Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Sport

Kießling ist kein Thema für Dortmund

19.02.2013 | 00:21 Uhr

Düsseldorf. Sie saßen Schulter an Schulter, tauschten sich entspannt aus. Hans-Joachim Watzke, Boss von Borussia Dortmund. Und Wolfgang Holzhäuser, Geschäftsführer von Bundesliga-Konkurrent Bayer Leverkusen. Ging es um Bayer-Torjäger Stefan Kießling, für den sich der BVB laut Spekulationen interessieren soll? „Wir sprechen über den Tausch Mario Götze gegen Stefan Kießling“, scherzte Holzhäuser. „Dann müsst ihr aber 25 Prozent des Bayer-Konzerns dazu packen“, drehte Watzke den Witz weiter. Die Botschaft war klar: Es gibt keinen Kontakt zwischen den Klubs in Sachen Kießling. Der erwartete BVB-Abschied von Robert Lewandowski macht die Gedanken frei. „Da taucht täglich mindestens ein neuer Name“, ärgerte sich Watzke.

Watzke und Holzhäuser trafen sich beim Sportbusiness-Kongress SpoBis in Düsseldorf. Ihr Thema: „Clash der Kulturen – Werksklubs und Traditionsvereine“. Und da kam es erst mal nicht zum Clash, zum Zusammenprall. „Das Geld ist da, damit müssen wir leben, Sozialneid ist falsch“, sagte Watzke mit Blick auf den Finanz-Doper VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen. Sein Frankfurter Kollege Heribert Bruchhagen wurde deutlicher. „Traditionsvereine wie Köln oder Kaiserslautern, die Zuschauer anziehen und Fans bewegen, werden von Werksklubs in die 2. Liga geschoben.“

Werksklub ist indes nicht gleich Werksklub. Mit 100 Millionen Euro soll VW den VfL Wolfsburg jährlich unterstützen. „Bei uns gibt Bayer 25,2 Millionen Euro“, so Holzhäuser. „In Leverkusen hat sich Fußball emotional etabliert. Da ist was los im Stadion. Die bringen richtig Gästefans mit“, lobte Watzke. Mit Wolfsburg reisen nur 400 Unentwegte.

Die Lösung fürs Dilemma? „Es braucht Zeit, bis sich ein Verein entwickelt“, forderte Geschäftsführer Thomas Röttgermann vom Nachkriegsklub VfL Wolfsburg Geduld. Hans-Joachim Watzke warb für sein Modell der TV-Geld-Verteilung, das neben sportlichem Erfolg Fan- und Zuschauerinteresse berücksichtigt. Wolfgang Holzhäuser schloss salomonisch: „Geld macht Spaß. Geld allein macht es aber nicht. Du musst einen guten Job machen.“

Thorsten Schabelon



Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3390 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
MSV Duisburg siegt in Unterzahl bei Fortuna Köln
MSV
Obwohl der MSV Duisburg nach einer Roten Karte an Christopher Schorch lange in Unterzahl agierte, reichte es am Ende zu einem 1:0-Auswärtserfolg bei Fortuna Köln. Janjic erzielte per Strafstoß das Tor des Tages.
Bundesliga-Neuling Paderborn feiert perfekten Auswärtssieg
SCP - HSV
Der Aufsteiger aus Ostwestfalen gewinnt die ersten Bundesliga-Auswärtspartie beim Hamburger SV deutlich mit 3:0, weil er unbeeindruckt von der großen Kulisse aufspielte. Paderborns Coach Andre Breitenreiter war danach stolz über die "beeindruckende Leistung der Jungs".
3:0 in Aue - Fortuna Düsseldorf gelingt der erste Saisonsieg
2. Bundesliga
Fortuna Düsseldorf hat beim FC Erzgebirge Aue die Trendwende eingeleitet und nach einem bisher enttäuschenden Saisonstart den ersten Sieg eingefahren. Beim 3:0-Auswärtserfolg am Samstag traf Erwin Hoffer doppelt. Auch Charlison Benschop trug sich in die Torschützenliste ein.
Tobias Weis steht vor einem Wechsel zum VfL Bochum
Weis
Der ehemalige Nationalspieler Tobias Weis von der TSG 1899 Hoffenheim war zuletzt an Eintracht Frankfurt ausgeliehen und ist nun ein Kandidat beim Zweitligisten VfL Bochum. Am Freitag gab es bereits den Medizincheck, der VfL ist sich mit dem 29-Jährigen einig.
Kagawa-Rückkehr zum BVB - Kehrtwende mit vielen Fragezeichen
Kagawa
Mit der offenbar bevorstehenden Rückkehr des Japaners Shinji Kagawa gelingt Borussia Dortmund ein Transfercoup, in den sozialen Netzwerken sind die Fans des BVB in Feierlaune. Sportlich allerdings wirft die Rückkehr des "verlorenen Sohnes" einige Fragen auf.