Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Fußball

IMK-Chef Pistorius gegen Übernahme von Polizeikosten durch Vereine

22.05.2013 | 14:15 Uhr
IMK-Chef Pistorius gegen Übernahme von Polizeikosten durch Vereine
Boris Pistorius hat sich gegen eine Abschaffung der Stehplätze in Fußballstadien ausgesprochen.Foto: dpa

Berlin/Hannover.  Boris Pistorius hat sich in der Gewaltdebatte im deutschen Fußball gegen die Übernahme von Polizeikosten durch die Vereine ausgesprochen. "Ich bin der Meinung, dass das Herstellen von Sicherheit im öffentlichen Raum Aufgabe der Polizei und von niemand anderem ist", sagte der Vorsitzender der Innenministerkonferenz.

Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz (IMK), Boris Pistorius, hat sich in der Gewaltdebatte im deutschen Fußball gegen die Übernahme von Polizeikosten durch die Vereine ausgesprochen. "Das kann nur die Ultima Ratio sein. Erst wenn sämtliche Maßnahmen von Vereinen, DFL, DFB und Sicherheitsbehörden nicht greifen, wird man das in Erwägung ziehen müssen", sagte der niedersächsische Innenminister vor der Frühjahrstagung der IMK in Hannover (22. bis 24. Mai) der Tageszeitung Die Welt: "Ich bin jedoch der Meinung, dass das Herstellen von Sicherheit im öffentlichen Raum Aufgabe der Polizei und von niemand anderem ist."

788 Verletzte in der Bundesliga-Saison 2012/13

Nach Angaben Pistorius' hat es in der abgelaufenen Saison in den 612 Spielen der ersten und zweiten Liga insgesamt 788 Verletzte gegeben. 242 davon seien Polizisten gewesen. Diese Zahlen seien alarmierend. "Das können wir nicht akzeptieren", betonte der SPD-Politiker.

DFL-Sicherheitspapier
Alles über das DFL-Sicherheitskonzept

Am 12. Dezember stimmen die 36 Profi-Klubs der ersten und zweiten Fußball-Bundesliga über insgesamt 16 Anträge ab. Klicken Sie sich durch die wichtigsten Anträge und eine Chronik der Sicherheitsdebatte im deutschen Fußball.

In der Debatte um das im vergangenen Jahr beschlossene Sicherheitskonzept rechnet Pistorius auf der Tagung mit einer Einigung mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) und der Deutschen Fußball Liga (DFL). "DFB und DFL wollen darlegen, was sie gegen Gewalt bereits getan haben und was sie in Zukunft unternehmen möchten. Ich denke, dass das im Kreis der Innenminister auf Zustimmung stoßen wird", sagte der 53-Jährige.

Pistorius gegen Abschaffung der Stehplätze

Zuletzt hatte es Forderungen aus der Politik gegeben, die finanzielle Unterstützung der Fan-Projekte auf zehn Millionen Euro zu verdoppeln. Dies hatte Liga-Präsident Reinhard Rauball allerdings zurückgewiesen.

Pistorius sprach sich zudem gegen eine Abschaffung der Stehplätze in Fußballstadien aus. Auch personalisierte Tickets bei Ligaspielen und Alkoholverbote bei An- und Abreise zu den Begegnungen seien nur schwer umzusetzen oder mit hohen Kosten verbunden. (sid)



Kommentare
23.05.2013
18:47
IMK-Chef Pistorius gegen Übernahme von Polizeikosten durch Vereine
von Mell234 | #11

Ob casimir1 | #10, der ja richtigerweise erwähnt, dass sehr viel Geld rund um die Spiele verdient wird, auch bedenkt, dass die Vereine Unsummen an Steuern bezahlen, von denen ja auch die Polizei bezahlt wird? Es fließen natürlich SEHR viel mehr Steuern an den Staat, als die Polizeikosten betragen. Das ist nun einmal Fakt. Warum sollen die Vereine jetzt noch mehr bezahlen, wo sie doch über ihre Steuerabgaben jetzt schon die Polizeieinsätze tragen?

Wobei, die Antwort ist klar - am Stammtisch wird dem Michel eingebläut, dass Fußballfans alle ganz schlimm sind dem Staat nur auf der Tasche liegen. Und Michel glaubt das natürlich und findet Verbote und Vorschriften - wenn sie ihn selbst nicht betreffen, immer gut. Also schön weiter nicht nachdenken!

