Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Krawalle

Immer wieder Ärger mit Dresdner Fans - ein Blick zurück

Funktionen
Die Einstufung des Duells von Dynamo Dresden bei Hannover 96 als Risikospiel hat sich mit Blick auf randalierende Fans bewahrheitet.Foto: dapd

Am Rande des DFB-Pokalspiel zwischen Hannover 96 und Dynamo Dresden (5:4 nach Elfmeterschießen) haben am Mittwoch erneut Dresdner Anhänger im Umfeld der Partie für Negativ-Schlagzeilen gesorgt. Ein Jahr zuvor war Dynamo nach Ausschreitungen in Dortmund bereits mit einem Ausschluss aus dem DFB-Pokal bestraft worden. Die Strafe wurde später abgemildert. Die Nachrichtenagentur dapd dokumentiert die größten Verfehlungen einiger Dynamo-Fans und die Bestrafungen durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) während der vergangenen Jahre.

2. Juni 2010: Der Gebrauch von Bengalischen Feuern, Rauchbomben und eines "Kanonenschlags" durch Fans in mehreren Spielen kostet Dynamo Dresden eine Geldstrafe von insgesamt 6.500 Euro.

15. September 2010: Erneut 6.500 Euro muss der Verein bezahlen, weil einige seiner Anhänger während Partien eine Rauchbombe und Bengalische Feuer gezündet hatten. Außerdem wurden Plastikflaschen in den Innenraum geworfen. Der DFB knüpfte eine Warnung an die Strafe, wonach "bei einem erneuten gravierenden Vorfall mit einer Platzsperre, einem Teilausschluss der Öffentlichkeit oder einer Spielansetzung unter Ausschluss der Öffentlichkeit" zu rechnen sei.

4. April 2011: Dieselbe Summe muss Dynamo zahlen, weil Fans während drei Spielen Pyrotechnik und Feuerwerkskörper zum Einsatz gebracht hatten. Beim Heimspiel gegen Heidenheim flogen außerdem Bierbecher auf einen Gäste-Spieler und den Schiedsrichter-Assistenten.

27. April 2011: Wieder flogen Bierbecher und darüber hinaus Feuerzeuge in Richtung Assistenten, dieses Mal während der Partie gegen Rot-Weiß Erfurt. Gegen den FC Hansa Rostock kam erneut Pyrotechnik zum Einsatz, außerdem befestigten Dynamo-Anhänger am Absperrzaun eine Fahne mit einer laut DFB "diskriminierenden/verunglimpfenden Abbildung". Dresden muss eine Strafe von 7.000 Euro bezahlen.

22. Juni 2011: Dynamo bekommt die in diesem Zeitraum höchste Geldstrafe aufgebrummt: Für Fan-Vergehen während drei Spielen, die teilweise zu Spielunterbrechungen führten, das Aufhängen eines diskriminierenden Schriftzugs, das Werfen gefüllter Bierbecher und das Eindringen von knapp 50 Dynamo-Fans in den Stadion-Innenraum muss Dresden insgesamt 24.000 Euro Strafe bezahlen. Erneut droht der DFB dem Klub mit einem Zuschauerausschluss oder einer Platzsperre.

8. September 2011: Das Abbrennen von Pyrotechnik, Zünden eines Kanonenschlags und das Werfen von Böllern und Feuerzeugen in den Innenraum kosten Dynamo Dresden 7.000 Euro Geldstrafe.

25. Oktober 2011: Beim DFB-Pokalspiel bei Borussia Dortmund zünden einige Dynamo-Anhänger während der Partie Feuerwerk und richten Laserpointer auf einige Dortmunder Spieler. Bereits vor der Begegnung gibt es massive Auseinandersetzungen zwischen Dresdner Randalierern und der Polizei. Flaschen fliegen in Richtung der Beamten, 15 Personen werden festgenommen, mehrere verletzt. Der DFB nimmt die Ermittlungen auf.

