Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Wimbledon

Kerber verliert in Wimbledon gegen Radwanska

05.07.2012 | 13:48 Uhr
Angelique Kerber verliert das Halbfinale, wird aber ab Montag auf Nummer sieben der Weltrangliste geführt.Foto: AP

London.   Die deutsche Nummer eins Angelique Kerber hat auf dem Heiligen Rasen von Wimbledon den Finaleinzug verpasst. Im Halbfinale unterlag die Kielerin der an Nummer drei gesetzten Polin Agnieszka Radwanska. 3:6, 4:6. Das Spiel zum Nachlesen im Ticker.

Angelique Kerber hat die Chance verpasst, als erste deutsche Tennisspielerin seit Steffi Graf vor 13 Jahren ins Finale von Wimbledon einzuziehen. Die 24-jährige Linkshänderin unterlag in ihrem zweiten Grand-Slam-Halbfinale der Weltranglistendritten Agnieszka Radwanska (Polen) 3:6, 4:6.

15:19 Uhr: Radwanska steht im Finale von Wimbledon. 6:3 und 6:4 verliert Angelique Kerber gegen ihre Freundin aus Polen. Schade.

15:18 Uhr: Zwei Matchbälle für Radwanska - nach 69 Minuten.

15:17 Uhr: 15:15. 30:15.

Tennis
Kerber verpasst Finaleinzug in Wimbledon

Angelique Kerber hat die Chance verpasst, als erste deutsche Tennisspielerin seit Steffi Graf vor 13 Jahren ins Finale von Wimbledon einzuziehen. Die 24-jährige Linkshänderin unterlag in ihrem zweiten Grand-Slam-Halbfinale der Weltranglistendritten Agnieszka Radwanska (Polen) 3:6, 4:6.

15:16 Uhr: "Geil". sagt der Sky-Reporter. Und der Ballwechsel verdient diesen Ausdruck. 0:15.

15:13 Uhr: Kerber bringt ihr Service durch. 5:4. Jetzt schlägt Radwanska zum Finaleinzug auf.

15:12 Uhr: Banger Blick zur Linienrichterin. Und der Ball ist drin. 40:15. Und dann bleibt der Ball an der Netzkante hängen...

15:10 Uhr: Jetzt führt die Polin mit 5:3. Nach 61 Minuten muss Kerber nun gegen den Matchverlust servieren.

15:09 Uhr: Radwanska macht einfach zu selten Fehler - führt beim eigenen Aufschlag mit 40:15.

15:05 Uhr: Aber es geht über Einstand.  Aber sie bleibt aggressiv und steckt nicht auf. 4:3.

15:04 Uhr: 40:15 bei eigenem Aufschlag. Kerber kann verkürzen auf 4:3. Das Spiel wäre so wichtig...

15:03 Uhr: Kerber spielt nicht schlecht, aber die Polin macht einfach kaum Fehler.

15:01 Uhr: Radwanska holt sich ihr Spiel zurück, übersteht den Breakball und gewinnt doch noch ihren Aufschlag. 4:2.

15 Uhr: Breakball für Kerber! Komm' schon! Abgewehrt und Kerber hadert mit sich selbst.

14:59 Uhr: Kerber reißt die Arme nach oben - wieder ein überragender Ballwechsel. Ein richtiger Fight. Einstand.

14:58 Uhr: Was für ein Ballwechsel. Kerber macht fast alles richtig, aber Radwanska gibt nicht auf und erläuft einen wichtigen Ball zum 40:30.

14:56 Uhr: Ein lautes "Come on" von Kerber. 30:30 nach einem guten erlaufenen Stopp.

14:54 Uhr: Wieder ein Break, das erste im zweiten Satz. Kerber wirkt jetzt etwas verzweifelt. Schüttelt sich und muss jetzt wieder ins Spiel kommen. 3:2 für Radwanska.

14:52 Uhr: Und da wird eine Statistik eingeblendet: Punkte, die beide Spieler nach neun Ballwechseln machen: Radwanska 80 Prozent, Kerber 20 Prozent. Deshalb sucht die Deutsche den schnellen Punkt.

14:50 Uhr: Leichtes Achselzucken bei Kerber nach einer mäßigen Rückhand. Sie sucht den Blick zu ihrem Trainer - aber auch der kann das souveräne Aufschlagspiel von Radwanska nicht verhindern. 2:2.

14:47 Uhr: Kerber sucht die Chance, geht immer früh auf den Winner und in diesem Fall klappt es gut. Eine druckvolle Vorhand und es steht 2:1.

14:46 Uhr: Die Sonne scheint kein Problem für Radwanska - sehr leicht bringt sie ihren Aufschlag durch. 1:1.

14:45 Uhr: Radwanska schlägt gegen die Sonne auf (ja, Sonne in Wimbledon!).

14:42 Uhr: Was eine lockere, tödliche Vorhand von Kerber. Sie nimmt den Satzverlust locker hin und bringt entschlossen ihren Service durch - zu null. 1:0.

