Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Sport

Hamilton über Armstrong: Epo-Lieferung per Kurier

16.10.2012 | 08:07 Uhr

Im Skandal um Lance Armstrong gibt Tyler Hamilton Details bekannt. Dem BBC berichtete er, dass Armstrong einen Motorradfahrer engagiert habe, um sich mit Epo versorgen zu lassen.

London (SID) - Im Skandal um den des Dopings bezichtigten früheren Radstar Lance Armstrong gibt sein ehemaliger Weggefährte Tyler Hamilton immer mehr Details bekannt. Dem britischen Sender BBC berichtete der US-Amerikaner, dem wegen Dopings das Olympiagold von 2004 aberkannt worden war, dass Armstrong bei der Tour 1999 einen Motorradfahrer engagiert habe, um sich mit dem Blutdopingmittel Epo versorgen zu lassen. "Lance hat ihm dafür zwischen 15.000 und 20.000 Dollar bezahlt", sagte Hamilton am Montagabend, "als Lance dann die Tour gewonnen hat, haben wir ihm alle zusammen eine goldene Rolex-Uhr geschenkt."

Der Motorradfahrer habe das Team fast während der gesamten Rundfahrt durch Frankreich begleitet. "Er war immer in unserer Nähe und hatte so auch immer die Möglichkeit, schnell zu verschwinden", erklärte Tyler Hamilton. Die gebrauchten Spritzen hätten sie anschließend in Trinkflaschen versteckt, ehe sie diese entsorgten.

Hamilton war von 1998 bis 2001 Teamgefährte von Armstrong beim US-Rennstall US Postal. Er gehörte zu den ehemaligen Wegbegleitern, die Lance Armstrong mit ihren Aussagen schwer belasteten. Armstrong war von der US-Anti-Doping-Agentur USADA lebenslang gesperrt worden. Zudem wurden ihm alle sieben Tour-Titel aberkannt. Der Radsport-Weltverband UCI hat bis Ende Oktober Zeit, über die offizielle Aberkennung von Armstrongs sportlichen Ergebnissen seit dem 1. August 1998 zu entscheiden.

Am vergangenen Mittwoch hatte die USADA ein 1000-seitiges Machwerk über die Dopingpraktiken von Lance Armstrong und seinem früheren Rennstall US Postal veröffentlicht. Diese Publikation hatten weltweit hohe Wellen geschlagen.

sid

Facebook
Kommentare
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Willi Landgraf fehlen in der 2. Liga "die alten Rumpelbuden"
Interview
Keiner hat so oft in der 2. Fußball-Bundesliga gespielt wie Willi Landgraf. Im Interview spricht der 45-jährige Ex-Profi, der 508 Spiele in Liga zwei absolviert hat, über Fußball in alten Rumpelbuden und natürlich über Pommes und Currywurst.
Regionalliga ist eine gute Liga - Und RWO ein Titelkandidat
Ausblick
Eine Klasse höher muss Nachbar MSV Duisburg quer durch die Republik düsen. In der Regionalliga treffen sich viele Traditionsvereine und ein paar Talente in den U 23-Teams der Liga. Rot-Weiß will um die Meisterschaft mitspielen.
Schalke-Coach Keller und sein Team liegen voll im Plan
Vorbereitung
Der FC Schalke 04 hat im Trainingslager in Grassau einen guten Eindruck hinterlassen: Die Testspiele verliefen erfolgreich, der Konkurrenzkampf hat die Spieler angetrieben und der Ausfall von Jefferson Farfan wird aufgefangen werden können - trotzdem muss das noch nichts heißen. Ein Kommentar.
"Rahnsinn" in Essen - Traditionsklubs starten in die Saison
Regionalliga-Check
Im Gegensatz zu früher ist die Regionalliga nur noch die vierte Liga. Aber an Rhein und Ruhr steckt jede Menge Tradition in der Spielklasse – und mit RWE und RWO zwei Titelkandidaten. Weniger Chancen haben die SG Wattenscheid und die Bochumer U23. Ein Ausblick auf die Saison.
Teamgeist soll den Roosters den Weg in die Top Ten ebnen
Ausblick
Am Anfang der nächsten Woche geht es erstmals aufs Eis für die Iserlohn Roosters. Noch gibt es eine offene Position im Sturm, aber auch schon die klare Zielsetzung, unter die besten Zehn der Liga zu kommen. Coach Pasanen: „Die Liga wird enger, jeder kann jeden schlagen.“