Kaymer baut auf Thomas Müllers Unterstützung

München..  Die Enttäuschung über das frühe Aus als Titelverteidiger bei den US Open könnte Martin Kaymer am besten mit seinem zweiten Titel bei den BMW International Open in München verarbeiten. Kaum wieder daheim gelandet, ging es für den Sieger von 2008 morgens noch vor acht Uhr auf den Golfplatz in Eichenried – da war die Driving-Range noch gar nicht geöffnet. „Vor heimischem Publikum ist es immer sehr speziell für mich. Ich habe den Fans nicht viel Anlass zum Feiern gegeben seit meinem letzten Sieg und hoffe, das ändert sich dieses Mal“, sagte Kaymer vor seinem ersten Abschlag am Donnerstagmorgen.

Nach dem verpassten Cut im Vorjahr, als er ziemlich geschafft als US-Open-Champion anreiste, will er den Vorteil der frühzeitigen Rückkehr aus den USA nutzen. „Die Woche nach einem Major kann sehr schwierig sein, besonders mit einem Zeitunterschied von neun Stunden. Ich bin sicher, dass ich noch etwas müde sein werde, aber ich brauche für dieses Turnier keine Extra-Motivation“, meinte der dreimalige Ryder-Cup-Sieger. Mit Flightpartner und Kumpel Thomas Müller vom FC Bayern brachte sich Kaymer am Mittwoch beim Spaßturnier bereits in Stimmung.

Die Zeitumstellung anzusehen war Marcel Siem, der nach den zuletzt verkorksten Turnierwochen dringend auf ein Erfolgserlebnis wartet. „Ich habe alles versucht, aber es läuft gerade nicht so, wie ich mir das vorstelle“, sagte Siem. Die holprigen Putting-Greens bei der US Open hatten dem Ratinger zuletzt den Rest gegeben. „Die waren ex­trem schlecht. Hier sind sie dagegen sensationell“, schwärmte Siem.

Jäger kennt jeden Grashalm

Jeden Grashalm im Münchener Norden kennt Stephan Jäger. „Meine Eltern wohnen Luftlinie 800 Meter entfernt, das sind zusammen vielleicht ein Par fünf und drei“, scherzte der 26-Jährige. Er will mit dem Roller „anreisen“. Bekannt wurde Jäger erst vor kurzem – als er sich für die US Open qualifizierte.

Ein Geheimtipp ist Maximilian Kieffer. „Ich bin gesund, und mein Golf ist ganz gut“, sagte der Düsseldorfer. Sein neuer Trainer Ted Long habe daran großen Anteil. Kieffer war zuletzt nah an einem Sieg, die Konstanz fehlt ihm noch an den Schlusslöchern.