Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Krawalle

Immer wieder Ärger mit Dresdner Fans - ein Blick zurück

Die Einstufung des Duells von Dynamo Dresden bei Hannover 96 als Risikospiel hat sich mit Blick auf randalierende Fans bewahrheitet.Foto: dapd

Am Rande des DFB-Pokalspiel zwischen Hannover 96 und Dynamo Dresden (5:4 nach Elfmeterschießen) haben am Mittwoch erneut Dresdner Anhänger im Umfeld der Partie für Negativ-Schlagzeilen gesorgt. Ein Jahr zuvor war Dynamo nach Ausschreitungen in Dortmund bereits mit einem Ausschluss aus dem DFB-Pokal bestraft worden. Die Strafe wurde später abgemildert. Die Nachrichtenagentur dapd dokumentiert die größten Verfehlungen einiger Dynamo-Fans und die Bestrafungen durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) während der vergangenen Jahre.

2. Juni 2010: Der Gebrauch von Bengalischen Feuern, Rauchbomben und eines "Kanonenschlags" durch Fans in mehreren Spielen kostet Dynamo Dresden eine Geldstrafe von insgesamt 6.500 Euro.

15. September 2010: Erneut 6.500 Euro muss der Verein bezahlen, weil einige seiner Anhänger während Partien eine Rauchbombe und Bengalische Feuer gezündet hatten. Außerdem wurden Plastikflaschen in den Innenraum geworfen. Der DFB knüpfte eine Warnung an die Strafe, wonach "bei einem erneuten gravierenden Vorfall mit einer Platzsperre, einem Teilausschluss der Öffentlichkeit oder einer Spielansetzung unter Ausschluss der Öffentlichkeit" zu rechnen sei.

4. April 2011: Dieselbe Summe muss Dynamo zahlen, weil Fans während drei Spielen Pyrotechnik und Feuerwerkskörper zum Einsatz gebracht hatten. Beim Heimspiel gegen Heidenheim flogen außerdem Bierbecher auf einen Gäste-Spieler und den Schiedsrichter-Assistenten.

27. April 2011: Wieder flogen Bierbecher und darüber hinaus Feuerzeuge in Richtung Assistenten, dieses Mal während der Partie gegen Rot-Weiß Erfurt. Gegen den FC Hansa Rostock kam erneut Pyrotechnik zum Einsatz, außerdem befestigten Dynamo-Anhänger am Absperrzaun eine Fahne mit einer laut DFB "diskriminierenden/verunglimpfenden Abbildung". Dresden muss eine Strafe von 7.000 Euro bezahlen.

22. Juni 2011: Dynamo bekommt die in diesem Zeitraum höchste Geldstrafe aufgebrummt: Für Fan-Vergehen während drei Spielen, die teilweise zu Spielunterbrechungen führten, das Aufhängen eines diskriminierenden Schriftzugs, das Werfen gefüllter Bierbecher und das Eindringen von knapp 50 Dynamo-Fans in den Stadion-Innenraum muss Dresden insgesamt 24.000 Euro Strafe bezahlen. Erneut droht der DFB dem Klub mit einem Zuschauerausschluss oder einer Platzsperre.

8. September 2011: Das Abbrennen von Pyrotechnik, Zünden eines Kanonenschlags und das Werfen von Böllern und Feuerzeugen in den Innenraum kosten Dynamo Dresden 7.000 Euro Geldstrafe.

25. Oktober 2011: Beim DFB-Pokalspiel bei Borussia Dortmund zünden einige Dynamo-Anhänger während der Partie Feuerwerk und richten Laserpointer auf einige Dortmunder Spieler. Bereits vor der Begegnung gibt es massive Auseinandersetzungen zwischen Dresdner Randalierern und der Polizei. Flaschen fliegen in Richtung der Beamten, 15 Personen werden festgenommen, mehrere verletzt. Der DFB nimmt die Ermittlungen auf.

