Hockey-Asse wollen ihre Dominanz bestätigen

Leipzig..  Deutschlands Hockey-Asse wollen ihre Vormachtstellung unter dem Hallendach bei der Heim-Weltmeisterschaft in Leipzig erneut unter Beweis stellen. Fünf der sechs bisher vergebenen WM-Championate wurden von den Damen- und Herren-Teams des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) gewonnen, nur 2007 in Wien setzten sich die niederländischen Damen vor Spanien und Deutschland durch.

Die Erfolgsserie der DHB-Herren begann 2003 in Leipzig und soll nach Willen von Moritz Fürste an gleicher Stelle von Mittwoch bis Sonntag anhalten. „Wir können hier ein sehr starkes Team aufbieten“, sagte Fürste vom Uhlenhorster HC. Er teilt sich mit dem ebenfalls aus Hamburg stammenden frischgebackenen Hallenmeister Tobias Hauke (Harvestehuder THC) das Kapitänsamt. Vom HTC Uhlenhorst Mülheim sind drei Spieler nominiert: Thilo Stralkowski, Ferdinand Weinke und der erst 17 Jahre alte Timm Herzbruch.

Fürste vertraut auf eine „gute Mischung“ aus Routiniers, Talenten und ausgesprochenen Hallenspezialisten, die auf Schweden, Iran, Tschechien, Österreich und Australien treffen werden. Die DHB-Damen mit der Mülheimerin Katharina Windfeder müssen sich in der Vorrunde gegen Belgien, Kanada, die Ukraine, Österreich und Australien behaupten.

Stephan Abel wünscht sich zum Abschluss seiner zehnjährigen Amtszeit als DHB-Präsident einen erneuten deutschen Doppeltriumph: „Zwei Titel wären schön.“ Sportdirektor Heino Knuf stellte allerdings sogleich klar, dass ein Durchmarsch beider Titelverteidiger-Teams aus dem Gastgeberland keineswegs selbstverständlich sei. Andere Nationen hätten aufgeholt, äußerte der DHB-Sportdirektor: „Auch sie sind heiß auf den Titel.“ Damen-Bundestrainer Jamilon Mülders meinte zurückhaltend: „Realistisches Ziel für uns ist das Erreichen des Halbfinales.“