Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Sport

Kleinlauter K.o.-König fordert Felix Sturm

25.04.2009 | 08:15 Uhr

Der Kampf gegen den japanischen K.o.-Spezialisten Koji Sato soll für WBA-Champion Felix Sturm nur Durchgangsstation für einen Titelvereinigungskampf gegen Kelly Pavlik sein.

Sato, Urlaub, Titelvereinigung: Profibox-Weltmeister Felix Sturm hat die Ziele vor seinem zwölften WM-Kampf klar definiert. "Zunächst möchte ich gewinnen und danach Urlaub machen. Und dann habe ich noch einiges vor, ich möchte irgendwann einmal die Titel vereinigen", sagte der 30 Jahre alte WBA-Champion im Mittelgewicht, der heute in Krefeld gegen den unbesiegten, unbekannten und offenbar wenig selbstbewussten Japaner Koji Sato antritt (22.00 Uhr live im ZDF).

Der Reihe nach: 14 Wochen bereitete sich Sturm auf den Herausforderer aus Fernost vor, intensiv wie nie zuvor. Das hätte er sich getrost sparen können - glaubt man den Worten Satos. "Ich habe das Gefühl, dass meine Chancen nicht besonders groß sein werden. Felix ist ein großer Champion. Aber ich habe hart trainiert und verspreche einen spektaktulären Kampf", sagte der 28-Jährige, der alle seine 14 Kämpfe gewann - 13 davon vorzeitig.

Sato stapelt tief

Regelrecht peinlich schien dem Japaner die von Medien verbreitete Ankündigung, er werde den Champion in Runde eins ausknocken: "Das war ein Witz. Ich hoffe nicht, dass Sturm sauer ist." Sturm ging damit gelassen um und ist auf der Hut. "Das kann Teil seiner Taktik sein. Ich habe Videos von ihm gesehen. Und ich kann nur sagen: Ich bin beeindruckt, was er mit einem Schlag ausrichten kann", meinte der Weltmeister.

Sturm hatte unlängst angekündigt, noch fünf Jahre boxen zu wollen. Eine Niederlage in seinem 35. Profikampf (Bilanz bisher: 31 Siege, 1 Unentschieden, 2 Niederlagen) würde ihm im Streben nach universeller Anerkennung einen Strich durch die Rechnung machen. "Da gibt es einen großen Weltmeister Kelly Pavlik. Er hält die Titel der WBC und WBO. Der WBO-Titel wurde mir gestohlen, den will ich mir zurückholen."

Promoter und TV-Sender kippen Fight gegen Abraham

Sturm spielte auf die umstrittene Punktniederlage gegen Oscar de la Hoya an. An den Golden Boy verlor er am 5. Juni 2004 in Las Vegas seinen WBO-Gürtel. Kelly Pavlik, der Champion aus Youngstown/Ohio, erscheint für eine Titelvereinigung die wahrscheinlichste Lösung. Ein Duell mit IBF-Weltmeister Arthur Abraham hingegen ist wohl ein Ding der Unmöglichkeit. "Es liegt nicht an Arthur oder mir. Es liegt an den Promotern und den TV-Sendern", sagte Sturm.

Sein Promoter Klaus-Peter Kohl kooperiert mit dem ZDF, Konkurrent Wilfried Sauerland mit der ARD. Beide Sender pochen verständlicherweise in einem solchen Fall auf eine Übertragung. Ein Dilemma, das Sturm auch die fetten Börsen verwehrt. 750.000 Euro sollen es diesmal sein, viel mehr wird es bei Gegnern der Marke Sato auch nicht werden.

Seiner Popularität hat dies aber keineswegs geschadet. Sturm hat gegen de la Hoya geboxt, ist pfiffig und geschäftstüchtig. Zukünftig wird er für Unterwäsche von Calvin Klein werben. Und am Donnerstag präsentierte er sein erstes Buch. Dabei handelt es sich nicht etwa um die Memoiren des Stilisten, sondern um "Fitness-Boxen mit Felix Sturm". Eine Kostprobe erhielten beim Schau-Training im übrigen Kinder, die in einem Kaufhaus unter den kritischen Augen des Champions Liegestütze machten.

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
BVB gewinnt Test in Mannheim 4:0 - Mats Hummels fehlt weiter
Testspiel
Erfolgreiches Testspiel für Borussia Dortmund: Beim Regionalligisten Waldhof Mann heim gab es einen 4:0-Sieg, zudem konnte Trainer Jürgen Klopp zahlreiche Spieler testen. Ein WM-Teilnehmer, der Spielpraxis hätte sammeln sollen, musste allerdings verletzungsbedingt passen.
Der VfL Bochum leiht Leverkusens Malcolm Cacutalua aus
Neuzugang
Der 19-Jährige Malcolm Cacutalua soll bereits am Donnerstag beim VfL Bochum mittrainieren, nachdem er sich in Fürth nicht durchsetzen konnte. Der U-20-Nationalspieler kann sowohl innen als auch rechts verteidigen - und ist damit so etwas wie der Eins-zu-Eins-Ersatz für Lukas Klostermann.
Maribor wirft Celtic raus - Zenit und FC Porto locker weiter
Champions-League-Playoffs
Apoel Nikosia, Bate Borissow, NK Maribor, der FC Porto und Zenit St. Petersburg haben die Gruppenphase der Champions League erreicht. Die wohl größte Überraschung gelang dem slowenischen Meister Maribor, der dank eines 1:0-Auswärtssiegs Celtic Glasgow rauswarf.
Für Bayer geht es im Rückspiel gegen Kopenhagen um Millionen
Champions-League-Quali
Bayer Leverkusen steht unmittelbar davor, im Millionenspiel der Champions League dabeibleiben zu können. Das 3:2 vor einer Woche in Dänemarks Hauptstadt verschafft dem Schmidt-Team eine glänzende Ausgangsposition. Gegen Kopenhagen will der Werksklub zu Hause alles klar machen.
Vitali Klitschko regt Boykott der Fußball-WM in Russland an
Klitschko
Vitali Klitschko, Profi-Boxer im Ruhestand und Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt Kiew, kann sich aufgrund des derzeitigen Agierens Russlands "nicht vorstellen, 2018 zur WM zu fliegen". Auch von anderen Politikern erhält sein Boykott-Aufruf Unterstützung.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?