24. November 2011: Dynamo wird vom DFB mit dem Ausschluss aus dem DFB-Pokal für die Saison 2012/13 bestraft. Die Sachsen gehen gegen das Urteil in Berufung.

23. Februar 2012: Der Ausschluss wird in eine Geldstrafe in Höhe von 100.000 Euro sowie ein "Geisterspiel" abgemildert. Für das Match am 11. März gegen den FC Ingolstadt März verkauft der Verein mehr als 32.000 virtuelle "Geisterkarten" an Anhänger und minimiert so den finanziellen Schaden.

28. Juni 2012: Für wiederholte Verfehlungen seiner Fans wird Dynamo vom DFB mit 20.000 Euro Geldstrafe sowie einen Zuschauer-Teilausschluss bestraft. Dresden darf im Heimspiel gegen den TSV 1860 München nur 16.000 der möglichen 33.000 Tickets verkaufen. 3.000 davon sind für Gästefans reserviert.

27. August 2012: Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) sieht Fortschritte bei den Bemühungen von Dynamo Dresden, Gewalt durch Fußballfans einzudämmen. Gleichzeitig verwies der Innen- und Sportminister darauf, dass bei Auswärtsspielen noch Nachholbedarf bestehe.

31. Oktober 2012: Vor dem DFB-Pokalspiel in Hannover stürmen einige Hundert Dynamo-Fans das Stadion, es gibt Verletzte und Festnahmen. Während der Partie wird Pyrotechnik abgebrannt, nach dem Match dringen einige Dresdner Zuschauer in den Innenraum ein.

Facebook
Kommentare
02.11.2012
18:20
Dynamo Dresden droht Rauswurf aus DFB-Pokal 2013/2014
von 1955 | #29

Diese Diskussionen hier dauern in immer kürzer werdenden Abständen! S 04 gegen BVB
ist ca. 14 Tage her mit ähnlichen Krawallen, und was hat sich geändert nichts, gar nichts!
Auf den DFB mit Lösungsansätzen zu warten ist zwecklos, auf Vereine ebenso, sie wollen alle nicht für besseren Schutz zahlen!
Also muß eine politische Lösung her! Herr Innenminister handeln sie endlich und schützen sie die Fußballbürger vor diesen Anarchisten! Daß diese hauptsächlich aus prekären Schichten in Ost und WEST kommen, ist offensichtlich! Sie reagieren beim Fußball ihren Frust auf Politik und Gesellschaft aus! In wirtschaftlich besserer Fußball-Umgebung kommt es zu viel wenigeren Randalen!
Als auch wichtiger Grund gegen diese Ausschreitungen wäre Alkoholverbot vor und im Stadion! Desweiteren muß gegen Trainer wie Klopp als Ausrasterkönig der Bundesliga scharf vorgegangen werden!!!

1 Antwort
Dynamo Dresden droht Rauswurf aus DFB-Pokal 2013/2014
von helmuthaller | #29-1

du hast en knall..... rotes gummiboot

02.11.2012
17:42
Dynamo Dresden droht Rauswurf aus DFB-Pokal 2013/2014
von VolkherausGladbeck | #28

Immer das Gleiche mit diesen Ostvereinen.
Rockergruppen und andere friedliche Gruppierungen werden aus Nichtigkeiten verboten und auf den Index gesetzt.
Warum nicht auch einmal sollche Vereine wie Dynamo Dresden und Hansa Rostock für immer verbieten und auflösen ?
Diese Ostvereine lernen sowieso nie dazu und werden sich nie ändern.
Vor der Wende hatte wir diese Probleme nie, erst als der Osten dazu kam.

02.11.2012
15:32
Dynamo Dresden droht Rauswurf aus DFB-Pokal 2013/2014
von Entschuldigung | #27

Entschuldigung,
aber zum Teil werden die aggressivsten ja von der Meute geschützt,
oder wie hörte ich Fußballfans letzte Tage sagen.
"Wenn die sich prügeln wollen, dann sollen die in die Disco gehen!"

