Frankreich, Spanien und Polen folgen Katar ins WM-Halbfinale

Die Spanier Jorge Maqueda und Cristian Ugalde bejubeln ihren Last-Second-Sieg gegen Dänemark.
Die Spanier Jorge Maqueda und Cristian Ugalde bejubeln ihren Last-Second-Sieg gegen Dänemark.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Die Franzosen besiegten Slowenien deutlich, Polen setzte sich mit zwei Toren Vorsprung gegen Kroatien durch. Spanien traf in letzter Sekunde zum Sieg gegen Dänemark.

Doha.. Olympiasieger Frankreich, Weltmeister Spanien und Polen sind bei der Handball-WM Gastgeber Katar ins Halbfinale gefolgt. Die Franzosen siegten in ihrem Viertelfinale am Mittwoch in Doha gegen Slowenien mit 32:23 (18:10). Damit kommt es am Freitag im Halbfinale zum Duell zwischen Europameister Frankreich und dem Titelverteidiger sowie zum Spiel Polen gegen Katar. Für Frankreich traf Daniel Narcisse ebenso sechsmal wie Luka Zvizej für Slowenien.

In der Neuauflage des WM-Finals von 2013 setzte sich Spanien erneut gegen Dänemark durch. Mit seinem fünften Treffer in der Schlusssekunde stellte Joan Canellas vom THW Kiel den 25:24 (11:11)-Erfolg gegen den WM-Zweiten sicher. Bester Torschütze für Spanien war Valero Rivera mit zehn Treffern. Bei den Dänen trafen Anders Eggert und Mikkel Hansen jeweils sechsmal.

Polen hatte parallel zur 24:26 (14:18)-Niederlage der deutschen Mannschaft sein Viertelfinale gewonnen. Das Team des deutschen Trainers Michael Biegler setzte sich vor nur 1500 Zuschauern gegen den WM-Dritten Kroatien mit 24:22 (12:10) durch. Mariusz Jurkiewicz warf sechs Tore für den kommenden EM-Gastgeber. Bei den Kroaten, die erster Gegner der deutschen Mannschaft in der Runde um die Platzierungen fünf bis acht ist, trafen Domagoj Duvnjak und Marko Kopljar jeweils fünfmal.