Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Australian Open

Kerber und Görges in Melbourne siegreich

16.01.2013 | 09:41 Uhr
Julia Goerges of Germany signs autographs after defeating Romina Oprandi of Switzerland in their women's singles match at the Australian Open tennis tournament in Melbourne

Melbourne.   Angelique Kerber und Julia Görges hatten in Melbourne am Mittwoch leichtes Spiel. Beide stehen bei den Australian Open in der dritten Runde. Tobias Kamke wurde dagegen von einer Verletzung gestoppt. Samantha Stosur erlebte daheim den nächsten Tiefschlag.

Nach ihrem Spaziergang in die dritte Runde darf Angelique Kerber in Melbourne auch an ihrem Geburtstag ran. Die deutsche Nummer eins wird an diesem Freitag 25 Jahre alt, einen doppelten Grund zum Feiern muss sich die Kielerin in ihrem Drittrundenspiel gegen die nicht zu unterschätzende amerikanische Wildcard-Inhaberin Madison Keys aber erst noch hart erarbeiten.

Da traf es sich gut, dass Kerber am Mittwoch bei den Australian Open ebenso wenig gefordert wurde wie ihre Fed-Cup-Kollegin Julia Görges. Kerber setzte sich gegen die Tschechin Lucie Hradecka mit 6:3, 6:1 durch. Görges deklassierte die Schweizerin Romina Oprandi mit 6:3, 6:2. Großes Pech hatte dagegen Tobias Kamke. Der Lübecker musste seine Zweitrundenpartie gegen den Schweizer Stanislas Wawrinka beim Stand von 3:6, 6:7 (4:7) wegen einer Verletzung an der rechten Schulter aufgeben.

Tennis
Djokovic und Scharapowa im Eiltempo in die dritte Runde

Novak Djokovic steht in der dritten Runde der Australian Open. Der topgesetzte Serbe setzte sich mühelos gegen den US-Amerikaner Ryan Harrsion durch. Auch Maria Scharapowa steht in Runde drei.

Kerber blieb von Rückschlägen beim ersten Grand-Slam-Turnier der Tennis-Saison bislang verschont. Gegen Hradecka hatte die Nummer fünf der Welt nur anfangs eine paar kleinere Schwierigkeiten. Die ersten drei Aufschlagsspiele des Eröffnungssatzes dauerten allein eine halbe Stunde, dann hatte Kerber das erste Break perfekt gemacht und steuerte anschließend einem schmucklosen Pflichtsieg entgegen.

Kerber konnte Kraft sparen

"Ich bin froh, dass ich in zwei Sätzen durch bin und ein bisschen Kraft sparen konnte", sagte die Schleswig-Holsteinerin. Auch wenn sie damit ihr bestes Ergebnis im Melbourne & Olympic Parks bereits eingestellt hat, wirkt Kerber in Melbourne immer noch ein wenig verkrampft. Der Druck, den die neue Rolle als erste deutsche Top-Fünf-Spielerin seit Steffi Graf 1999 mit sich bringt, ist der 24-Jährigen deutlich anzumerken.

Tennis
Sechs deutsche Tennis-Asse bei Australian Open gesetzt

Sechs deutsche Tennis-Profis dürfen zum Auftakt der Australien Open auf leichte Kontrahenten hoffen. Neben Angelique Kerber, Julia Görges und Mona Barthel stehen auch Philipp Kohlschreiber, Tommy Haas und Florian Mayer auf der Liste der gesetzten Spieler. Das Turnier startet am Montag, 14. Januar.

Kerber versucht daher, so viel Ablenkung wie möglich in ihren Alltag zu bringen. Am Dienstag radelte sie ein wenig mit dem Fahrrad durch die Millionen-Metropole am Yarra-River, dass sie dabei den in Australien geforderten Helm nicht trug, sei hier verschwiegen. Zudem ist sie in Melbourne zusammen mit der Polin Agnieszka Radwanska auch im Doppel dabei. "Das ist eine schöne Abwechslung. Wir wollen einfach Spaß haben", sagte Kerber. Ein Sieg gegen Keys würde diesen auch an ihrem Geburtstag garantieren, auch wenn Kerber meinte. "Gefeiert wird sowieso."

