Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Handball-Bundesliga

Tusem Essen trifft am Sonntag auf Flensburg-Handewitt

21.12.2012 | 20:01 Uhr
Funktionen
Tusem Essen trifft am Sonntag auf Flensburg-Handewitt
Tusem Essen trifft am Sonntag im letzten Heimspiel des Jahres auf Flensburg-Handewitt.Foto: Michael Gohl

Essen.  Handball-Bundesligist Tusem Essen startet an diesem Sonntag in die Rückrunde. Zum letzten Heimspiel des Jahres kommt die SG Flensburg-Handewitt, das Star-Ensemble von der Förde, in den Sportpark am Hallo. Anwurf ist um 17.30 Uhr.

Der schwedische Gäste-Trainer Ljubomir Vranjes hatte in der Hinrunde nicht immer seinen stärksten Kader zur Verfügung. So fehlen im linken Rückraum der Flensburger Lars Kaufmann und Petar Djurjic schon längere Zeit. Und trotzdem mischen die Flensburger in der Bundesliga-Spitze mit – sind hinter den Rhein-Neckar-Löwen und THW Kiel – zurzeit die dritte Kraft.

Tusem-Trainer Prokop will an positive Momente anknüpfen

In der Champions League hat sich der Vize-Meister der vergangenen Saison sich frühzeitig für das Achtelfinale qualifiziert. „Flensburg hat sich in den letzten zwei Jahren zu einer Spitzenmannschaft entwickelt“, sagt Tusem-Trainer Christian Prokop. Hauptstärke sei das Tempospiel, mit dem sie zu vielen einfachen Toren kämen. Die Vorteile der Flensburger gelte es mit Spieldisziplin und Teamgeist so weit wie möglich wettzumachen. Eine zweite Halbzeit wie gegen Lemgo, deren Beginn seine Mannschaft trotz numerischer Überzahl verschlief und so entscheidend ins Hintertreffen geriet, dürfe man sich gegen Flensburg nicht erlauben.

Der 33-Jährige führt seinen Spielern allerdings lieber das Positive vor Augen. „Gegen Lemgo war es bis zur 7:3-Führung eine klasse Leistung“, lobt Prokop . Daran wolle man anknüpfen, „und uns über 60 Minuten konstanter präsentieren“. Eine kompromisslose Abwehr ist dafür ebenso erforderlich wie die Disziplin, im Angriff den Ball länger laufen zu lassen. Und – auch wenn’s banal klingt: möglichst oft treffen. Denn aus der agilen 6:0-Abwehr der Flensburger heraus geht bei Ballgewinn ganz schnell die Post ab. Die dänische Flügelzange mit Anders Eggert und Lasse Svan Hansen kommt nicht von ungefähr zusammen bisher auf 180 Tore.

Tusem unterlag im Hinspiel deutlich mit 20:40

Der Rückraum mit den deutschen Nationalspielern Holger Glandorf (89 Tore) und Steffen Weinhold (38) sowie dem dänischen Spielmacher Thomas Mogensen (72) steht dem nicht nach. Und in Michael Knudsen, ebenfalls ein Däne, haben die Flensburger zudem einen sehr erfahrenen Kreisläufer.

„Wir müssen in Essen unsere Arbeit abliefern, dann werden wir auch gewinnen“, sagt Ljubomir Vranjes. Im Hinspiel erzielte seine Mannschaft beim 40:20 Tore wie am Fließband. „Das ist lange her“, verschwendet Ljubomir Vranjes heute keinen Gedanken mehr an den Saisonauftakt.

Die Tusem-Spieler wären gut beraten, es ihm gleich zu tun.

Dietmar Mauer

Kommentare
Aus dem Ressort
Flensburg macht Titelrennen spannend - HSV siegt mit neuem Coach
Handball
Die SG Flensburg-Handewitt hat die Meisterschaft in der Handball-Bundesliga noch spannender gemacht.
Torwart Bitter bleibt bis 2017 bei HSV-Handballern
Handball
Torwart Johannes Bitter bleibt beim Handball-Bundesligisten HSV Hamburg. Der Verein gab am Freitag die Vertragsverlängerung mit dem früheren...
Trainer Kehrmann vor Heim-Debüt in Lemgo: "Kein Messias"
Handball
Sein Einstand war spektakulär, nun steht er vor dem Heim-Debüt: Sechs Tage nach dem 32:28-Sieg beim HSV Hamburg empfängt Neu-Trainer Florian Kehrmann...
Nach EM-Aus: Selbstkritik bei Handball-Frauen
Handball
Jetzt wird geredet. Nach dem spielerischen Rückschritt und dem enttäuschenden zehnten Platz bei der Frauen-EM herrscht im deutschen Handball-Lager...
Spanien macht EM-Halbfinale komplett
Handball
Spaniens Handball-Frauen haben als vierte Mannschaft das Halbfinale bei der EM in Kroatien und Ungarn erreicht. Der EM-Vierte gewann in Debrecen das...
Fotos und Videos