24. November 2011: Dynamo wird vom DFB mit dem Ausschluss aus dem DFB-Pokal für die Saison 2012/13 bestraft. Die Sachsen gehen gegen das Urteil in Berufung.

23. Februar 2012: Der Ausschluss wird in eine Geldstrafe in Höhe von 100.000 Euro sowie ein "Geisterspiel" abgemildert. Für das Match am 11. März gegen den FC Ingolstadt März verkauft der Verein mehr als 32.000 virtuelle "Geisterkarten" an Anhänger und minimiert so den finanziellen Schaden.

28. Juni 2012: Für wiederholte Verfehlungen seiner Fans wird Dynamo vom DFB mit 20.000 Euro Geldstrafe sowie einen Zuschauer-Teilausschluss bestraft. Dresden darf im Heimspiel gegen den TSV 1860 München nur 16.000 der möglichen 33.000 Tickets verkaufen. 3.000 davon sind für Gästefans reserviert.

27. August 2012: Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) sieht Fortschritte bei den Bemühungen von Dynamo Dresden, Gewalt durch Fußballfans einzudämmen. Gleichzeitig verwies der Innen- und Sportminister darauf, dass bei Auswärtsspielen noch Nachholbedarf bestehe.

31. Oktober 2012: Vor dem DFB-Pokalspiel in Hannover stürmen einige Hundert Dynamo-Fans das Stadion, es gibt Verletzte und Festnahmen. Während der Partie wird Pyrotechnik abgebrannt, nach dem Match dringen einige Dresdner Zuschauer in den Innenraum ein.

Kommentare
02.11.2012
18:20
Dynamo Dresden droht Rauswurf aus DFB-Pokal 2013/2014
von 1955 | #29

Diese Diskussionen hier dauern in immer kürzer werdenden Abständen! S 04 gegen BVB
ist ca. 14 Tage her mit ähnlichen Krawallen, und was hat sich...
Weiterlesen

1 Antwort
Dynamo Dresden droht Rauswurf aus DFB-Pokal 2013/2014
von helmuthaller | #29-1

du hast en knall..... rotes gummiboot

Aus dem Ressort
Trotz Bombendrohung: FIFA setzt Kongress in Zürich fort
Fifa
Beim Fifa-Kongress hat es gegen Freitagmittag eine Bombendrohung gegeben. Die Veranstaltung wurde nach einer längeren Pause fortgesetzt.
Kevin Wimmer verlässt Köln in Richtung Tottenham
Fußball-Bundesliga
Der Millionen-Deal des 1. Fc Köln mit Tottenham Hotspur ist perfekt. Der Österreicher Kevin Wimmer wechselt zur neuen Saison in die Premier League.
Erste Entscheidungen beim MSV - Gardawski und Schorch gehen
Kaderplanung
Michael Gardawski und Christocher Schorch erhalten beim Zweitliga-Aufsteiger keine neuen Verträge. Gespräche mit Wolze und Onuegbu dauern an.
1:1 - HSV und KSC gehen auf Augenhöhe ins Rückspiel
Relegation
Rouwen Hennings brachte den Karlsruher SC in Führung, Ivo Ilicevic besorgte den Ausgleich für den HSV. Das Rückspiel beim KSC steigt am Montag.
Tranquillo Barnetta und Christian Fuchs verlassen Schalke
Abschied
Tranquillo Barnetta und Christian Fuchs werden Schalke verlassen. Das hat der Verein bestätigt. Beide Spieler suchen eine neue Herausforderung.
article
7250909
Dynamo Dresden droht Rauswurf aus DFB-Pokal 2013/2014
Dynamo Dresden droht Rauswurf aus DFB-Pokal 2013/2014
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fans-von-dynamo-dresden-stuermen-stadion-von-hannover-96-id7250909.html
2012-11-01 10:40
DFB,Dortmund,Dynamo Dresden,Dresden,Berlin,Hooligans,Hannover,DFL,CDU,Kommunen,Sachsen,Borussia Dortmund,Polizei,Hannover 96
Sport