Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Eishockey

Kampfstarke Roosters bezwingen Straubing

31.10.2012 | 23:14 Uhr
Kampfstarke Roosters bezwingen Straubing
Der „Goldene Oktober" klang für die Roosters mit dem dritten Sieg in Folge aus.Foto: imago

Straubing.  Der „Goldene Oktober" klang für die Roosters mit dem dritten Sieg in Folge aus. Auch in Straubing bestätigte die Mannschaft mit einem 3:2-Sieg in eindrucksvoller Weise ihr aktuelles Leistungshoch.

Wenn es einmal läuft, dann steckt man auch Nackenschläge weg. Im Laufe des zweiten Drittels mussten die Verteidiger Dieter Orendorz und Derek Peltier verletzungsbedingt passen, und Colin Danielsmeier ging dreimal zur Behandlung in die Kabine und kehrte stets wieder zurück auf das Eis. Die Moral der Sauerländer ist derzeit absolut vorbildlich, und sie wird belohnt.

Straubing zunächst spielbestimmend

Am Pulverturm waren zunächst die Gastgeber die spielbestimmende Mannschaft. Sie schlugen ein hohes Tempo an und setzten die Sauerländer mächtig unter Druck. Dass es bis zur ersten Pause nichts Zählbares gab, lag vor allem an einem Mann: Roosters-Keeper Sébastien Caron . Er ließ die Tigers serienweise verzweifeln und verhinderte die Führung. Die Gäste kämpfen wie gewohnt untadelig, und auf die wahrlich nicht unterbeschäftigte Abwehr war Verlass. Aber nach vorn ging ziemlich wenig, in aller Regel wurden die Angriffsversuche gestoppt, ehe es gefährlich werden konnte. Auch in Überzahl, als  Germyn in der Kühlbox saß (15.), gab es keine wirklich gute Aktion. Erst danach wurden die Roosters etwas munterer, und Danielsmeier, Hock sowie  Giuliano verschafften auch Bacashihua im Straubinger Tor etwas Arbeit. Aber Fakt war: Die Gastgeber dominierten, doch Caron hielt Iserlohn im Spiel.

Auch im Mittelabschnitt wurde das Duell mit viel Tempo geführt, es ging rauf und runter - mit allmählich vielversprechenden Angriffsaktionen der Gäste. Straubing blieb zwar die druckvollere Mannschaft, aber die starke Roosters-Defensive gab sich keine Blöße. Und in der zweiten Strafzeit der Tigers klappte dann auch das Powerplay. Mike York zu Michael Wolf, und der donnerte die Scheibe genau in den Winkel (25.). Das war ein Treffer zur rechten Zeit für die Iserlohner, die nun forscher agierten und sich vom Anrennen der Straubinger nicht aus dem Konzept bringen ließen.

Roosters schlagen zurück

Die Hausherren schossen aus allen Lagen, doch oftmals waren es Verzweiflungsschüsse. Weitaus abgeklärter da die Roosters, die entschlossen zuschlugen, als sich die Chance bot. Nach einem abgeblockten Angriff, legte Collin Stuart für Matt Tomassoni auf und der ließ Bacashihua keine Chance. 38 Minuten waren gespielt, und es sah richtig gut aus für die taktisch klug agierenden Gäste. Beim Gang in die Kabine zeigte sich Kapitän Robert Hock optimistisch. „Wir sind kämpferisch klar besser, und wenn das so bleibt, gewinnen wir auch“.

Das letzte Drittel mussten die Roosters aber in Unterzahl beginnen. Die überstanden sie und tankten zusätzliches Selbstvertrauen. Aber Straubing war noch nicht geschlagen und nach Canzanellos Powerplaytor (fragwürdige Strafe gegen Wolf) wieder dran. Und als Canzanello nur zwei Minuten später ausglich, drohte die Partie zu kippen. Doch Roosters fingen sich wieder und schlugen zurück. Einen schulmäßig vorgetragenen Konter schloss Tomassoni zum 3:2 ab. Noch drei Minuten, und Straubing versuchte alles. Die Roosters verteidigten bravourös, doch sie mussten  bis zum Ende zittern, nachdem Hommel das von  Bacashihua verlassene Tor verfehlt  hatte. Aber wenige Augenblicke später durfte gejubelt werden. (mr)



Kommentare
Aus dem Ressort
Das RWE-Duell mit Wattenscheid 09 bot zuletzt viel Zündstoff
Heimspiel
In der Vorsaison gab es bei der Partie von Rot-Weiss Essen gegen die SG Wattenscheid 09 „Wrobel-Raus“-Rufe bei Essener Toren im Stadion, diesmal suchen Fans und Team vorher die Annäherung. Harttgen: "Ich gehe davon aus, dass man mit einem konstruktiven Ergebnis aus diesem Gespräch herauskommt.“
Bittere 83:122-Niederlage - Phoenix Hagen geht unter
Spielbericht
Am sechsten Spieltag der Basketball-Bundesligasaison 2014/15 ging Phoenix Hagen gegen die EWE Baskets Oldenburg mit 83:122 (40:59) unter - das war eine Vorführung, die für die Zukunft Schlimmes befürchten lässt.
Warum DHB-Bundestrainer Sigurdsson seine Komfortzone verließ
Interview
Dagur Sigurdsson hat als Trainer der Füchse Berlin und der deutschen Handball-Nationalmannschaft in Personalunion eine Menge zu tun - ohne allerdings die Gefahr der Überforderung zu sehen. Ein Gespräch über isländische Eigenheiten, seinen Job beim DHB und die Zukunft des deutschen Handballs.
Real Madrid zurück im Rennen - 3:1 über Barça im Clásico
Clásico
Real Madrid hat den 229. Clasico gewonnen und Spitzenreiter FC Barcelona die erste Saison-Niederlage in der spanischen Fußball-Meisterschaft zugefügt. Die Königlichen kamen am Samstag nach Toren von Ronaldo, Pepe und Benzema zu einem 3:1 und rückten damit zumindest für 24 Stunden auf Platz zwei vor.
Werder feuert Robin Dutt - Skripnik neuer Bremen-Coach
Trainerentlassung
Werder Bremen hat nach der 0:1-Niederlage gegen den 1. FC Köln die Reißleine gezogen und Trainer Robin Dutt entlassen. Wie der Verein via Twitter verkündete, wird Viktor Skripnik den Tabellenletzten der Bundesliga ab sofort trainieren.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?