Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Sport

Kiel souverän, Ex-Meister Essen weiter punktlos

14.10.2012 | 18:19 Uhr

Beflügelt von den Erfolgen in der Königsklasse hat sich der THW Kiel auch in der Bundesliga keine Blöße gegeben und bezwang Frisch Auf Göppingen souverän mit 36:25 (18:13).

Köln (SID) - Beflügelt von den Erfolgen in der Königsklasse hat sich der deutsche Handball-Meister THW Kiel auch in der Bundesliga keine Blöße gegeben. Der Triple-Gewinner bezwang EHF-Pokalsieger Frisch Auf Göppingen souverän mit 36:25 (18:13) und bleibt mit 13:1 Punkten ungeschlagen auf Tabellenplatz drei. In der vergangenen Woche hatte Kiel in der Champions League den schwedischen Meister IK Sävehof mit 43:34 sowie den rumänischen Champion HCM Constanta mit 35:14 geschlagen. Bester Werfer gegen Göppingen war der ehemalige tschechische Welthandballer Filip Jicha (6).

Die HSG Wetzlar musste nach zuletzt zwei Spielen ohne Niederlage wieder eine Pleite einstecken und verlor den losen Kontakt zur Spitzengruppe. Das Überraschungsteam aus Hessen, das die vergangene Saison nur auf dem elften Platz beendet hatte, unterlag am achten Spieltag vor heimischer Kulisse dem TSV Hannover-Burgdorf mit 27:31 (14:12). Mit 9:7 Punkten ist Wetzlar Sechster, die Gäste aus Niedersachsen rangieren punktgleich direkt dahinter.

Ex-Meister TUSEM Essen muss derweil weiter auf den ersten Punkt warten. Der Erstliga-Rückkehrer kassierte am achten Spieltag bei HBW Balingen-Weilstetten mit 23:29 (10:16) die achte Niederlage und bleibt am Tabellenende damit die einzige Mannschaft im Oberhaus mit leerem Zählerkonto.

1893 Neuhausen steht allerdings kaum besser als der frühere Europacup-Gewinner da. Der Mitaufsteiger ging bei TuS N-Lübbecke durch ein 26:29 (13:17) auch schon zum siebten Mal geschlagen vom Parkett. Während die Hausherren sich vom achten auf den fünften Platz verbesserten, rangiert Neuhausen mit zwei Punkten auf dem drittletzten Rang vor dem noch sieglosen Ex-Champion TV Großwallstadt.

Im unteren Tabellendrittel findet sich mittlerweile auch Großwallstadts einstiger Titelrivale VfL Gummersbach wieder. Der frühere Rekordmeister musste durch ein 27:32 (9:13) bei MT Melsungen die Gastgeber an sich vorbeiziehen lassen. Auch der TBV Lemgo steckt weiter in der Krise. Der zweimalige Champion verlor 26:28 (9:13) gegen den SC Magdeburg und bleibt durch seine dritte Pleite in Folge auf Platz 15.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

 
Fotos und Videos
Rot frisst Blau mit 6:0
Bildgalerie
Niederrheinpokal
2. Sparkassen-Firmenlauf
Bildgalerie
Fotostrecke
BSV Menden - SC Wiedenbrück 0:2
Bildgalerie
Fussball Wesfalenpokal
Aus dem Ressort
Borussia Mönchengladbach erwartet heißen Tanz in Sarajevo
Europa League
Bei der Rückkehr auf die internationale Bühne erwartet Borussia Mönchengladbach einen heißen Tanz. Im Playoff-Hinspiel zur Europa League muss der Bundesliga-Sechste beim FK Sarajevo mit einer hitzigen Atmosphäre und einem hochmotivierten Gegner rechnen.
Andreas Voss nicht mehr im Koma –  gute Aussichten
Koma
Gute Nachrichten! Andreas Voss ist wieder wach und ist auf dem Weg der Besserung. Wie berichtet hatte sich der frühere MSV-Profi einem vermeintlich leichten Eingriff unterzogen. Doch Komplikationen führten dazu, dass der 35-Jährige ins Koma fiel und sogar mit dem Tod rang.
Für Feltscher kommt der MSV vor der Nationalmannschaft
Portrait
Rolf Günther Feltscher Martinez hat schon eine bewegte Karriere hinter sich. Beim Fußball-Drittligisten MSV Duisburg will der sechsmalige Nationalspieler Venezuelas erst einmal fit werden, um für seinen neuen Klub Vollgas geben zu können - erst dann kommt die Nationalmannschaft.
RWO lässt im Pokal nichts anbrennen - 6:0 gegen Blau-Weiß
Niederrheinpokal
Das Erstrundenderby zwischen Blau-Weiß und Rot-Weiß Oberhausen war eine klare Sache für den Regionalligisten. Nach drei Treffern in der ersten Viertelstunde war der Drops gelutscht, danach schalteten die Gäste vor 1500 Zuschauern einen Gang zurück, gewannen aber noch mit 6:0.
Junge Eishockey-Spieler sollen bei der DEG in Ruhe reifen
Eishockey
Die Nachwuchsförderung bleibt bei der Düsseldorfer EG ein Steckenpferd. „Wir wollen auch in den kommenden Jahren eine gute Adresse für junge Spieler bleiben“, betont DEG-Chefcoach Christof Kreutzer. Allerdings auf eine sanftere Tour - junge Spieler sollen sich in Ruhe entwickeln.