenz und feiert seinen vierten Etappensieg. Der Gesamterfolg ist ihm damit wohl sicher.
Fußballspiele nach antisemitischen Attacken im Fokus
Attacken
Antisemitische Reaktionen auf den Gaza-Konflikt haben auch den Fußball erreicht. In Österreich griffen Randalierer Spieler von Maccabi Haifa an, zuvor hatten Neonazis in Dortmund gegen Israelis gepöbelt, die beim internationalen Ruhr-Cup antreten werden. Veranstalter sehen sich jedoch gewappnet.