Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Handball

Heiner Brand zieht positives WM-Zwischenfazit

17.01.2013 | 16:55 Uhr
Heiner Brand zieht positives WM-Zwischenfazit
Der frühere Bundestrainer Heiner Brand hat die deutschen Handballer nach dem vorzeitigen Erreichen des WM-Achtelfinales gelobt.Foto: dpa

Granollers.  Heiner Brand hat die deutschen Handballer nach dem vorzeitigen Erreichen des WM-Achtelfinales gelobt. Auch seinem Nachfolger Heuberger stellt Brand ein gutes Zeugnis aus.

Der frühere Bundestrainer Heiner Brand hat die deutschen Handballer nach dem vorzeitigen Erreichen des WM-Achtelfinales gelobt. "Das Zwischenfazit fällt nach dem Montenegro-Spiel absolut positiv aus, weil das die absolute Topleistung war", sagte der Weltmeistertrainer von 2007 im Gespräch mit dem SID: "Vor allen Dingen von der Abwehrarbeit her. So stelle ich mir das vor."

Meldung vom 16.01.2013
Deutsche Handballer erreichen vorzeitig WM-Achtelfinale

Die DHB-Auswahl besiegte Montenegro nach der bisher besten Turnierleistung mit 29:21. Die Mannschaft von Trainer Martin Heuberger steht damit bei der WM in Spanien bereits vor dem abschließenden Gruppenspiel am Freitag gegen Titelverteidiger Frankreich in der K.O.-Runde.

Nachfolger Heuberger stellt Brand ein gutes Zeugnis aus

Seinem Nachfolger Martin Heuberger stellt Brand ein gutes Zeugnis aus. "Der Bundestrainer hat seinen Anteil am bisherigen Abschneiden. Mannschaft und Trainer arbeiten gut zusammen", sagte der 60-Jährige. Das deutsche Team trifft zum Abschluss der Vorrunde im Duell um den Gruppensieg am Freitag (18.15 Uhr/ARD) auf Titelverteidiger Frankreich.

Eine Prognose für den weiteren Turnierverlauf wollte Brand nicht abgeben. "Ich möchte nicht spekulieren. Wir müssen erstmal das Spiel gegen Frankreich abwarten, wobei ich glaube, dass die möglichen Gegner im Achtelfinale, Island, Mazedonien und Russland, machbar sind", sagte der Sportmanager des Deutschen Handballbundes (DHB). Von einer Zielkorrektur wollte er aber nichts wissen. (sid)


Kommentare
Aus dem Ressort
Einfach nur dumm - Handball-Profi Kraus droht eine Sperre
Kommentar
Handball-Nationalspieler Michael Kraus hat im Doping-Kontrollsystem dreimal die Meldepflicht verpasst. Nun droht ihm eine Sperre, an der er selbst die Schuld trägt. Die Handballer werten Kraus' Vergehen als Kavaliersdelikt. Eine fatale Fehleinschätzung. Ein Kommentar.
Australiens Handballer fühlen sich um WM-Teilnahme betrogen
Handball
Bei den letzten fünf Weltmeisterschaften hatte Australien ein Abonnement auf den letzten Platz. Bei der WM 2015 in Katar aber müssen die Jungs aus down-under der eigentlich nicht qualifizierten DHB-Auswahl Platz machen. „Es ist ein echter Herzensbrecher“, sagt Kapitän Bevan Calvert.
"Liebenswerter Chaot": Kraus bleibt Nationalspieler
Handball
Michael Kraus ist wieder einmal das Sorgenkind des deutschen Handballs. Dem 30 Jahre alten Nationalspieler vom Bundesligisten Frisch Auf Göppingen droht wegen Verstößen gegen die Anti-Doping-Regeln nun im schlimmsten Fall sogar eine Sperre von zwei Jahren.
THW Kiel: Jallouz wechselt zum FC Barcelona
Handball
Der tunesische Rückraumspieler Wael Jallouz wechselt mit sofortiger Wirkung vom deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel zum spanischen Titelträger FC Barcelona.
NADA: Drei Verstöße gegen Kontrollpflicht wie Dopingfall
Handball
Der Verstoß von Handball-Nationalspieler Michael Kraus gegen Anti-Doping-Regeln könnte zum Dopingfall werden.
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...