Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Sport

"Ich habe kein Ultimatum"

29.11.2007 | 20:30 Uhr

Tusem-Trainer Jens Pfänder verspürt nach wie vor die Rückendeckung der Verantwortlichen.Vor dem morgigen Spiel in Göppingen schauen sich die Essener heute den übernächsten Gegner Wetzlar an

HANDBALL 1. BUNDESLIGA Jens Pfänder weiß, dass mit jeder weiteren Niederlage der Druck auf ihn wachsen wird. Denn eine sportliche Negativserie wird immer zuallererst an der Person des Trainers festgemacht. Der Tusem-Coach verspürt aber nach wie vor die Rückendeckung der Verantwortlichen und will sich voll und ganz auf seine tägliche Arbeit konzentrieren. Anderslautenden Gerüchten entgegnet er: "Ich habe kein Ultimatum."

Horst-Gerhard Edelmeier, der Geschäftsführer des Tusem, und Pfänder hatten in dieser Woche ein langes Gespräch. "Und er hat mir dabei nicht das Gefühl gegeben, dass ich abgeschossen werden soll", so Pfänder. Natürlich ist der Trainer - und ist auch der Tusem - inzwischen fast schon zum Siegen verdammt. Aber die morgige Auswärtsaufgabe bei FrischAuf Göppingen (Anwurf: 19 Uhr, Hohenstaufenhalle), sie ist nun einmal erneut eine der kaum lösbaren. Doch was der Coach und was vor allem auch die Fans erwarten, ist zumindest ein anderes Auftreten als bei der desillusionierenden Vorstellung in der Vorwoche gegen Nordhorn.

Die Tusem-Delegation begibt sich bereits am heutigen Freitag auf die Reise gen Süden. Zwischenstation legt sie in Wetzlar ein, um sich dort das heutige Bundesliga-Kellerduell der gastgebenden HSG gegen die HBW Balingen vor Ort anzuschauen. Jene Wetzlarer sind am Samstag (15. Dezember) ja auch der Gegner im nächsten Tusem-Heimspiel. In der Nähe von Großwallstadt wird dann ein Hotel bezogen. Und am Samstagmittag bricht der Tusem-Bus dann zum Zielort Göppingen auf.

"Wir sind eine der letzten Mannschaften, die in der alten Hohenstaufenhalle ein Spiel austragen wird", sagt Pfänder. Die FrischAuf-Spielstätte wird in den kommenden Monaten aufwändig um- und ausgebaut. Mit Beginn 2008 wird der Verein dann seine Heimpartien vorerst in der noblen Porsche-Arena in Stuttgart austragen.

In Göppingen selbst geht es auf den Tribünen oft sehr hitzig zu. "Ich bin dort schon einmal mit einem Stück Kreide beworfen worden", erinnert sich Pfänder an eine blutende Platzwunde. Sportlich hingegen lief es bedeutend besser, konnte er in seiner Trainerkarriere doch bislang bereits dreimal mit drei verschiedenen Klubs Zählbares mitnehmen.

Das würde er natürlich auch morgen gern schaffen. Dabei muss Pfänder aber erneut auf die Mitwirkung von Sergio Ruiz Casanova verzichten. Der Spanier wurde am Dienstag im Training einem Spieltest ausgesetzt. Diesen bestand er jedoch nicht. "Ein Einsatz würde zu diesem Zeitpunkt keinen Sinn machen. Wir hoffen aber, dass wir ihn für das Wetzlar-Spiel fit bekommen", erklärte der Coach gestern.

So wird die Schlüsselposition auf Rückraum-Mitte also auch in Göppingen wieder von Andrej Siniak und ersatzweise von Aljoscha Schmidt besetzt. Beide hatten zuletzt arg enttäuscht. "Wir werden die Flinte aber auf keinen Fall ins Korn werfen", spricht Pfänder diesem Duo nach wie vor das Vertrauen aus. Das muss er wohl mangels Alternativen auch. "Ich habe Joschi gesagt, dass er sich wieder auf die einfachen Dinge konzentrieren muss. Uns ist allen klar, dass er kein Mittelmann wird. Aber er ist in der Lage, uns punktuell weiterzuhelfen", so Pfänder. Denn in punkto Schnelligkeit und Wurfhärte bräuchte der etatmäßige Linksaußen keinen Vergleich scheuen.

Schmidt geht morgen in Göppingen mit einem Tapeverband und Spezial-Stützstrumpf ins Spiel. Die Sprunggelenks-Verletzung lässt laut Teamärztin Dr. Sabine Sörries einen Einsatz aber zu.

Von Thomas Richter



Kommentare
Aus dem Ressort
Huntelaars Tor ließ die Emotionen auf Schalke zurückkehren
Huntelaar
Im zweiten Gruppenspiel der Champions League ist auf Schalke die Euphorie nach dem Derbysieg verflogen. Stürmer Klaas-Jan Huntelaar bewahrte das Publikum mit seinem Treffer zum 1:1 vor Tristesse - und war später unzufrieden: "Wir waren leichtsinnig und in allem zu langsam."
Beim HSV tritt Peter Knäbel die Kreuzer-Nachfolge an
Bundesliga
Mit einem neuem Sportchef will der Hamburger SV aus der Krise. Am Mittwoch stellte der Bundesligist Peter Knäbel als Direktor Profifußball vor. Der 47-jährige Ex-Profi war zuletzt sechs Jahre Technischer Direktor beim Schweizer Fußball-Verband.
Spanische Presse nennt ter Stegen "lächerlichen Einkauf"
ter Stegen
Der spanische Top-Verein FC Barcelona verliert in der Champions League bei Paris St. Germain mit 2:3 und ter Stegen kassiert seine ersten Gegentore im Dress der Katalanen. Die spanische Presse macht den Ex-Gladbacher für die Niederlage verantwortlich und bezeichnet ihn als "lächerlichen Einkauf".
Keller ist weiter von Schalkes Achtelfinal-Einzug überzeugt
Stimmen
Enttäuschung beim FC Schalke 04 nach dem zweiten Unentschieden im zweiten Champions-League-Gruppenspiel. Trainer Jens Keller tröstete nach dem mageren 1:1 gegen Maribor die Fans. "Wir haben noch genügend Spiele, um unsere Punkte zu holen", sagte Keller.
Bochum-Fans wollen das Spiel gegen RB Leipzig boykottieren
VfL Bochum
Die Fan.Initiative des VfL Bochum will das Auswärtsspiel bei RB Leipzig boykottieren und ihren Verein nicht vor Ort im Stadion unterstützen. Damit schließt sich der Revier-Klub den bundesweiten Ligaprotesten gegen das von ihnen so betitelte "Marketingkonstrukt" RB Leipzig an.
Umfrage
Schalke gegen Dortmund - Wer gewinnt das Revierderby?

Schalke gegen Dortmund - Wer gewinnt das Revierderby?

So haben unsere Leser abgestimmt

Schalke nutzt seinen Heimvorteil und gewinnt.
48%
Borussia Dortmund ist einfach abgezockter und entführt drei Punkte.
30%
Schiedlich, friedlich, unentschieden.
19%
Der Gewinner wird natürlich der Fußball sein.
3%
2543 abgegebene Stimmen