Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Handball

Hammerlos für deutsche Handballer

09.07.2010 | 19:13 Uhr
Hammerlos für deutsche Handballer
Erwartet schwere Aufgaben: Bundestrainer Heiner Brand.

Göteborg. Die Mannschaft von Bundestrainer Heiner Brand hat bei der Auslosung der Vorrundengruppen zur Handball-WM in Schweden schwere Gegner erhalten.

Hammerlos für die deutschen Handballer: Auf die Mannschaft von Bundestrainer Heiner Brand warten schon in der Vorrunde der Weltmeisterschaft in Schweden (13. bis 30. Januar) Titelverteidiger Frankreich und Ex-Weltmeister Spanien als ganz dicke Brocken. Weitere Gegner des Weltmeisters von 2007 sind in der Gruppe A Tunesien, Ägypten und Handball-Exot Bahrain.

„Wir haben aus allen Töpfen die schwersten Gegner bekommen. Ein Grund mehr, die kürzeste WM-Vorbereitung aller Zeiten noch intensiver in Angriff zu nehmen“, erklärte Heiner Brand nach der Auslosung am Freitagabend im sommerlichen Göteborg. Der langjährige Kieler Spielmacher und schwedische Nationalspieler Stefan Lövgren bedauerte ebenfalls die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB): „Viel härter hätte es Deutschland nicht treffen können.“

Nur die besten drei Teams der Vorrunde ziehen in die WM-Hauptrunde ein. Die Punkte gegen die ebenfalls qualifizierten Konkurrenten werden mitgenommen. In der Hauptrunde erreichen dann die ersten beiden Teams das Halbfinale. DHB-Vizepräsident Horst Bredemeier hatte das Halbfinale im Vorfeld der Auslosung als „das große Ziel“ ausgegeben.

Strombach: „Sehr starke Gruppe“

Über das fehlende Losglück war auch DHB-Präsident Ulrich Strombach nicht gerade erfreut. „Das ist eine sehr starke Gruppe. Aber vielleicht ist unsere junge Mannschaft bis dahin in der Lage, einen der Großen zu schlagen“, meinte Strombach.

Die deutschen Handballer waren nach ihrem enttäuschenden zehnten Platz bei der WM im Januar in Österreich nur in Lostopf drei platziert worden. Nun muss sie bei den Spielen der Gruppe A in Kristianstad und Lund starke Gegner aus dem Weg räumen. Auch die afrikanischen Teams sind dabei unangenehm. Gegen Ägypten und Tunesien tat sich das deutsche Team schon oft sehr schwer.

In einer möglichen Hauptrunde würden die drei Gegner aus der Gruppe B mit Island, Norwegen, Ungarn, Österreich, Brasilien und Japan kommen.

Die erste Vorbereitung auf die WM nimmt die DHB-Auswahl bereits am Montag in Angriff. Das Team fliegt zu einer einwöchigen US-Werbetour nach Chicago. Dabei findet am 17. Juli ein Länderspiel gegen Polen statt. (sid)

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
BVB gewinnt Test in Mannheim 4:0 - Mats Hummels fehlt weiter
Testspiel
Erfolgreiches Testspiel für Borussia Dortmund: Beim Regionalligisten Waldhof Mann heim gab es einen 4:0-Sieg, zudem konnte Trainer Jürgen Klopp zahlreiche Spieler testen. Ein WM-Teilnehmer, der Spielpraxis hätte sammeln sollen, musste allerdings verletzungsbedingt passen.
Der VfL Bochum leiht Leverkusens Malcolm Cacutalua aus
Neuzugang
Der 19-Jährige Malcolm Cacutalua soll bereits am Donnerstag beim VfL Bochum mittrainieren, nachdem er sich in Fürth nicht durchsetzen konnte. Der U-20-Nationalspieler kann sowohl innen als auch rechts verteidigen - und ist damit so etwas wie der Eins-zu-Eins-Ersatz für Lukas Klostermann.
Maribor wirft Celtic raus - Zenit und FC Porto locker weiter
Champions-League-Playoffs
Apoel Nikosia, Bate Borissow, NK Maribor, der FC Porto und Zenit St. Petersburg haben die Gruppenphase der Champions League erreicht. Die wohl größte Überraschung gelang dem slowenischen Meister Maribor, der dank eines 1:0-Auswärtssiegs Celtic Glasgow rauswarf.
Für Bayer geht es im Rückspiel gegen Kopenhagen um Millionen
Champions-League-Quali
Bayer Leverkusen steht unmittelbar davor, im Millionenspiel der Champions League dabeibleiben zu können. Das 3:2 vor einer Woche in Dänemarks Hauptstadt verschafft dem Schmidt-Team eine glänzende Ausgangsposition. Gegen Kopenhagen will der Werksklub zu Hause alles klar machen.
Vitali Klitschko regt Boykott der Fußball-WM in Russland an
Klitschko
Vitali Klitschko, Profi-Boxer im Ruhestand und Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt Kiew, kann sich aufgrund des derzeitigen Agierens Russlands "nicht vorstellen, 2018 zur WM zu fliegen". Auch von anderen Politikern erhält sein Boykott-Aufruf Unterstützung.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?