14:41 Uhr: Die Statistiken zum ersten Satz: Kerber bringt nur 52 Prozent der erste Aufschläge durch, macht zehn  Winner und sechs "unnötige Fehler" - übrigens die gleichen Werte wie Radwanska, die allerdings 80 Prozent ihrer ersten Aufschläge ins Feld bringt. 

14:39 Uhr: Mit einem Ass geht der erste Satz an Radwanska - Fünf Spiele in Folge heißt: 6:3 für die Polin.

14:37 Uhr: Gut antizipiert von Kerber - aber Radwanska mit viel Übersicht. Satzball.

14:36 Uhr: Der Sky-Kommentator sagt es richtig: Je länger die Ballwechsel dauern, desto größer sind die Chancen für Radwanska.

14:35 Uhr: Und erneut nimmt Radwanska der Kielerin das Spiel ab - nach 3:1 Kerber jetzt 5:3 für die Polin.

14:34 Uhr: Aber: Breakball für Radwanska.

14:33 Uhr: Bärenstarke Rückhand der Deutschen und sie ballt die Faust.

14:32 Uhr: Mit neuen Bällen geht es in das achte Spiel. Und gleich das erste Ass in der Partie. Und gleich der erste Doppelfehler hinterher. 15:30.

14:30 Uhr: Ein ausgeglichenes, spannendes Match. Keine Tendenz erkennbar, wer das Spiel gewinnen könnte. Aber Kerber ist fit und willig, das merkt man ihr an.

14:29 Uhr: Aber Radwanska bringt ihren Aufschlag sehr gut ins Feld - weit nach außen - und hat dann kein Problem, den Punkt zu machen. Jetzt ist die Polin im Vorteil. Und macht das Spiel. 4:3 für Radwanska.

14:28 Uhr: Gut so, Angie! Wieder Breakball Kerber - den ersten hatte sie vorhin verwandelt.

14:26 Uhr: Breakchance für die Polin. Und da ist das Break - alles wieder ausgeglichen 3:3.

14:24 Uhr: Fieser Netzroller! Erstmals ist Kerber bei eigenem Aufschlag ein bisschen unter Druck. Aber es steht nur 30:30.

14:21 Uhr: Radwanska verkürzt auf 3:2 für Kerber, die immer noch ein Break vor hat.

14:20 Uhr: Es sieht gut aus, was Kerber abliefert. Sie spielt aggressiv und bis zum 40:15 für Radwanska auch ballsicher.

14:18 Uhr: Kerber mit dem Aufschlagsspiel zum 3:1 - und wieder fast glatt. Kerber blickt zur Box, wo die Mutter und die Schwester von Angie sitzen. Und sich freuen über das 3:1.

14:14 Uhr: Und da ist das Break! Sehr stark, Angie. Ein richtig guter Start in das Halbfinale. 2:1 für Kerber.

14:13 Uhr: Sehr stark von Kerber. Sie treibt ihre Gegnerin an der Grundlinie und macht aus dem Halbfeld überlegen den Punkt. Breakball.

14:11 Uhr: Eine Rückhand wie ein Strich und gute erste Aufschläge - auch Kerber bringt ihren Aufschlag ohne Mühe durch. 1:1.

14:10 Uhr: Erster Spielgewinn der Polin. Souverän zu null. 1:0.

14:09 Uhr: Eine alte Tennisweisheit sagt: Wer den ersten Punkt macht, verliert das Match - Radwanska führt 15:0.

14:08 Uhr: Radwanska eröffnet das Halbfinale.

14:06 Uhr: Die Stuhlschiedrichterin sagt an: Zwei Minuten noch.

14:03 Uhr: Sky-Experte Patrik Kühnen ist sich sicher: "Ja, sie wird ins Finale kommen. Sie ist bereit für den nächsten Schritt und das ist das Finale in Wimbledon."

14 Uhr: Das Wetter in Wimbledon scheint einigermaßen stabil - auf den Nebencourts laufen die Partien. Und: Der Centre Court hat ja auch ein Dach.

13:59 Uhr: Auch Deutschlands bester Basketballer drückt "Angie" die Daumen. "Für Angie ist einiges drin", sagt Dirk Nowitzki in London. "Sie spielt sehr sicher, kann Druck machen und auch mal nach vorne gehen." Nowitzki muss es wissen, er ist nicht nur Tennsi-Fan, sondern hat auch lange in Würzburg selbst gespielt.

13:57 Uhr: Ein Blick auf die Duelle der beiden Spielerinnen: Die Bilanz ist ausgeglichen, sowohl Kerber als auch Radwanska gewannen je zwei Partien.

13:55 Uhr: Geplanter Spielbeginn auf dem Centre Court ist um 14 Uhr. Wir sind gespannt.

