Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Wimbledon

Kohlschreiber scheitert im Viertelfinale gegen Tsonga

04.07.2012 | 19:48 Uhr
Kohlschreiber scheitert im Viertelfinale gegen Tsonga
Philipp Kohlschreiber ist im Viertefinale vom Wimbledon ausgeschieden. Foto: Paul Gilham/Getty Images

London.  Nach Florian Mayer ist auch Philipp Kohlschreiber beim Tennisturnier von Wimbledon ausgeschieden. Der 28-Jährige aus Augsburg, der im All England Club an Position 27 gesetzt war, verlor im ersten Grand-Slam-Viertelfinale seiner Karriere nach 2:48 Stunden gegen Jo-Wilfried Tsonga (Frankreich/Nr. 5) 6:7 (5:7), 6:4, 6:7 (3:7), 2:6.

Kohlschreiber und Mayer waren das erste deutsche Duo in der Runde der besten Acht, nachdem 1997 Boris Becker, Michael Stich und Nicolas Kiefer gemeinsam das Viertelfinale im Südwesten Londons erreicht hatten. Im Quartett mit Angelique Kerber und Sabine Lisicki hatten Kohlschreiber und Mayer sogar ein Kapitel deutscher Tennisgeschichte geschrieben. Nie zuvor standen vier Deutsche im Viertelfinale von Wimbledon.

Tsonga trifft in seinem zweiten Halbfinale auf dem heiligen Rasen in Serie entweder auf die britische Hoffnung Andy Murray oder den Spanier David Ferrer. Das zweite Halbfinale bestreiten Titelverteidiger Novak Djokovic aus Serbien, der sich gegen Mayer durchgesetzt hatte, und der sechsmalige Wimbledon-Champion Roger Federer aus der Schweiz. (sid)



Kommentare
Aus dem Ressort
Vielseitigkeit macht Choupo-Moting für Schalke so wertvoll
Choupo-Moting
Eric Maxim Choupo-Moting war beim 2:2 des FC Schalke 04 gegen Eintracht Frankfurt der beste Mann auf dem Platz. Er war an beiden S04-Toren beteiligt, überzeugte zudem mit seinem ausgeprägten Spielverständnis. Auch die Vielseitigkeit macht "Choupo" so wertvoll.
Drei Wochen Pause für Gomez nach Oberschenkelverletzung
Verletzung
Mario Gomez hat sich eine Oberschenkelverletzung zugezogen und wird rund drei Wochen pausieren müssen. Damit dürfte sein Einsatz bei den EM-Qualifikationsspielen der deutschen Nationalmannschaft in Polen (11. Oktober) und gegen Irland (14. Oktober) zumindest fraglich sein.
Kellers Gejammer hilft Schalke nicht aus der Krise
Kommentar
Seit Wochen klagt Trainer Jens Keller über die Schalker Ausfälle - meint damit aber nicht die Spieler auf dem Platz, sondern die Verletzten. Einen Ausweg aus der Krise scheint er nicht zu finden. Gefordert ist jetzt die Schalker Führung. Ein Kommentar.
Stillstand bei RWE - Es fügt sich nichts zusammen
Kommentar
Die bisherige Saison verläuft ernüchternd bei Rot-Weiss Essen. Die Ansprüche sind hoch, die Ergebnisse werden dem nicht gerecht. Man sieht, dass die Spieler die Konzepte des Trainers noch nicht umsetzen. Es herrscht Stillstand. Ein Kommentar.
Schalkes Uchida fit für Bremen - Höwedes mit Derby-Hoffnung
Verletztenmisere
Mit Draxler und Boateng fallen zwei weitere Schalker Spieler vorerst aus. Schlimm für Trainer Keller, denn seine Mannschaft kann die zahlreichen Verletztenausfälle kaum kompensieren. Doch gerade die gebeutelte Verteidigung von Königsblau sendet positive Signale. Uchida reist sogar mit nach Bremen.
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?