Ein klein wenig Grund zum Feiern hat Julia Görges schon jetzt. Nach ihrem holprigen Start ins neue Jahr schaffte die 24-Jährige gegen Oprandi einen mühelosen Erfolg und steht in Melbourne zum dritten Mal nacheinander in der dritten Runde. "Jetzt fängt das Turnier richtig an, jetzt muss man was zeigen", sagte Görges hochmotiviert.

Kamke durch Schulterverletzung gestoppt

Nächste Gegnerin der Schleswig-Holsteinerin ist die Chinesin Zheng Jie, die die australische Sieg-Hoffnung Samanatha Stosur mit 6:4, 1:6, 7:5 aus dem Turnier warf. "Das wird eine schwere Aufgabe", meinte Görges, die eigentlich auf ein Duell mit ihrer Freundin Samantha Stosur in einer der großen Arenen gehofft hatte. Doch Stosur gab gegen Zheng Jie im Entscheidungssatz eine 5:2-Führung noch aus der Hand und erlebte bei ihrem Heim-Grand-Slam ein weiteres Debakel.

Australian Open 2013

Bitter endeten die Australian Open auch für Tobias Kamke. Der 26-Jährige wurde gegen den an Nummer 15 gesetzten Wawrinka von einer Schulterverletzung gestoppt und bangt nun sogar um sein Debüt im Davis Cup. "Ich hoffe, es ist in ein, zwei Tagen wieder weg, so dass ich im Davis Cup dabei sein kann", sagte Kamke. Der Norddeutsche war von Teamchef Carsten Arriens erstmals für das deutsche Team nominiert worden. (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Kagawa-Rückkehr zum BVB offenbar kein Thema
Transferticker
Bald beginnt die neue Saison und deswegen richten wir unseren Blick auf den Transfermarkt: Wie sieht es bei den Reviervereinen aus? Was treiben die anderen Bundesligisten? Und was tut sich auf dem internationalen Markt? Wir behalten alle Gerüchte, Spekulationen und fixe Wechsel im Auge.
"Mir hören alle zu" - Schalker Boateng reifte zum Anführer
Exklusiv-Interview
Trotz seiner Rolle als Anführer erhebt Kevin-Prince Boateng keine Ansprüche auf Sonderbehandlung. Im Interview spricht er über den respektvollen Umgang im Team, den Social-Media-Kontakt zu den Fans, seinen Imagewandel und die verpasste WM-Chance mit Ghana.
Werder vergisst Talent bei Abfahrt aus dem Trainingslager
Werder Bremen
Immer wieder sind talentierte Nachwuchsfußballer mit dabei, wenn Bundesligisten ins Trainingslager aufbrechen. Nur scheinen noch nicht alle Vereine ihre Stars von morgen zu kennen. So geschehen bei Werder Bremen, die ohne den 19-jährigen Marnon Busch aus dem Trainingslager abreisten.
Gesunder Geist und Körper - Bei Mockenhaupt läuft es wieder
Leichtathletik
Die Trennung von ihrem Freund hat Sabrina „Mocki“ Mockenhaupt aus der Bahn geworfen. Bei der Team-EM in Braunschweig stand sie völlig neben sich. Jetzt holt sie ihren 39. nationalen Titel und hat bei der EM Großes vor. Die Siegerländerin geht im Marathon und um 10 000-Meter-Lauf an den Start.
Lebenskünstler Neven Subotic ist beim BVB wieder zurück
Subotic
Stück für Stück zurück zur Normalität: Nach acht Monaten Leidenszeit rackert der BVB-Innenverteidiger Neven Subotic nun für sein Comeback. Wieder gegen den Ball zu treten, „fühlt sich nach Zuhause an“. Einer, der besonders an ihn glaubt, ist Trainer Jürgen Klopp. An dessen Seite ist er gewachsen.
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos