Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Sport

Kießling ist kein Thema für Dortmund

19.02.2013 | 00:21 Uhr

Düsseldorf. Sie saßen Schulter an Schulter, tauschten sich entspannt aus. Hans-Joachim Watzke, Boss von Borussia Dortmund. Und Wolfgang Holzhäuser, Geschäftsführer von Bundesliga-Konkurrent Bayer Leverkusen. Ging es um Bayer-Torjäger Stefan Kießling, für den sich der BVB laut Spekulationen interessieren soll? „Wir sprechen über den Tausch Mario Götze gegen Stefan Kießling“, scherzte Holzhäuser. „Dann müsst ihr aber 25 Prozent des Bayer-Konzerns dazu packen“, drehte Watzke den Witz weiter. Die Botschaft war klar: Es gibt keinen Kontakt zwischen den Klubs in Sachen Kießling. Der erwartete BVB-Abschied von Robert Lewandowski macht die Gedanken frei. „Da taucht täglich mindestens ein neuer Name“, ärgerte sich Watzke.

Watzke und Holzhäuser trafen sich beim Sportbusiness-Kongress SpoBis in Düsseldorf. Ihr Thema: „Clash der Kulturen – Werksklubs und Traditionsvereine“. Und da kam es erst mal nicht zum Clash, zum Zusammenprall. „Das Geld ist da, damit müssen wir leben, Sozialneid ist falsch“, sagte Watzke mit Blick auf den Finanz-Doper VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen. Sein Frankfurter Kollege Heribert Bruchhagen wurde deutlicher. „Traditionsvereine wie Köln oder Kaiserslautern, die Zuschauer anziehen und Fans bewegen, werden von Werksklubs in die 2. Liga geschoben.“

Werksklub ist indes nicht gleich Werksklub. Mit 100 Millionen Euro soll VW den VfL Wolfsburg jährlich unterstützen. „Bei uns gibt Bayer 25,2 Millionen Euro“, so Holzhäuser. „In Leverkusen hat sich Fußball emotional etabliert. Da ist was los im Stadion. Die bringen richtig Gästefans mit“, lobte Watzke. Mit Wolfsburg reisen nur 400 Unentwegte.

Die Lösung fürs Dilemma? „Es braucht Zeit, bis sich ein Verein entwickelt“, forderte Geschäftsführer Thomas Röttgermann vom Nachkriegsklub VfL Wolfsburg Geduld. Hans-Joachim Watzke warb für sein Modell der TV-Geld-Verteilung, das neben sportlichem Erfolg Fan- und Zuschauerinteresse berücksichtigt. Wolfgang Holzhäuser schloss salomonisch: „Geld macht Spaß. Geld allein macht es aber nicht. Du musst einen guten Job machen.“

Thorsten Schabelon

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Warum die Bundesliga Gladbach zu Yann Sommer gratuliert
Interview
Gladbach hatte ein Problem, als Marc-André ter Stegen den Verein verließ. Doch dann kam Yann Sommer. Ein Interview über den "modernen Torhüter".
Fußballverband will Krawallvereine zu Psycho-Kursen schicken
Gewalt im Fußball
Der Fußballverband Niederrhein arbeitet an einem neuen Regelwerk, um Gewalt einzudämmen. Prügelnde Mannschaften müssen dann zum Psychologen.
Bayern reist in der Champions League nach Barcelona
CL-Halbfinale
Nicht Italien, sondern Spanien: Bayern München muss im Champions-League-Halbfinale zunächst beim FC Barcelona antreten. Juventus empfängt Real Madrid.
Schalke 04 wirft ein Auge auf den Mainzer Johannes Geis
Kaderplanung
Der Mainzer Mittelfeldspieler könnte die Schalker verstärken. An diesem Freitagabend wollen sie beim FSV zunächst ihren Europa-League-Platz festigen.
Bayern Münchens Pechvogel Badstuber wieder schwer verletzt
Personalie
Die Rückschläge für Holger Badstuber wollen einfach kein Ende nehmen: Der Abwehrspieler des FC Bayern München fällt erneut mehrere Monate aus.
Fotos und Videos
Schalker Talfahrt geht weiter
Bildgalerie
Bundesliga
VfL Bochum unterliegt FCK 0:2
Bildgalerie
2. Liga
VfL Bochum verliert
Bildgalerie
2. Bundesliga
article
7635028
Kießling ist kein Thema für Dortmund
Kießling ist kein Thema für Dortmund
$description$
http://www.derwesten.de/sport/kiessling-ist-kein-thema-fuer-dortmund-aimp-id7635028.html
2013-02-19 00:21
Sport