Im Anflug auf die Titelkämpfe

Falun..  Superflieger Severin Freund will das erste WM-Gold für die deutschen Skispringer seit 14 Jahren holen, Kombinierer Eric Frenzel den Titel-Hattrick schaffen und Carina Vogt einen erneuten Schanzen-Coup landen. Angeführt von dem Olympiasieger-Trio starten Deutschlands nordische Ski-Asse an diesem Mittwoch in die 50. Weltmeisterschaft im schwedischen Falun. Der Deutsche Skiverband schickt insgesamt 29 Athleten zu den Jubiläumstitelkämpfen.

Ziel des deutschen Teams: Der DSV erhofft sich mehr Medaillenglanz als vor zwei Jahren in Val di Fiemme, wo es mit fünfmal Edelmetall nur zu Rang sieben in der Nationenwertung reichte. „Wir haben immer betont, dass wir keine Medaillenvorgaben machen“, sagte DSV-Sportdirektorin Karin Orgeldinger vor der Eröffnungsfeier. Doch intern ist das klare Ziel formuliert worden, dass alle Teildisziplinen in den insgesamt 21 Entscheidungen (zwölf Langlauf, fünf Skispringen, vier Nordische Kombination) zum Gesamterfolg beitragen sollen.

WM-Geschichte: 41 Mal konnten sich deutsche Sportler bislang als Weltmeister feiern lassen, wobei die Titelkämpfe bis 1980 auch im Rahmen der Olympischen Winterspiele ausgetragen wurden. Ein Jubiläums-Gold ist also nicht in Sicht.

Hoffnungsträger: Mehr als ein Titel wie 2013 durch Kombinierer-König Frenzel soll es schon werden. Der Olympiasieger zählt auch dieses Mal zu den größten Hoffnungen im deutschen Team. „Zuletzt war Eric weit voraus. Das war bisher besser als gedacht. Er hat so einen starken Kopf, ist sehr selbstsicher und hat einen großen Glauben an seine Fähigkeiten. Er kann trotz der Favoritenrolle seine optimale Leistung abrufen. Ich bin guter Dinge“, sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch zu den Chancen des 26-Jährigen.

Erfolgs-Garanten, Teil 1: Frenzel ist aber nicht nur als Einzelkämpfer gefordert, sondern soll auch die Mannschaft zum ersten WM-Gold seit 28 Jahren führen. Den bislang letzten Titel 1987 hatte der heutige Bundestrainer noch miterkämpft. „Wir greifen wieder an“, versprach Weinbuch jetzt, „aber Norwegen ist brutal stark.“ Das WM-Ziel hat er eindeutig formuliert: „Wir haben drei, vier Leute, die auf das Stockerl kommen können. In vier Wettbewerben wollen wir drei Medaillen gewinnen.“

Erfolgs-Garanten, Teil 2: Noch mehr Edelmetall erhoffen sich die DSV-Starter auf der Schanze. Severin Freund gehört nach bisher fünf Weltcupsiegen in diesem Winter in beiden Einzelwettbewerben genauso zu den Topfavoriten wie das deutsche Quartett im Team. „Wir wollen eine Medaille im Einzel und eine in der Mannschaft machen“, erklärte Bundestrainer Werner Schuster. „Es ist aber auch mehr möglich.“

Denn auch im Mixed winkt das Podest. „Wir haben die Olympiasiegerin im Team, die dazu sehr gute Kolleginnen hat, und im Herrenbereich sind wir ebenfalls gut aufgestellt“, sagte Schuster. Die Olympiasiegerin heißt Carina Vogt und will ein Jahr nach ihrem Sotschi-Coup auch im Damen-Wettbewerb an diesem Freitag wieder ganz vorne mitmischen.

Problemfall: Sorgenkinder im DSV-Team sind die Langläufer, die vor allem in den Staffel-Wettbewerben ihre Chance suchen müssen. Zu groß ist die Loipen-Dominanz der Norweger um die zwölfmalige Weltmeisterin Marit Bjørgen und Tour-de-Ski-Gewinner Martin Johnsrud Sundby.

Bundestrainer Frank Ullrich äußerte sich daher zurückhaltend. „Wir müssen mit unseren Erwartungen realistisch bleiben. Mit dem Damenteam wollen wir, wie vergangenes Jahr in Sotschi, eine Medaille gewinnen. Das ist definitiv machbar, wird aber sicher nicht einfach, wenn man sich die starke Konkurrenz anschaut“, formulierte er das Ziel.