Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Sport

Kombinierer gehen leer aus, Gold für Frankreich

24.02.2013 | 16:39 Uhr

Die deutschen nordischen Kombinierer sind erstmals seit 2001 in einer WM-Staffel ohne Medaille geblieben.

Cavalese (SID) - Die deutschen Kombinierer sind nach einem Chaos-Springen erstmals seit 2001 bei einer WM-Staffel leer ausgegangen. Für das favorisierte Team mit dem WM-Dritten Björn Kircheisen, Tino Edelmann, Eric Frenzel und Fabian Rießle reichte es nur zum enttäuschenden sechsten Platz. Gold holte sich Frankreich um Einzel-Weltmeister Jason Lamy-Chappuis vor Norwegen und den USA.

"Die Enttäuschung ist riesig. Die Erwartungen, eine Medaille zu holen, waren schon groß", sagte der zwei Tage zuvor entthronte Weltmeister Frenzel (Oberwiesenthal): "Uns hat das Pech beim Springen verfolgt, wir haben alle ordentliche Sprünge gemacht, hatten aber leider nicht die Möglichkeit, das rüberzubringen." Auch Bundestrainer Hermann Weinbuch haderte mit den Bedingungen am Morgen: "Wir hatten mit Abstand den schlechtesten Wind von allen Nationen. Wir haben das extra ausgerechnet."

Nach dem Springen unter zum Teil irregulären Bedingungen war das deutsche Team nur von Rang sechs und mit einem Rückstand von 1:14 Minuten auf die zunächst führenden Japaner in die Loipe gegangen. "Das war völlig irregulär und hat uns heute gefressen", sagte Vizeweltmeister Edelmann (Zella-Mehlis). Wegen wechselnder Winde war der Wettbewerb mehrfach unterbrochen worden, die dritte Gruppe wurde sogar wiederholt.

Auf der Strecke versuchte das DSV-Quartett vergeblich, die fünfköpfige Spitzengruppe einzuholen. Zwar schmolz der Rückstand von zunächst 1:14 Minuten langsam, doch das reichte nicht. "Es war schwierig, alles alleine zu machen. Es ist ärgerlich, dass wir so einen schlechten Tag erwischt haben. Heute früh haben einige Leute ein paar Fehler gemacht", sagte Startläufer Kircheisen, der am Freitag im Einzel Bronze gewonnen hatte.

Die DSV-Mannschaft hatte bei Weltmeisterschaften zuletzt sechsmal in Folge die Silbermedaille geholt und war zuletzt 2001 im finnischen Lahti ohne Edelmetall geblieben. Den letzten Titel gab es 1987 bei der Heim-WM in Oberstdorf, damals gehörte der heutige Bundestrainer Hermann Weinbuch noch zu den Aktiven.

sid

Facebook
Kommentare
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Willi Landgraf fehlen in der 2. Liga "die alten Rumpelbuden"
Interview
Keiner hat so oft in der 2. Fußball-Bundesliga gespielt wie Willi Landgraf. Im Interview spricht der 45-jährige Ex-Profi, der 508 Spiele in Liga zwei absolviert hat, über Fußball in alten Rumpelbuden und natürlich über Pommes und Currywurst.
Regionalliga ist eine gute Liga - Und RWO ein Titelkandidat
Ausblick
Eine Klasse höher muss Nachbar MSV Duisburg quer durch die Republik düsen. In der Regionalliga treffen sich viele Traditionsvereine und ein paar Talente in den U 23-Teams der Liga. Rot-Weiß will um die Meisterschaft mitspielen.
Schalke-Coach Keller und sein Team liegen voll im Plan
Vorbereitung
Der FC Schalke 04 hat im Trainingslager in Grassau einen guten Eindruck hinterlassen: Die Testspiele verliefen erfolgreich, der Konkurrenzkampf hat die Spieler angetrieben und der Ausfall von Jefferson Farfan wird aufgefangen werden können - trotzdem muss das noch nichts heißen. Ein Kommentar.
"Rahnsinn" in Essen - Traditionsklubs starten in die Saison
Regionalliga-Check
Im Gegensatz zu früher ist die Regionalliga nur noch die vierte Liga. Aber an Rhein und Ruhr steckt jede Menge Tradition in der Spielklasse – und mit RWE und RWO zwei Titelkandidaten. Weniger Chancen haben die SG Wattenscheid und die Bochumer U23. Ein Ausblick auf die Saison.
Teamgeist soll den Roosters den Weg in die Top Ten ebnen
Ausblick
Am Anfang der nächsten Woche geht es erstmals aufs Eis für die Iserlohn Roosters. Noch gibt es eine offene Position im Sturm, aber auch schon die klare Zielsetzung, unter die besten Zehn der Liga zu kommen. Coach Pasanen: „Die Liga wird enger, jeder kann jeden schlagen.“