Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Torjäger-Kanone

Kießlings leise Kampfansage an Robert Lewandowski

12.05.2013 | 16:19 Uhr
Kießlings leise Kampfansage an Robert Lewandowski
Stefan Kießling will sich nicht unter Druck setzen lassenFoto: sid

Leverkusen.  In der Bundesliga sind die meisten Entscheidungen bereits gefallen. Am letzten Spieltag rückt daher der Zweikampf um die Torjägerkanone zwischen BVB-Stürmer Robert Lewandowski und Stefan Kießling ins Rampenlicht. Der Leverkusener führt die Wertung mit 24 Treffern an und will die Trophäe "jetzt auch holen".

Kaum pfiff Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) das 3:1 zwischen Bayer Leverkusen und Hannover 96 ab, bekam Stefan Kießling bereits die ersten Rückmeldungen. Im Gegensatz zu ihm „hat Robert Lewandowski nicht getroffen.“ Damit übernahm „Kieß“ einen Spieltag vor Schluss die alleinige Führung der Torschützen-Wertung der Bundesliga, in der es nun 24 zu 23 zu seinen Gunsten steht. Die Torjägerkanone ist zum Greifen nah. „Jetzt will ich sie auch holen“, lautete seine leise Kampfansage in Richtung BVB-Bomber Lewandowski.

Da seit vergangener Woche feststeht, dass der „Werkself“ der dritte Tabellenplatz und damit die direkte Qualifikation zur Champions League nicht mehr zu nehmen ist, kommt es der Elf von Sami Hyypiä und Sascha Lewandowski gelegen, dass mit dem möglichen Award für ihren Stürmer noch ein kleines Ziel bis Saisonende vor Augen geführt werden kann. Und die Mannschaft zieht voll mit. „Vor allem in der zweiten Hälfte hat man es schon ein bisschen gemerkt“, dass fast schon auf Krampf versucht wurde, jeden Ball für Kießling aufzulegen, lachte der Stürmer, der in Form ist. Sechs Tore gelangen dem sechsfachen Nationalspieler alleine in den letzten fünf Partien.

„Kieß“ will sich nicht unter Druck setzen

„Man darf es dann aber nicht versuchen zu erzwingen. Gegen Hannover hat es geklappt. Jetzt versuchen wir, es nächste Woche noch einmal zu machen.“ Kießling warnt – auch sich – davor, das Erlangen der Trophäe zu sehr zu forcieren. „Das ist genau der Punkt. Man darf sich keinen Druck machen. Ich versuche, es auszublenden. Dann schauen wir mal, was nächste Woche dabei herauskommt.“ Dann trifft er auf seinen Ex-Teamkollegen Rene Adler, der nun für den HSV das Tor hütet.

Bayer 04 Leverkusen
Kießling nach Leverkusen-Sieg über 96 führender Torjäger

Hannover 96 bereitete Leverkusen keine Mühe. Die „Werkself“ bezwang die Elf von Mirko Slomkamit 3:1. Obwohl Stefan Kießling nach seinem 24. Saisontreffer nun vor dem letzten Spieltag die Torjäger-Wertung alleine anführt, war es Jens Hegeler, der nach einem Doppelpack die Hauptrolle einnahm.

Mit den Fans am Samstag nach Spielschluss in der Kurve zu feiern, „das war ein schöner Abschluss. Die Stimmung war super – schon das ganze Jahr über. Wir waren sehr heimstark.“ Nur gegen die Bayern und Borussia Dortmund haben die Rheinländer zuhause verloren. „Wir haben in dieser Saison unser Ziel erreicht. Das ist das Wichtigste“, möchte Kießling das Gespräch wieder von seiner Torjägerkanonen-Chance ablenken.

Doch schon das ganze Jahr über stand der Angreifer im Mittelpunkt. Erst die Nichtberücksichtigung durch Nationaltrainer Jogi Löw, dann die Jagd nach dem Rekord von Ulf Kirsten. Den hat Kießling längst geknackt, in dem er  als erster Leverkusener mehr als 22 Tore in einem Jahr erzielte. Am letzten Spieltag wartet jedoch eine weitere Kirsten-Marke auf ihn: Bis heute ist der nämlich der einzige Bayer-Profi, der in der Bundesliga je Torschützenkönig wurde.

Francois Duchateau



Kommentare
Aus dem Ressort
ZDF zeigt Schalkes Schicksalsspiel gegen Maribor
TV-Übertragung
Der Schalker wird glauben, es geschehen noch Zeichen und Wunder. Das ZDF zeigt am 10. Dezember Schalkes Schicksalsspiel in Maribor im Free-TV. Die Mainzer haben in dieser Saison noch keine Begegnung mit Gelsenkirchener Beteiligung übertragen.
Wolfsburg verpasst vorzeitigen Einzug in die nächste Runde
Europa League
Der VfL Wolfsburg hat im Heimspiel gegen den FC Everton die Chance auf den vorzeitigen Einzug in die nächste Runde vorerst verpasst. Mit 0:2 verlor das Team von Trainer Dieter Hecking vor heimischem Publikum. Lukaku und Mirallas trafen für die Engländer.
Breitenreiter rügt nach Foul an Reus "Hetzjagd" auf Bakalorz
Reus
Nach dem Foul von Paderborns Bakalorz an BVB-Star Reus und der folgenden scharfen Kritik, hat Trainer Breitenreiter seinem Spieler den Rücken gestärkt. "Es muss nicht sein, einen einzelnen Spieler einer solchen Hetzjagd auszusetzen", sagte er. Reus hatte die Entschuldigung von Bakalorz angenommen.
Streit zwischen Schalke und Viagogo endgültig beendet
Viagogo
Ein Schiedsspruch hat den Streit zwischen der Ticketbörse Viagogo und dem Bundesligisten Schalke 04 nun endgültig beendet. Weder FC Schalke 04 noch Viagogo stehen demnach aus dem Vertrag sowie dessen Beendigung wechselseitig noch Ansprüche zu. Viele Fans hatten gegen die Partnerschaft protestiert.
Kritik an S04-Manager Heldt darf sein – aber nicht von Jones
Kommentar
Beim FC Schalke 04 ist die Wirkung des Trainerwechsels verpufft. Die Kritik konzentriert sich mehr und mehr auf Manager Horst Heldt. Nach dem 0:5 gegen Chelsea meldete sich mit Jermaine Jones aber auch jemand zu Wort, der dies besser gelassen hätte. Ein Kommentar von Peter Müller.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?