Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Plasberg

Kerner zeigt bei Plasberg, wie gefährlich Bengalos sind

22.05.2012 | 06:22 Uhr
Fans feiern beim Spiel Fortuna Düsseldorf gegen Hertha BSC Berlin auf dem Spielfeld. Foto: afp

Essen.  Nach dem Chaos-Spiel zwischen Hertha BSC Berlin und Fortuna Düsseldorf hat Frank Plasberg bei „hart aber fair“ Problem-Fans in deutschen Fußballstadien thematisiert. Doch hart ging es in der Diskusssion eigentlich nicht zur Sache – eher soft und streckenweise ziemlich platt.

Zwei Erkenntnisse hat der gestrige Montag gebracht: Hertha BSC Berlin wird wohl in die zweite Fußball-Bundesliga absteigen, und obendrein scheint die Sicherheitslage in deutschen Fußballstadien sowohl Clubs als auch einzelnen Fans weit weniger wichtig zu sein als die Stimmung auf den Rängen. Dies sind zumindest zwei Interpretationsansätze, die sich in Anbetracht der Urteilsverkündung des Frankfurter Sportgerichts am Nachmittag sowie der größtenteils inhaltsleeren Ergüsse der Gäste beim ARD-Talk „hart aber fair“ aufdrängten.

Die sich in der jüngsten Vergangenheit häufenden als auch intensivierenden Ausschreitungen von Problem-Fans inner- und außerhalb von Fußballstadien hätten dem vermeintlich knallharten Polit-Talker Plasberg eigenlich ein gutes Forum bieten können, um seine journalistischen Qualitäten unter Beweis zu stellen. Stattdessen musste man erleben, wie Plasberg sich von Kuschel-Moderator Johannes B. Kerner ein ums andere Mal die Gesprächsführung aus der Hand nehmen ließ und Gästen wie DFL-Chef Reinhard Rauball oder dem Leiter des Düsseldorfer Fanprojekts, Dirk Biermann, nicht mehr als Plattitüden zum Sicherheitsproblem in deutschen Stadien zu entlocken vermochte.

Privilegien für Ultras

So erfuhr man, dass Rauball über den „Fast-Abbruch“ des Relegationsspiels aufgrund des Platzsturms der Fortuna-Fans „bestürzt“ gewesen sei, sowie dass Bierholz zur Lösung aller Probleme sich mehr Dialog zwischen Vereinen, Polizei und Fans wünsche. Zum Verhältnis zwischen den Vereinen und den jeweiligen Ultra-Fangruppen räumte Rauball ein, dass es durchaus Privilegien für diese gebe.

Video
Frankfurt am Main, 21.05.12: Das Skandalspiel um die Bundesliga-Relegation zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC wird nicht wiederholt. Das entschied das DFB-Sportgericht am Montag. Hertha kann aber noch vor das DFB-Bundesgericht ziehen.

Ultras seien wichtig für die Stimmung im Stadion, weil sie mit Choreografien und Gesängen für Begeisterung sorgen würden. Darin waren sich Rauball und Bierholz einig – ebenso wie die BVB-Anhängerin Katja Winkelmann. Alle betonten, dass es sich bei den problematischen Ultras lediglich um eine kleine Minderheit handele. Kritischere Worte fanden der Polizei-Gewerkschafter Frank Richter als auch der anscheinend arg empörte Johannes B. Kerner, der phasenweise Plasbergs Moderatorenrolle einnahm und seine Mitdiskutanten mit mehr oder weniger investigativen Fragen löcherte.

„Was ist daran geil?“

Kerners Job war es aber vor allem, Kritik an den jüngsten Bengalo-Zündeleien zu üben. Dies tat er mit den Worten: „ Da sind zehn Bumsdumme, die meinen, so ein Spiel zu ihrer Veranstaltung machen zu müssen.“ Außerdem stellte Kerner die Frage, was daran „geil“ sei, wenn Leute Böller und Rauchfackeln zünden. Anschließend demonstrierte er mehr gewollt als gekonnt an einer Puppe, dass die bengalischen Feuer auch schnell zur Brandgefahr für Menschen werden können, wenn sie in Kontakt mit der Kleidung kommen.