02.11.2012
14:42
Dynamo Dresden droht Rauswurf aus DFB-Pokal 2013/2014
von helmuthaller | #26

ich empfehle allen schreibern hier mal ne kurze zeit dort drüben zu verbringen.

die erkennst du in dresden an der frauenkirche oder anderen sehenswürdigkeiten schon am kopp und an der kleidung aus 30 metern. und wenn du dann auch noch reden hörst:
auweiowei.

da kann ausser randale nix bei rumkommen. fazit: streichen das ganze

02.11.2012
11:34
Kahevo
von 85punkte | #25

Fakt ist jedenfalls es muss was geschehen.
nach meinem rechtsverständnis hat der Staat das alleinige Gewaltmonopol, wir Bürger haben es gewissermassen abgetreten.
So ich erwarte jetzt einfach vom Staat, dass er sein Gewaltmonopol nutzt um mich zu schützen.
Was passiert denn im Moment, er nutzt sein Gewaltmonopol nicht oder nicht ausreichend, Sebstjustiz ist nicht angesagt, selbst bei einer möglichen Selbstverteidigung komme ich vermutlich in arge Bedrängmis, weil es in Deutschland so gut wie keinen Opferschutz gibt, und ich die Selbstvereidigung auch noch im Einzelfall beweisen muss.
Ich für mich sehe jedenfalls bei zumindestens Hochsicherheitsspielen zur Zeit nur eine oder zwei Alternativen, ich gehe nicht hin, oder die Spiele finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.
Man kann es auch feige nennen oder einknicken, ist mir aber auch egal, weil ich mich nur so zur Zeit schützen kann.
Also Kahevo, mach einen besseren Vorschlag, ich jedenfalls bin ratlos

1 Antwort
Dynamo Dresden droht Rauswurf aus DFB-Pokal 2013/2014
von kahevo | #25-1

Du bist nicht feige, Du knickst auch nicht ein. Hochsicherheitsspiele müssen und
dürfen nicht sein. Ich bin sehr interessiert, an einer Runde DFB, DFL und Polizei
meinen Vorschlag, den ich hier schon einmal verbreitet hatte, einzubringen.
Das "Ganze" erfordert teilweise ein Umdenken dieser Parteien. Die Frage ist nur, wie starr ist diese Organisation. Jede Organisation muß man reorganisieren können, nicht unbedingt einer, aber es gibt eine Lösung, für alle ein Anfang.
Danke für Deine Kritik und Bemerkung. kahevo

02.11.2012
10:35
Dynamo Dresden droht Rauswurf aus DFB-Pokal 2013/2014
von kahevo | #24

Eine völlig falsche, hilflose Reaktion. Wasser auf die Mühlen der
Idioten.

3 Antworten
Dynamo Dresden droht Rauswurf aus DFB-Pokal 2013/2014
von helmuthaller | #24-1

was wollen sie denn? alle streicheln und loben das sie so einen schönen krawall gemacht haben. sie sind doch wohl 2,20 meter neben ihren schuhen.

Dynamo Dresden droht Rauswurf aus DFB-Pokal 2013/2014
von MeidericherJung | #24-2

Was will man denn sonst machen, frage ich Sie?????
Würde sogar noch weiter gehen: den Verein löschen.
Dann sollen die sich ein anderes Spielzeug suchen.

Dynamo Dresden droht Rauswurf aus DFB-Pokal 2013/2014
von 85punkte | #24-3

Fakt ist jedenfalls es muss was geschehen.
nach meinem rechtsverständnis hat der Staat das alleinige Gewaltmonopol, wir Bürger haben es gewissermassen abgetreten.
So ich erwarte jetzt einfach vom Staat, dass er sein Gewaltmonopol nutzt um mich zu schützen.
Was passiert denn im Moment, er nutzt sein Gewaltmonopol nicht oder nicht ausreichend, Sebstjustiz ist nicht angesagt, selbst bei einer möglichen Selbstverteidigung komme ich vermutlich in arge Bedrängmis, weil es in Deutschland so gut wie keinen Opferschutz gibt, und ich die Selbstvereidigung auch noch im Einzelfall beweisen muss.
Ich für mich sehe jedenfalls bei zumindestens Hochsicherheitsspielen zur Zeit nur eine oder zwei Alternativen, ich gehe nicht hin, oder die Spiele finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.
Man kann es auch feige nennen oder einknicken, ist mir aber auch egal, weil ich mich nur so zur Zeit schützen kann.

