Kehl droht lange Pause

Alicante..  Die Freude über das Comeback von Marco Reus war schnell verflogen. Mit zunehmender Spielzeit verfinsterte sich die Miene von Jürgen Klopp. Die Verletzungen von Sebastian Kehl und Kevin Großkreutz beim 1:0 (1:0) im Test von Borussia Dortmund gegen Steaua Bukarest riefen beim Trainer Erinnerungen an die bittere Hinrunde mit zahlreichen personellen Rückschlägen wach. Dennoch fiel sein Trainingslager-Fazit vor der Heimreise am Sonntag positiv aus: „Wir haben viele Jungs hier einen großen Schritt weiter gebracht.“

Kurz vor der Halbzeit in Alicante musste Kehl mit schmerzverzerrtem Gesicht passen, Mitte der zweiten Halbzeit verließ der humpelnde Großkreutz den Platz. Der Mittelfeldspieler hat einen kleinen Anriss des Innenbandes im Sprunggelenk erlitten und muss circa eine Woche Reha absolvieren. Wie schwerwiegend Kehls Verletzung ist, ist noch nicht klar. Doch eine erste Einschätzung des Mittelfeldspielers lässt nichts Gutes befürchten: hin: „Wir haben die Schulter wieder eingerenkt. Aber ich befürchte, dass es etwas Schlimmes ist.“

Zum Leidwesen von Klopp bleibt dem BVB das Verletzungspech treu. In der Vorbereitung auf die Rückrunde hatte es bereits Erik Durm und Sven Bender erwischt, die länger fehlen werden.