Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Sport

Karabatic muss auf Comeback warten

01.11.2012 | 22:55 Uhr

Der ehemalige Welthandballer Karabatic muss auf sein Comeback warten. Der unter Betrugsverdacht stehende Handballer wurde nicht bei der EM-Qualifikation gegen Litauen aufgeboten.

Rouen (SID) - Der ehemalige Welthandballer Nikola Karabatic muss auf sein Comeback warten. Der unter Betrugsverdacht stehende Olympiasieger wurde von Nationaltrainer Claude Onesta nicht im EM-Qualifikationsspiel gegen Litauen (27:18) am Donnerstagabend in Rouen aufgeboten. Möglicherweise wird Karabatic aber am Sonntag beim Qualifikationsspiel in der Türkei auf das Handballfeld zurückkehren.

Onesta hatte vor der Begegnung gegen Litauen offen gelassen, ob Karabatic spielen wird. Der Rückraumstar war am Dienstag von Onesta trotz des bestehenden Manipulationsverdachts in das Aufgebot der Equipe Tricolore berufen worden.

Dem Ex-Kieler, der am Dienstag wieder in den Kader seines Klubs Montpellier HB aufgenommen worden war, droht wie sechs aktuellen und ehemaligen Akteuren des Vereins weiterhin eine Anklage wegen Betrugs. Nach wie vor besteht der Verdacht, dass die Spieler ein Auswärtsspiel manipuliert haben, um mit selbst oder durch Angehörige platzierte Wetten auf einen Halbzeitrückstand Geld zu kassieren. Den Vorwurf der Manipulation bestreiten sie vehement.

Statt eines durchschnittlichen Einsatzes von 5000 Euro waren am 12. Mai beim abstiegsgefährdeten Klub Cesson Rennes über 80.000 Euro auf das Spiel gesetzt und damit Gewinne von knapp 300.000 Euro gemacht worden. Nikola Karabatic hatte in besagtem Spiel wie einige seiner Teamkollegen verletzungsbedingt gefehlt.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Freiburg setzt Höhenflug mit 4:2 auch gegen Gladbach fort
31. Spieltag
Borussia Mönchengladbach hat am Samstag eine bittere Niederlage einstecken müssen. Beim SC Freiburg unterlag die Elf von Trainer Lucien Favre deutlich mit 2:4. Für den Sportclub bedeutet der vierte Heimsieg in Folge wohl den sicheren Klassenerhalt.
Wölfe gewinnen beim HSV mit 3:1 - Hamburg nun arg gefährdet
31. Spieltag
Die Lage für den Hamburger SV im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga hat sich weiter verschärft. Die Hanseaten verloren am Samstagabend das Nord-Derby gegen den VfL Wolfsburg mit 1:3 (0:2). Nach der ersten Heimniederlage unter Trainer Mirko Slomka droht dem HSV der Sturz auf Abstiegsplatz 17.
MSV Duisburg schlägt Osnabrück 1:0 im Kampf um Platz vier
3. Liga
Fußball-Drittligist MSV Duisburg hat am Samstag das Duell gegen den direkten Liga-Konkurrenten im Kampf um Platz vier gewonnen. Vor heimischer Kulisse siegten die Zebras mit 1:0 gegen den VfL Osnabrück. Branimir Bajic erzielte in der zweiten Hälfte das goldene Tor.
RWE-Stürmer Platzek dreht das Spiel gegen Köln II - Note 2
Einzelkritik
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen hat am Samstag den dritten Sieg in Serie eingefahren. Für den 2:1 (0:1)-Sieg gegen die Zweitvertretung des 1. FC Köln war Top-Stürmer Marcel Platzek hauptverantwortlich, der zuvor über eine Stunde kaum stattgefunden hatte.
FC Bayern siegt mit Mühe 2:0 - Bremen feiert Klassenerhalt
Bundesliga-Sammler
Bayern München hat eine wenig überzeugende Generalprobe für das Champions-League-Duell bei Real Madrid abgeliefert. Der Meister kam beim Bundesliga-Schlusslicht Eintracht Braunschweig nur zu einem mühevollen 2:0. Werder Bremen darf nach dem 3:1 gegen Hoffenheim dagegen mit den Klassenerhalt feiern.