Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Drama

Klitschko-Bezwinger Corrie Sanders in Südafrika erschossen

23.09.2012 | 12:55 Uhr
Corrie Sanders bei seinem Triumph über Wladimir Klitschko (rechts). Der Boxer wurde in Südafrika ermordet.Foto: AP/dapd

Pretoria.   Der frühere Schwergewichts-Champion ist in seiner Heimat offenbar Opfer eines Raubüberfalls geworden, als er mit seiner Tochter deren Geburtstag in einem Restaurant feierte. 2003 hatte er völlig überraschend den amtierenden Weltmeister Wladimir Klitschko besiegt.

Tragische Nachricht für den Boxsport: Der ehemalige Schwergewichts-Champion und Bezwinger von Wladimir Klitschko, Corrie Sanders, ist in seiner Heimat Südafrika erschossen worden. Der 46 Jahre alte Sanders erlitt nach Medienberichten bei einem Überfall in der Nähe von Pretoria einen Bauchschuss und verstarb später im Krankenhaus.

Nach Aussage eines Freundes von Sanders, den das Online-Portal "Eyewitness News" zitierte, ist der Ex-Boxer gegen vier Uhr am Sonntagmorgen seinen Verletzungen erlegen. Zuvor habe er acht Stunden lang ums Überleben gerungen, sagte der Musiker Kurt Darren. Der 46-jährige Sanders wollte in einem Restaurant in Pretoria den 21. Geburtstag seiner Tochter feiern, als er Opfer eines Raubüberfalls wurde.  'Die Männer haben geschossen und dann das Handy der Tochter und die Tasche eines anderen Gasts mitgenommen', sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur Sapa.

Sensationeller Sieg gegen Klitschko 2003

Rechtsausleger Sanders hatte Wladimir Klitschko im März 2003 durch technischen K.o. sensationell in der zweiten Runde besiegt und ihm den WBO-Titel abgenommen. Ein Jahr später, im April 2004, hatte Sanders den Kampf um den vakanten WBC-Titel gegen Wladimirs älteren Bruder Witali durch technischen K.o. in der achten Runde verloren.

Video
Pretoria, 23.09.12: Der frühere Weltmeister im Schwergewichtsboxen Corrie Sanders wurde am Samstag in Südafrika erschossen. Nach Angaben der Polizei war er bei einem Überfall auf ein Restaurant angeschossen worden und erlag später seiner Verletzung.

Sanders war neben Lamon Brewster und Ross Purrity einer von nur drei Gegnern, die Wladimir Klitschko als Profi besiegen konnten.Der reagierte mit Bestürzung auf den Tod seines ehemaligen Kontrahenten: "Unfassbar. Corrie Sanders war für Vitali und mich immer ein fairer Sportsmann und ein toller Mensch. Mein Mitgefühl ist bei seiner Familie", sagte Klitschko der "Bild"-Zeitung. Nach 46 Profikämpfen, von denen er 42 gewinnen konnte, hatte Sanders 2008 seine Karriere beendet.


Empfehlen
Kommentare
Kommentare
23.09.2012
18:08
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Hans Meyer lobt Bundestrainer Löw und erklärt den WM-Titel
Gladbach-Interview
Seit Mittwoch steht fest: Joachim Löw bleibt bis 2016 Bundestrainer beim DFB. Hans Meyer freut das. Der ehemalige Trainer und jetzige Vorstand von Borussia Mönchengladbach spricht im Interview über seine Vorahnung zu Löw, den WM-Titel und kritisiert ganz nebenbei die Medien.
Götze chillt, Poldi grillt - So machen WM-Helden Urlaub
DFB-Team
Ein Trip nach Las Vegas, ein paar Tage auf der Yacht oder einfach nur Zeit mit der Familie - Unsere Fußball-Weltmeister lassen es sich gerade richtig gut gehen. Wie genau, das erfahren wir via Facebook, Instagram und Co.. Wir haben die Urlaubsbilder unserer WM-Stars gesammelt.
Verletzungspech - Clemens fehlt Schalke mit Muskelfaserriss
Clemens
Für Christian Clemens ist das Trainingslager in Grassau am Chiemsee beendet. Die Verletzung, die sich der 22-Jährige am Mittwochabend beim Testspiel in Rosenheim zugezogen hatte, entpuppte sich als Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel.
Nibali holt vierten Etappensieg und ist so gut wie durch
Tour de France
Was für eine Show von Vincenzo Nibali! Der Italiener demütigt bei der letzten Bergankunft der 101. Tour de France die Konkurrenz und feiert seinen vierten Etappensieg. Der Gesamterfolg ist ihm damit wohl sicher.
Fußballspiele nach antisemitischen Attacken im Fokus
Attacken
Antisemitische Reaktionen auf den Gaza-Konflikt haben auch den Fußball erreicht. In Österreich griffen Randalierer Spieler von Maccabi Haifa an, zuvor hatten Neonazis in Dortmund gegen Israelis gepöbelt, die beim internationalen Ruhr-Cup antreten werden. Veranstalter sehen sich jedoch gewappnet.
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...