Pyrotechnik
Warum Experten vor „Bengalos“ warnen

Die Vorfälle beim Relegationsspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC Berlin heizen die Debatte über Pyrotechnik in Fußballstadien an....

Polizei-Gewerkschafter Richter schlug mit seiner Fan-Kritik in die gleiche Kerbe, bezog sich aber eher auf die aus seiner Sicht ungenügende Zusammenarbeit der Fußball-Clubs. Die bestehenden Regeln müssten konsequent umgesetzt werden, forderte Richter, schließlich handele es sich ja höchsten um bundesweit 4.000 gewaltbereite „Fans“, denen man beikommen müsse. Oliver Pocher – ebenfalls anwesend – fiel übrigens nicht weiter unangenehm auf und hatte seine einzige nennenswerte Szene, als er einen zuvor gezeigten Einspieler bemängelte, in dem aus Internet-Anleitungen zitiert wurde, wie man Bengalos bestmöglich ins Stadion schmuggeln könne.

Trotz seiner thematischen Brisanz geriet der Plasberg-Talk dann doch eher zu einer mauen Runde ohne nennenswerten Erkenntnisgewinn – weder für die Fans noch die Vereine. Eine etwas kritischere Betrachtung der jüngsten Vorgänge hätte sicherlich nicht schaden können.

Chaos im Spiel der Fortuna

 

Timo Baudzus

Kommentare
22.05.2012
15:51
Kerner zeigt bei Plasberg, wie gefährlich Bengalos sind
von Dirk72 | #17

"Am Besten" fand ich die Aussage,daß Pyrotechnik in Deutschland generell verboten ist.Daß man so etwas im Fernsehen ungestraft behaupten darf,sagt...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Sponsoren machen Schalke 04 nach schlechter Saison Druck
Schalke 04
Forderung lautet: „Es muss sich etwas verändern.“ Vorstand Alexander Jobst muss die wirtschaftlichen Nachbeben der Saison unter Kontrolle halten.
BVB schlägt Schalke im Westfalenpokal-Finale der U19-Teams
Revierderby
Schalkes U19 verliert das Finale um den Westfalenpokal in Dortmund mit 1:3 und spielt in der nächsten Saison nicht im DFB-Pokal. Schröters Tor kommt...
Neue Schalke-Profis dürfen wohl nicht nach Düsseldorf ziehen
Düsseldorf-Verbot
Keine "Wohlfühloase" mehr: Neue Schalke-Spieler dürfen offenbar nicht mehr nach Düsseldorf ziehen, wie Manager Horst Heldt in "Bild" verkündete.
Kevin Wolze bleibt bis 2017 beim MSV Duisburg
Wolze
Der Zweitliga-Aufsteiger einigt sich mit dem Linksverteidiger, er 2011 aus Wolfsburg kam. Noch keine Einigung mit Stürmer Kingsley Onuegbu.
Fifa-Präsident Blatter droht Platini: "Ich vergesse nicht"
Fifa
Direkt nach seiner Wiederwahl setzt Fifa-Präsident Blatter die ersten Attacken gegen Europa. Bei der Exekutiv-Sitzung soll Unerwartetes passieren.
article
6681992
Kerner zeigt bei Plasberg, wie gefährlich Bengalos sind
Kerner zeigt bei Plasberg, wie gefährlich Bengalos sind
$description$
http://www.derwesten.de/sport/kerner-zeigt-bei-plasberg-wie-gefaehrlich-bengalos-sind-id6681992.html
2012-05-22 06:22
Fortuna,Hertha,Bengalos,hart aber fair,Plasberg,Kerner,Fernsehen,Fußball,Gewalt
Sport