Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Sport

Herzkrankheit Ursache für Tod von Dale Oen

12.06.2012 | 19:40 Uhr

Die Ursache für den plötzlichen Tod des Norwegers Alexander Dale Oen vor rund sechs Wochen ist geklärt. Der 26-Jährige starb als Folge eines Blutgerinnsels in den Herzkranzgefäßen.

Oslo (SID) - Die Ursache für den plötzlichen Tod des norwegischen Schwimm-Weltmeisters Alexander Dale Oen vor rund sechs Wochen ist geklärt. Der 26-Jährige starb als Folge eines Blutgerinnsels in den Herzkranzgefäßen. Das geht aus den am Dienstag veröffentlichten Ergebnissen der Autopsie hervor.

Dale Oen, der 2011 bei der WM in Shanghai die Goldmedaille über 100 m Brust gewonnen hatte, war am 30. April nach einer Höhentrainingseinheit in Flagstaff/Arizona bewusstlos unter der Dusche aufgefunden worden. Die daraufhin eingeleiteten Wiederbelebungsmaßnahmen hatten keinen Erfolg.

"Es ist nahezu unbegreiflich, dass sich bei einem 26 Jahre alten Schwimmer so eine ernsthafte Herzkrankheit entwickeln konnte", zitiert die norwegische Tageszeitung Aftenposten den norwegischen Mannschaftsarzt Ola Rønsen.

Aus dem Autopsiebericht geht laut Rønsen hervor, dass eine durch einen eingeklemmten Nerv ausgelöste Schulterverletzung Anfang des Jahres in Verbindung mit der Herzkrankheit steht. "Hätte es einen Verdacht auf eine Koronare Herzkrankheit gegeben, wäre es wahrscheinlich möglich gewesen, dies zu entdecken und seinen Tod zu vermeiden", sagte Eivind Berge, Chefmediziner der Herz-Kreislauf-Abteilung der Osloer Universitätsklinik. Die Familie des Olympia-Zweiten von Peking sei froh, endlich Klarheit über die Todesursache zu haben.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Leverkusen nach 4:0 gegen Kopenhagen in Champions League
Qualifikation
Wieder einmal legte Bayer-Leverkusen einen Blitzstart hin - und feierte am Ende einen deutlichen Sieg: Mit 4:0 wurde der FC Kopenhagen im Rückspield er Champions-League-Qualifikation geschlagen. Doch trotz des deutlichen Sieges: Bei den Leverkusenern gibt es noch Luft nach oben.
Ludogorez weiter - Weil Feldspieler zum Elferkiller mutiert
Champions-League-Playoffs
Der FC Arsenal hat genauso wie Malmö FF, Athletic Bilbao und Ludogorez die Gruppenphase der Champions League erreicht. Kurios war dabei das Weiterkommen von Rasgrad Ludogorez: Weil Stammkeeper Stoyanov kurz vor dem Elfmeterschießen Rot sah, musste Feldspieler Moti ins Tor - und wurde zum Held.
Neuer, Robben, Ronaldo - Das offene Rennen um Europas Thron
Kommentar
Was zählt mehr bei der Entscheidung, wer zum Fußballer des Jahres auf dem Kontinent gekürt wird? Der letzte Eindruck oder die Beständigkeit während einer ganzen Saison? Wie auch immer- Von Neuer, Robben und Ronaldo werden zweie gequält lächeln. Ein Kommentar.
Deutsche Basketballer bei der EM - Klarer Sieg in Luxemburg
Nationalmannschaft
Die deutschen Basketballer sind bei der EM im kommenden Jahr dabei. Alles andere wäre auch eine Blamage gewesen. Nun hofft der Verband, dass eine Vorrundengruppe in Berlin ausgetragen wird. Das Gesicht der Mannschaft wird sich ändern.
Der MSV Duisburg verpflichtet Enis Hajri bis zum Saisonende
Hajri
Drittligist MSV Duisburg reagiert auf seine personellen Probleme und verpflichtet Enis Hajri, der zuletzt schon als MSV-Trainingsgast am Ball war. Der gebürtige Stuttgarter, der für Tunesien vier Länderspiele bestritt, erhält einen Vertrag bis zum Saisonende mit Option auf ein weiteres Jahr.