Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Torjäger-Kanone

Kießlings leise Kampfansage an Robert Lewandowski

12.05.2013 | 16:19 Uhr
Kießlings leise Kampfansage an Robert Lewandowski
Stefan Kießling will sich nicht unter Druck setzen lassenFoto: sid

Leverkusen.  In der Bundesliga sind die meisten Entscheidungen bereits gefallen. Am letzten Spieltag rückt daher der Zweikampf um die Torjägerkanone zwischen BVB-Stürmer Robert Lewandowski und Stefan Kießling ins Rampenlicht. Der Leverkusener führt die Wertung mit 24 Treffern an und will die Trophäe "jetzt auch holen".

Kaum pfiff Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) das 3:1 zwischen Bayer Leverkusen und Hannover 96 ab, bekam Stefan Kießling bereits die ersten Rückmeldungen. Im Gegensatz zu ihm „hat Robert Lewandowski nicht getroffen.“ Damit übernahm „Kieß“ einen Spieltag vor Schluss die alleinige Führung der Torschützen-Wertung der Bundesliga, in der es nun 24 zu 23 zu seinen Gunsten steht. Die Torjägerkanone ist zum Greifen nah. „Jetzt will ich sie auch holen“, lautete seine leise Kampfansage in Richtung BVB-Bomber Lewandowski.

Da seit vergangener Woche feststeht, dass der „Werkself“ der dritte Tabellenplatz und damit die direkte Qualifikation zur Champions League nicht mehr zu nehmen ist, kommt es der Elf von Sami Hyypiä und Sascha Lewandowski gelegen, dass mit dem möglichen Award für ihren Stürmer noch ein kleines Ziel bis Saisonende vor Augen geführt werden kann. Und die Mannschaft zieht voll mit. „Vor allem in der zweiten Hälfte hat man es schon ein bisschen gemerkt“, dass fast schon auf Krampf versucht wurde, jeden Ball für Kießling aufzulegen, lachte der Stürmer, der in Form ist. Sechs Tore gelangen dem sechsfachen Nationalspieler alleine in den letzten fünf Partien.

„Kieß“ will sich nicht unter Druck setzen

„Man darf es dann aber nicht versuchen zu erzwingen. Gegen Hannover hat es geklappt. Jetzt versuchen wir, es nächste Woche noch einmal zu machen.“ Kießling warnt – auch sich – davor, das Erlangen der Trophäe zu sehr zu forcieren. „Das ist genau der Punkt. Man darf sich keinen Druck machen. Ich versuche, es auszublenden. Dann schauen wir mal, was nächste Woche dabei herauskommt.“ Dann trifft er auf seinen Ex-Teamkollegen Rene Adler, der nun für den HSV das Tor hütet.

Bayer 04 Leverkusen
Kießling nach Leverkusen-Sieg über 96 führender Torjäger

Hannover 96 bereitete Leverkusen keine Mühe. Die „Werkself“ bezwang die Elf von Mirko Slomkamit 3:1. Obwohl Stefan Kießling nach seinem 24. Saisontreffer nun vor dem letzten Spieltag die Torjäger-Wertung alleine anführt, war es Jens Hegeler, der nach einem Doppelpack die Hauptrolle einnahm.

Mit den Fans am Samstag nach Spielschluss in der Kurve zu feiern, „das war ein schöner Abschluss. Die Stimmung war super – schon das ganze Jahr über. Wir waren sehr heimstark.“ Nur gegen die Bayern und Borussia Dortmund haben die Rheinländer zuhause verloren. „Wir haben in dieser Saison unser Ziel erreicht. Das ist das Wichtigste“, möchte Kießling das Gespräch wieder von seiner Torjägerkanonen-Chance ablenken.

Doch schon das ganze Jahr über stand der Angreifer im Mittelpunkt. Erst die Nichtberücksichtigung durch Nationaltrainer Jogi Löw, dann die Jagd nach dem Rekord von Ulf Kirsten. Den hat Kießling längst geknackt, in dem er  als erster Leverkusener mehr als 22 Tore in einem Jahr erzielte. Am letzten Spieltag wartet jedoch eine weitere Kirsten-Marke auf ihn: Bis heute ist der nämlich der einzige Bayer-Profi, der in der Bundesliga je Torschützenkönig wurde.

Francois Duchateau


Kommentare
Aus dem Ressort
Klopp weist Spekulationen um Reus und Hummels zurück
BVB-Transfergerüchte
BVB-Chefcoach Jürgen Klopp hat Spekulationen um etwaige Transfers von Marco Reus und Mats Hummels in die Schranken gewiesen. "Ich kann allen versichern, dass es keinerlei Anzeichen gibt, dass die beiden weg wollen", sagte Klopp am Montagabend im Rahmen einer Talkrunde.
Real Madrid holt WM-Star James Rodriguez für 80 Millionen
Mega-Transfer
Daumen hoch: WM-Shootingstar James Rodríguez wechselt zu Real Madrid - für die dritthöchste Ablösesumme der Fußball-Geschichte. Die Königlichen mit Weltmeister Toni Kroos gehen in der kommenden Saison mit einer 300-Millionen-Euro-Offensive auf Torejagd.
Lewandowski fühlt sich trotz Tor noch nicht als echter Bayer
Lewandowski
Seinen ersten Einsatz im Bayern-Dress hat Robert Lewandoswki mit einem Tor gekrönt - als echter Münchner fühlt er sich aber noch nicht. Dafür müssen schon wichtigere Matches her, als das 1:1-Freundschaftsspiel gegen den MSV Duisburg.
Weltmeister Mustafi hat Angebote aus der Bundesliga
Transfermarkt
Mit Shkodran Mustafi im endgültigen WM-Kader hatte kaum einer grechnet. Der Genua-Verteidiger rückte für Marco Reus ins DFB-Team nach und kam in Brasilien sogar zu Einsätzen. Nun könnte der frischgebackene Weltmeister bald in der Bundesliga spielen: Es gibt Angebote.
Mainz-Manager Heidel kritisiert RB Leipzig und lobt Rangnick
Bundesliga
Christian Heidel, Manager vom Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05, hat das Modell Leipzig kritisiert. "Der Fußball verändert sich in meinen Augen immer mehr Richtung Geschäft", sagte er. Er lobte aber gleichzeitig das Konzept von Red Bull sowie die "hervorragende Arbeit" von Ralf Rangnick.
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...