Heidemann: Reduziertes Training taktisch "kompensieren"

Fecht-Olympiasiegerin Britta Heidemann will sich bei den Europaspielen in Baku nach den jüngsten Verletzungsproblemen taktisch anpassen.

Baku.. "Ich konnte zwangsläufig weniger trainieren die letzten Wochen", sagte die 32 Jahre alte Degenfechterin der Deutschen Presse-Agentur. "Ich werde versuchen, das taktisch-strategisch so gut es geht zu kompensieren. Im Fechten kann man aktiver oder passiver fechten. Das sind die Mittel, die ich versuche, auszuspielen."

In dieser Saison wird die Goldmedaillengewinnerin von Peking 2008 von Problemen mit der Achillessehne und einer Schleimbeutelentzündung geplagt. Dennoch starte sie "guten Mutes" in das Turnier bei der Premiere der europäischen Kontinentalwettkämpfe.

Dabei geht es zwar um Europaspiele-Medaillen, das Turnier zählt aber nicht für die Olympia-Qualifikation. "Es ist theoretisch nicht entscheidend, welchen Platz ich hier mache. Aber natürlich ist es immer toll, gut abzuschneiden", sagte Heidemann, die bei der EM Anfang Juni sowohl im Team als auch im Einzel die Medaillen deutlich verpasste. Bei der WM in Moskau im Juli müssen die Degen-Damen deshalb reichlich Punkte in der Olympia-Qualifikation für die Sommerspiele in Rio de Janeiro sammeln.