Hockey-Herren nach Viertelfinal-Sieg auf Olympia-Kurs

Kaum war die Schlusssirene ertönt, versammelten sich die deutschen Hockey-Herren um ihren Kapitän Moritz Fürste und machten ein "Selfie". Die nahezu sichere Qualifikation für die Olympischen Spiele 2016 war Grund genug für das Jubel-Foto.

Buenos Aires.. Der Olympiasieger hatte sich zuvor im Viertelfinale des Halbfinalturniers der World League in Buenos Aires mit 2:0 (0:0) gegen Südkorea durchgesetzt. "Es waren viel Druck und viele Emotionen im Spiel. Die Jungs haben das gut gelöst ohne glänzend zu spielen, aber darum ging es nicht", sagte Bundestrainer Markus Weise.

Kapitän Fürste gestand: "Wir haben großen Druck verspürt, denn es ging um alles und das hat man auch gemerkt." In der ersten Halbzeit hatte sich der Europameister trotz spielerischer Überlegenheit gegen die defensiv agierenden Südkoreaner sehr schwergetan. Den längst überfälligen Führungstreffer markierte Niklas Wellen (38. Minute) im dritten Viertel, ehe Fürste (45.) per Strafecke auf 2:0 erhöhte. Wellen meinte: "Wir waren zu Beginn nervös und aufgeregt. Wir hatten das Spiel im Griff, von daher war es sehr wichtig, dass dann auch das erste Tor gekommen ist." Dem stimmte Fürste zu: "Es war klar, dass wir das nicht in zehn Minuten entscheiden können."

Nur die besten Drei von Buenos Aires qualifizieren sich direkt für Rio 2016, doch der Vierte hat sehr gute Chancen über die Weltrangliste nachzurücken. Dennoch fordert Weise: "Wir wollen uns nach Rio kämpfen und nicht nach Rio rechnen." Um das Olympia-Ticket ganz sicher in der Tasche zu haben, muss der Weltranglistendritte am Samstag das Halbfinale gewinnen. Gegner ist der Sieger der Begegnung Niederlande gegen Spanien.