Hochklassig

Am Sonntagabend nahm der Reitsport-Zirkus Abschied aus Balve. Aber er wird wiederkommen. Im nächsten Jahr.

Schließlich finden Sportler und Pferde auf der malerischen Anlage am Schloss Wocklum Jahr für Jahr beste Bedingungen vor. Das ist schwierig genug: Mehr als 20 000 Zuschauer kamen zum diesjährigen Balve Optimum. Das ist Größenordnung, die jenseits des Fußballs in dieser Region von nur wenigen Sportarten in so kurzer Zeit bewegt wird.

Das Balve Optimum ist ein gesellschaftliches Event geworden. In den Verkaufszelten neben Parcours und Dressur-Viereck gibt es neben Reitartikeln auch Versicherungen, Staubsauger und Sonnenhüte zu kaufen. Aber Balve ist und bleibt vor allem ein Synonym für hochklassigen und abwechslungsreichen Reitsport.

520 Pferde traten die Reise in diesem Jahr an, sie wurden bewegt von Olympiasiegern, von Welt- und Europameistern sowie von Nachwuchsreitern. Diese Qualität und Vielfalt lockt die Menschen an.

Prominent besetzt war das Feld in der Dressur, die Leistungen zählten zur internationalen Spitze. Im Springen aber ließ das Feld wegen einer zahlungskräftigen Konkurrenzveranstaltung in Cannes ein wenig zu wünschen übrig.

Das war aber nicht der Grund, warum der WDR im Gegensatz zu den vergangenen Jahren keine Live-Bilder aus dem Sauerland sendete. Die Fernsehmacher mussten sich zwischen Balve und „Rund um Köln“ der Radfahrer entscheiden. Im nächsten Jahr, so heißt es, wollen sie wiederkommen.

Bis 2020 jedenfalls werden die Deutschen Meisterschaften in ­Balve zu Gast sein. So ist es beschlossen. Das hat seinen Grund. Der lautet, dass für beste Bedingungen für die Reiter und Sport der Premiumklasse für die Zuschauer immer gesorgt ist.