Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Sport

Kiel souverän, Ex-Meister Essen weiter punktlos

14.10.2012 | 18:19 Uhr

Beflügelt von den Erfolgen in der Königsklasse hat sich der THW Kiel auch in der Bundesliga keine Blöße gegeben und bezwang Frisch Auf Göppingen souverän mit 36:25 (18:13).

Köln (SID) - Beflügelt von den Erfolgen in der Königsklasse hat sich der deutsche Handball-Meister THW Kiel auch in der Bundesliga keine Blöße gegeben. Der Triple-Gewinner bezwang EHF-Pokalsieger Frisch Auf Göppingen souverän mit 36:25 (18:13) und bleibt mit 13:1 Punkten ungeschlagen auf Tabellenplatz drei. In der vergangenen Woche hatte Kiel in der Champions League den schwedischen Meister IK Sävehof mit 43:34 sowie den rumänischen Champion HCM Constanta mit 35:14 geschlagen. Bester Werfer gegen Göppingen war der ehemalige tschechische Welthandballer Filip Jicha (6).

Die HSG Wetzlar musste nach zuletzt zwei Spielen ohne Niederlage wieder eine Pleite einstecken und verlor den losen Kontakt zur Spitzengruppe. Das Überraschungsteam aus Hessen, das die vergangene Saison nur auf dem elften Platz beendet hatte, unterlag am achten Spieltag vor heimischer Kulisse dem TSV Hannover-Burgdorf mit 27:31 (14:12). Mit 9:7 Punkten ist Wetzlar Sechster, die Gäste aus Niedersachsen rangieren punktgleich direkt dahinter.

Ex-Meister TUSEM Essen muss derweil weiter auf den ersten Punkt warten. Der Erstliga-Rückkehrer kassierte am achten Spieltag bei HBW Balingen-Weilstetten mit 23:29 (10:16) die achte Niederlage und bleibt am Tabellenende damit die einzige Mannschaft im Oberhaus mit leerem Zählerkonto.

1893 Neuhausen steht allerdings kaum besser als der frühere Europacup-Gewinner da. Der Mitaufsteiger ging bei TuS N-Lübbecke durch ein 26:29 (13:17) auch schon zum siebten Mal geschlagen vom Parkett. Während die Hausherren sich vom achten auf den fünften Platz verbesserten, rangiert Neuhausen mit zwei Punkten auf dem drittletzten Rang vor dem noch sieglosen Ex-Champion TV Großwallstadt.

Im unteren Tabellendrittel findet sich mittlerweile auch Großwallstadts einstiger Titelrivale VfL Gummersbach wieder. Der frühere Rekordmeister musste durch ein 27:32 (9:13) bei MT Melsungen die Gastgeber an sich vorbeiziehen lassen. Auch der TBV Lemgo steckt weiter in der Krise. Der zweimalige Champion verlor 26:28 (9:13) gegen den SC Magdeburg und bleibt durch seine dritte Pleite in Folge auf Platz 15.

sid

Facebook
Kommentare
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Aus dem Ressort
Verletzungspech - Clemens fehlt Schalke mit Muskelfaserriss
Clemens
Für Christian Clemens ist das Trainingslager in Grassau am Chiemsee beendet. Die Verletzung, die sich der 22-Jährige am Mittwochabend beim Testspiel in Rosenheim zugezogen hatte, entpuppte sich als Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel.
Nibali holt vierten Etappensieg und ist so gut wie durch
Tour de France
Was für eine Show von Vincenzo Nibali! Der Italiener demütigt bei der letzten Bergankunft der 101. Tour de France die Konkurrenz und feiert seinen vierten Etappensieg. Der Gesamterfolg ist ihm damit wohl sicher.
Fußballspiele nach antisemitischen Attacken im Fokus
Attacken
Antisemitische Reaktionen auf den Gaza-Konflikt haben auch den Fußball erreicht. In Österreich griffen Randalierer Spieler von Maccabi Haifa an, zuvor hatten Neonazis in Dortmund gegen Israelis gepöbelt, die beim internationalen Ruhr-Cup antreten werden. Veranstalter sehen sich jedoch gewappnet.
Sonderlob von VfL-Trainer Neururer für Bulut und Gündüz
Gewinner
Trainer Peter Neururer vom Fußball-Zweitligisten VfL Bochum sieht bisher Onur Bulut und Selim Gündüz, die beiden 20-Jährigen, als Gewinner der Vorbereitung. Für die Startformation dürfte es allerdings dennoch nicht reichen.
Schalke-Manager Heldt erwartet Spannung in der Bundesliga
Heldt-Interview
Schalkes Manager Horst Heldt blickt nach einer frühzeitigen Einkaufstour bereits im Trainingslager entspannt auf die neue Bundesliga-Saison. Sein Credo: "Ich möchte keinen ärgern, sondern ich möchte unser Ziel erreichen. Und wenn wir dafür jemanden ärgern müssen, dann ist es halt so."