13:53 Uhr: Noch läuft auf Sky das Match zwischen Philipp Kohlschreiber und Jo-Wilfried Tsonga. Hoffentlich kein schlechtes Omen für Kerber.

Die Partie zwischen Angelique Kerber und Agnieszka Radwanska im Ticker

Fragt man die Tennis-Kameradin Andrea Petkovic , ist die Ausgangssituation klar: Angelique Kerber, ihre Freundin auf der WTA-Tour, schlägt die Polin Agnieszka Radwanska, zieht ins Finale von Wimbledon ein und wird am Samstag auf ihrem Lieblingsplatz, dem Centre Court, triumphieren. Das wäre der erste deutsche Triumph auf dem Heiligen Rasen seit 1996, als Steffi Graf die Spanierin Arantxa Sánchez Vicario besiegte (6:3, 7:5).

Kerber will gegen Radwanska "aggressiv sein"

Es ist Kerbers erstes Halbfinale von Wimbledon und die Kielerin ist kein bisschen nervös. "Ich werde mein Ding machen, aggressiv sein", erklärt die Linkshänderin vor der Partie. "Agnieszka agiert sehr intelligent, hat wenig Schwächen." Und wenn jemand das einschätzen kann, dann Kerber.

Im vergangenen Jahr war ihre Karriere ins Stocken geraten, sogar ein Rücktritt stand im Raum. Aber die 24-Jährige wollte es noch einmal wissen, tauschte Trainer und Taktik und wagte bei den US Open 2011 einen erneuten Anlauf auf der Tour. Ausgerechnet gegen Agnieszka Radwanska, damals Nummer 13 der Welt, war ihre Kontrahentin in der zweiten Runde. Und Kerber triumphierte . Seitdem geht es für die wohl fitteste Spielerin im Damen-Zirkus steil bergauf: 45 Spiele  hat sie in 2012 gewonnen, zwei Turnieren konnte sie für sich entscheiden. Es ist das Jahr der Kielerin.

Kerber bald Nummer sieben der Welt

Kerber besiegt Lisicki

Im Viertelfinale von Wimbledon gewann die Weltranglistenachte zuletzt erste deutsche Viertelfinale in der Geschichte des wichtigsten Tennisturniers der Welt gegen Sabine Lisicki 6:3, 6:7 (7:9), 7:5 und kann sich - unabhängig von ihrem weiteren Abschneiden - auf Platz sieben der Weltrangliste verbessern. Für Kerber ist aber weder die Partie gegen Radwanska noch Platz sieben in der Welt das Ende der Fahnenstangen. "Das Halbfinale ist ein Traum – aber die Reise geht noch weiter", so Kerber. Man wird sehen, wie weit. DerWesten tickert vom TV.

David Nienhaus



Kommentare
Aus dem Ressort
Gladbach mit erstem Sieg im Europapokal - 5:0 gegen Limassol
Europa League
Borussia Mönchengladbach feiert den ersten Sieg in der Gruppenphase der Europa League. Gegen Apollon Limassol aus Zypern gewann die Fohlen-Elf um den überragenden Ibrahima Traore mit 5:0. Nun ist die Mannschaft von Trainer Lucien Favre bereit für das Gipfeltreffen mit dem FC Bayern München.
4:2 in Krasnodar - Wölfe feiern ersten Sieg in Europa League
Europa League
Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat am Donnerstagabend einen wichtigen Sieg in der Europa League eingefahren. Durch den 4:2-Erfolg beim russischen Erstligisten FK Krasnodar bleiben die Niedersachsen auf Kurs. Kevin De Bruyne traf doppelt für die Wölfe.
Sündenbock, verzweifelt gesucht - Dutt wackelt in Bremen
Kommentar
Der Fußball-Bundesligist Werder Bremen steht vor dem Heimspiel am Freitag gegen den 1. FC Köln auf dem letzten Tabellenplatz. Die erfolgreichen Jahre an der Weser sind vorbei. Für Trainer Robin Dutt dürfte es bei einer Niederlage eng werden. Ein Kommentar.
Bei den Roosters ist Kapitän Mike York wieder an Bord
York
Vor den Partien gegen Straubing und in Berlin gibt es von Jari Pasanen ein doppeltes „Nein“ zu hören: Kein Negativtrend, keine Überheblichkeit gibt's bei seinen Iserlohn Roosters. Außerdem kann Iserlohns Cheftrainer wieder auf seinen Kapitän bauen: Mike York ist schmerzfrei uns einsatzbereit.
Die DEG geht in Nürnberg und Straubing auf Raubkatzenjagd
Ausblick
Am Freitag steigt das Duell der DEG mit Nürnberg, Sonntag geht's nach Straubing – Coach Christof Kreutzer hofft dabei auf sechs Punkte. Dafür muss sich seine Mannschaft jedoch in einigen Bereichen verbessern. Cheftrainer Kreutzer: "Nur mit gutem Über- und Unterzahlspiel ist man erfolgreich.“
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?