23.05.2013
17:03
IMK-Chef Pistorius gegen Übernahme von Polizeikosten durch Vereine
von casimir1 | #10

Selbstverständlich sollen sich die Vereine in einem angemessenen Rahmen an den Kosten der Polizeieinsätze rund um die Bundesligaspiele beteiligen, da im Gegensatz zu einem Schützenfest oder einem Abi-Ball sehr viel Geld damit verdient wird. Sollte die Vereine dazu nicht bereit sein, dann müssen Spiele mit erhöhten Risiko-Potential wie Schalke gegen Dortmund oder Mönchengladbach gegen Köln abgesagt oder an einem geheimen Ort unter Ausschluss der Öffentlichkeit durchgeführt werden. Fair wäre es z.B., wenn 30-40% der Fernsehgelder für Polizeieinsätze und Fan-Projekte verwendet würden.




23.05.2013
16:25
IMK-Chef Pistorius gegen Übernahme von Polizeikosten durch Vereine
von Mell234 | #9

Super, AuroraBorealis | #8 hat ja auch eine supertolle und von hinten bis vorne durchdachte Idee! Einfach mal die Spiele unter Ausschluß der Öffentlichkeit statt finden lassen.

Das hindert natürlich jedermann daran, trotzdem in die Stadt des Gegners zu reisen und dort zu randalieren - die Kneipen in der Stadt werden ja voll sein von Fans, die, dem Gießkannenprinzip von AuroraBorealis | #8 sei Dank, nicht ins Stadion dürfen.

Was gibt es doch alles für kluge Menschen hier, super!

Ich habe da noch eine Idee - wir verbieten einfach Ausschreitungen. Dann kann ja auch nichts mehr passieren, oder?!

23.05.2013
13:27
.
von AuroraBorealis | #8

Dem Kommentar von wohlzufrieden | #3 muß jeder Bürger, der selbst auch nur mit einem Minimalmaß mit Intelligenz behaftet ist, voll zustimmen!

Sollten Vereine gegen die Kostenerstattung sein und die Vereine meinen, dass der ohnehin schon gebeutelte Steuerzahler diese Kosten tragen soll, so dürfen Fußballspiele nur noch unter Ausschluß der Öffentlichkeit stattfinden.
Da es bei anderen Sportveranstaltungen nicht zu derartigen Belastungen des Steuerzahlers kommt, ist die Kostenübernahme durch die Vereine gerechtfertigt. Wer Millionen Euro für 1 Spieler zahlen kann und mtl. Gehälter im oberen fünfstelligen Bereich bis hin zum sechsstelligen Betrag, der kann auch die Polizeieinsätze bezahlen und nicht den Steuerzahler zusätzlich belasten wollen.

23.05.2013
11:26
IMK-Chef Pistorius gegen Übernahme von Polizeikosten durch Vereine
von vivalavida | #7

Wenn ich die Kommentare mancher Zeitgenossen zu diesem Thema hier lese frage ich mich, wer hat denen denn wieder Ausgang gewährt!
Gott sei Dank denken manche Leute hier noch mit. Danke Mell234 hoffentlich kapiert das auch der Ein oder Andere!

23.05.2013
00:09
IMK-Chef Pistorius gegen Übernahme von Polizeikosten durch Vereine
von Mell234 | #6

ellerw1 | #5 hat auch eine gute Idee, einfach alles verbieten. Ok, auf jeder Dorfkirmes, jeder Abifeier, jedem Schützenfest, dem Oktoberfest & Co. gibt es mehr Verletzte - umgerechnet auf die Anzahl der Besucher - aber wir reden hier ja von bösen Fußballfans. Die darf man ruhig anders behandeln, immerhin sind es Fußballfans! Leuchtet nicht ein? Komisch aber auch..

22.05.2013
22:00
IMK-Chef Pistorius gegen Übernahme von Polizeikosten durch Vereine
von ellerw1 | #5

Na, etwa den VFL Osnabrück im Hinterkopf? Ach, übrigens, wenn es der öffentliche Raum richten soll, dann dürften wohl solche Veranstaltungen zukünftig verboten werden. Und das sollten sie.