02.11.2012
08:33
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #23

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

02.11.2012
08:16
Dynamo Dresden droht Rauswurf aus DFB-Pokal 2013/2014
von dsnero | #22

Konsequent wäre es m.E. Spiele im bezahlten Fußball nur noch "durch Veranstalter" veranstalten zu lassen. Also: Karte plus Anreise plus Kontrolle/Schutz in Verantwortung eines betreuenden Unternehmens, das auch für die Sicherheit sorgt.
Wird zwar teuer für Vereine und Besucher. Aber das sind ja nur die Kosten, für die sonst die Allgemeinheit einsteht.

02.11.2012
06:06
Dynamo Dresden droht Rauswurf aus DFB-Pokal 2013/2014
von Papageiengeplapper | #21

Ein Jahr ist eine lächerlich geringe Starfe, es müssen 5 sein. Auch der Lizenzentzug darf im Wiederholungsfall kein Tabu sein.

01.11.2012
23:34
Dynamo Dresden droht Rauswurf aus DFB-Pokal 2013/2014
von ostseewelle | #20

Es wird zeit das man gegen diese asozialen sogenannten Fußballfans aus dem osten was unternimmt.Gehe seit über 40 jahren ins Stadion aber was diese meist rechtsradikalen aus Dresden,Rostock und Cottbus veranstalten ist nicht mehr zu dulden und muss wesentlich härter bestraft werden.keine eintrittskarten für diese kriminellen idioten von diesen Vereinen und haftstrafen.

Umfrage
Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

 
Aus dem Ressort
Fußball-EM und Olympia - Hoffnung auf deutschen Super-Sommer
Camp Beckenbauer
Der DFB will die Fußball-EM 2024 ausrichten. Ein Super-Sportsommer wäre dann möglich, sollte sich Deutschland auch um eine Olympia-Kandidatur bemühen. Ärger bereiten die WM 2018 in Russland und 2022 in Katar. Sorgen über einen Entzug der WM muss sich Russland aber nicht machen.
Alles glatt gegangen - VfL freut sich auf die Neuzugänge
Neuzugänge
Am Freitag erwartet der Fairplay-Preis-Gewinner TuS Querenburg die Profis des Fußball-Zweitligisten VfL Bochum. Mit dabei sein werden auch die jüngsten Bochumer Neuzugänge Mikael Forssell und Tobias Weis. Die Verpflichtungen der vergangenen Tage sollen den internen Wettbewerb beim VfL verschärfen.
Thomas Schneider wird Assistent von Joachim Löw
Co-Trainer
Thomas Schneider ist neuer Co-Trainer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Das gab Bundestrainer Joachim Löw am Dienstag in Düsseldorf bekannt. Schneider trainierte zuletzt den Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart und unterstützt Löw ab Oktober.
Boateng kehrt ins Schalke-Training zurück
Boateng
Schalkes umstrittener Mittelfeldspieler Kevin-Prince Boateng trainiert wieder: Nach einer zehntägigen Verletzungspause übte er am Mittwoch erstmals wieder mit seinen Teamkollegen auf dem Rasen. Ohne Boateng hatte S04 gegen den FC Bayern einen Punkt geholt.
Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalelf
Kapitän
Bastian Schweinsteiger übernimmt von Philipp Lahm die Kapitänsbinde der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Der 30-jährige Mittelfeldspieler vom FC Bayern München absolvierte bisher 108 Länderspiele. Das gab Bundestrainer Joachim Löw am Dienstag bekannt.