Hochgeschätzter blau-weißer Betonmischer

Gelsenkirchen..  Joel Matip ist keiner, der sich selbst gerne anpreist: Dafür ist der 23 Jahre alte Abwehrspieler von Schalke 04 ein viel zu höflicher junger Mann. Aber wenn man mit den Schalker Verantwortlichen über Matip spricht, dann hört man schnell, wie hoch „Jimmy“ intern im Kurs steht. Kostprobe? Als Trainer Roberto Di Matteo zuletzt nach dem 1:0-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach etwas über Matija Nastasic sagen sollte, da lobte er zunächst den Serben und fügte dann im gleichen Atemzug hinzu: „Aber auch die Rückkehr von Joel Matip hat uns sehr geholfen. Und dazu noch Benedikt Höwedes – die drei da hinten sind schon klasse.“

Höwedes, Matip, Nastasic – ein Abwehrtrio, das neben einer enorm verbesserten mannschaftlichen Disziplin in letzter Instanz für den blauen Beton steht, der Schalkes Gegnern derzeit das Leben schwer macht. In drei Rückrunden-Spielen gab’s nur ein Gegentor, und vor der vierten Partie am Samstagabend (18.30 Uhr) bei Eintracht Frankfurt schmunzelt Mittelfeldspieler Dennis Aogo bereits: „Keine Mannschaft spielt im Moment gerne gegen uns.“

Benedikt Höwedes ist Weltmeister, Matija Nastasic bestätigt bisher seine Vorschusslorbeeren, mit denen er von Manchester City geholt wurde – Joel Matip hingegen ist der Spieler, der am meisten unterschätzt wird. Und das geht eigentlich schon so, seit er im November 2009 als A-Jugendlicher in den Profikader aufrückte.

Dabei ist Joel Matip vielleicht sogar der Abwehrspieler im Schalker Kader mit dem größten Potenzial. Der 23-Jährige spielt nur selten foul, seine einzige Gelb-Rote Karte sah er in dieser Saison beim Spiel in Hoffenheim. Matip ist schnell, technisch stark, verfügt über einen überragenden Kopfball und ist für einen Abwehrspieler sehr torgefährlich (13 Treffer in 148 Bundesligaspielen). Dazu ist er selten verletzt – sein Mittelfußbruch in dieser Saison war eher untypisch für ihn.

Deswegen ist es nur logisch, dass Schalke langfristig mit Joel Matip plant: Nach Informationen dieser Zeitung bemüht sich Schalke darum, eine vorzeitige Vertragsverlängerung mit dem Nationalspieler Kameruns in die Wege zu leiten. Das derzeitige Arbeitspapier mit Matip ist bis Juni 2016 befristet. Schalkes Manager Horst Heldt bestätigt auf Anfrage: „Wir werden in den nächsten Wochen die Gespräche mit Joel Matip beginnen und können uns gut vorstellen, seinen Vertrag schon jetzt zu verlängern.“