22.05.2013
20:21
IMK-Chef Pistorius gegen Übernahme von Polizeikosten durch Vereine
von Mell234 | #4

Gut das es so kluge Menschen wie wohlzufrieden | #3 gibt. Eine Erhöhung der Eintrittspreise, bspw. beim Spiel Mainz-Gladbach, hätte nämlich mit Sicherheit und GANZ BESTIMMT dafür gesorgt, dass bei der Rückreise der Gladbacher Fans am Kölner Hauptbahnhof keine Kölner Anhänger, bereit für eine Auseinandersetzung, parat gestanden hätten. Höhere Eintrittspreise würden dem ja total entgegen wirken. Man denke nur an die (angeblichen) Ausschreitungen in der Düsseldorfer Innenstadt durch Nürnberger Fans - höhere Eintrittspreise hätten die sicherlich verhindert. Was ein Glück das wohlzufrieden | #3 endlich die Lösung parat hat!

1 Antwort
@ Mell234 | #4
von AuroraBorealis | #4-1

An welcher Stelle hat wohlzufrieden | #3 geschrieben, dass durch höhere Eintrittspreise diese Polizeieinsätze zu verhindern wären?
Das dieser primitive "Sport" weiterhin Hirnlose zu Ausschreitungen bis hin zu Straftaten und Gewalttaten veranlassen wird, das wird doch gar nicht in Abrede gestellt.
Mit den höheren Eintrittsgeldern sind lediglich die bisher ungerechterweise auf den Steuerzahler abgewälzten kostenintensiven Polizeieinsätze zu bezahlen.
Mehr steht dort nicht geschrieben.

22.05.2013
18:32
IMK-Chef Pistorius gegen Übernahme von Polizeikosten durch Vereine
von wohlzufrieden | #3

Die Polizei ist für Gewaltbereite Proleten bei Fußballveranstaltungen nicht zuständig. Kräftig die Eintrittspreise erhöhen, und die Einsätze selber bezahlen.

22.05.2013
18:07
IMK-Chef Pistorius gegen Übernahme von Polizeikosten durch Vereine
von spindoctor | #2

Sollte wie Facebook Einladungen behandelt werden - wer einlädt, haftet.

Aus dem Ressort
Mats Hummels kehrt gegen Stuttgart in den BVB-Kader zurück
Personalien
Seit der Fußball-Weltmeisterschaft hat er kein Spiel mehr bestritten, doch jetzt steht Mats Hummels bei Borussia Dortmund vor dem Comeback. Gegen den VfB Stuttgart wird er zumindest zum Kader gehören - dennoch bleibt die Personalsituation beim BVB angespannt.
Klopp bremst Gerüchte um BVB-Blitz-Comeback von Gündogan
Gündogan
Angesichts der Dortmunder Personalnot spekulierten Boulevardmedien, der seit 14 Monaten verletzt fehlende Ilkay Gündogan könne gegen Stuttgart ein überraschendes Comeback feiern. Doch BVB-Trainer Klopp schloss einen Einsatz des Mittelfeldstars aus - allerdings mit einem kleinen Hintertürchen.
Paderborns "Mini Drogba" Elias Kachunga bleibt bescheiden
Paderborn
Drei Tore hat er bislang erzielt - in seinen ersten vier Spielen in der Fußball-Bundesliga. Elias Kachunga ist der Torgarant des sensationellen Tabellenführers SC Paderborn. Am Dienstagabend gastieren die Ostwestfalen beim FC Bayern - und Kachunga möchte einen speziellen Gruß nach Hause senden.
Mit Uchidas Rückkehr wächst bei Schalke wieder die Hoffnung
Uchida
An diesem Dienstag spielt Schalke 04 in der Bundesliga in Bremen. Erstmals ist Atsuto Uchida wieder dabei - mit dem Japaner kehrt der erste Langzeitverletzte ins Aufgebot zurück. Und das eröffnet neue Möglichkeiten.
Schiedsrichter meldet Massenschlägerei in der Kreisliga
Gewalt im Fußball
Das Sportgericht des Fußballkreises Essen West/Nord hat einen 21-Jährigen am Montagabend erst lebenslang gesperrt, da meldet ein Schiedsrichter die nächste Ausschreitung: Nur 27 Minuten dauerte am Sonntag die Kreisliga B-Begegnung zwischen dem BV Altenessen und Fatihspor Essen.
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja! Einmal ist keinmal! Ein solcher Fauxpas kann jedem jungen Fußballer einmal passieren.
23%
Schalke sollte Draxlers Disziplinlosigkeit zwar nicht verschweigen, aber auch kein zu großes Theater veranstalten.
56%
Nein! Draxlers Vergehen ist unverzeihlich. Er sollte eine interne Strafe bekommen.
21%
3154 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Impresionen vom Citylauf
Bildgalerie
Laufen in Schwelm