Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Sport

Hamilton über Armstrong: Epo-Lieferung per Kurier

16.10.2012 | 08:07 Uhr

Im Skandal um Lance Armstrong gibt Tyler Hamilton Details bekannt. Dem BBC berichtete er, dass Armstrong einen Motorradfahrer engagiert habe, um sich mit Epo versorgen zu lassen.

London (SID) - Im Skandal um den des Dopings bezichtigten früheren Radstar Lance Armstrong gibt sein ehemaliger Weggefährte Tyler Hamilton immer mehr Details bekannt. Dem britischen Sender BBC berichtete der US-Amerikaner, dem wegen Dopings das Olympiagold von 2004 aberkannt worden war, dass Armstrong bei der Tour 1999 einen Motorradfahrer engagiert habe, um sich mit dem Blutdopingmittel Epo versorgen zu lassen. "Lance hat ihm dafür zwischen 15.000 und 20.000 Dollar bezahlt", sagte Hamilton am Montagabend, "als Lance dann die Tour gewonnen hat, haben wir ihm alle zusammen eine goldene Rolex-Uhr geschenkt."

Der Motorradfahrer habe das Team fast während der gesamten Rundfahrt durch Frankreich begleitet. "Er war immer in unserer Nähe und hatte so auch immer die Möglichkeit, schnell zu verschwinden", erklärte Tyler Hamilton. Die gebrauchten Spritzen hätten sie anschließend in Trinkflaschen versteckt, ehe sie diese entsorgten.

Hamilton war von 1998 bis 2001 Teamgefährte von Armstrong beim US-Rennstall US Postal. Er gehörte zu den ehemaligen Wegbegleitern, die Lance Armstrong mit ihren Aussagen schwer belasteten. Armstrong war von der US-Anti-Doping-Agentur USADA lebenslang gesperrt worden. Zudem wurden ihm alle sieben Tour-Titel aberkannt. Der Radsport-Weltverband UCI hat bis Ende Oktober Zeit, über die offizielle Aberkennung von Armstrongs sportlichen Ergebnissen seit dem 1. August 1998 zu entscheiden.

Am vergangenen Mittwoch hatte die USADA ein 1000-seitiges Machwerk über die Dopingpraktiken von Lance Armstrong und seinem früheren Rennstall US Postal veröffentlicht. Diese Publikation hatten weltweit hohe Wellen geschlagen.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Ist allein die Verletztenmisere verantwortlich für den Schalker Fehlstart?

Ist allein die Verletztenmisere verantwortlich für den Schalker Fehlstart?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja! Wer so viele Stammspieler ersetzen muss, kann in der Bundesliga nicht bestehen.
19%
Ja und nein! Es fehlen viele wichtige Spieler - und das ist schlecht. Trotzdem hat Schalke noch genug Qualität im Kader.
35%
Zu viele Verletzte? Ich kann diese billige Ausrede nicht mehr hören!
46%
2820 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
Boateng erlöst nachlässige Bayern beim 1:0 gegen Manchester
Spielbericht
Der FC Bayern hat das Duell gegen Manchester City in der Champions League gewonnen. Erst in der 90. Minute fiel das erlösende Tor durch Jerome Boateng - ausgerechnet Boateng. Der Bayern-Verteidiger spielte früher bei ManCity. Müller und Lewandowski vergaben einige gute Chancen.
1:0 für Barca mit ter Stegen - Kantersiege für Rom und Porto
Champions-League-Überblic...
Der frühere Gladbacher Marc-Andre ter Stegen hat sein Debüt im Tor des FC Barcelona gefeiert - und gleich einen 1:0-Sieg feiern dürfen. Der FC Porto und der AS Rom feierten sehr deutliche Siege - Paris St. Germain dagegen vergab einen Erfolg.
„Ente“ Lippens und Frank Mill im Fanshop von RWE und BVB
Fanshop
Rot-Weiss Essen und Borussia Dortmund eröffnen am Donnerstag im Einkaufszentrum Limbecker Platz in Essen ihren gemeinsamen Fanshop. Prominente Profis werden bei der Eröffnung nicht vor Ort sein. Für Samstag haben sich RWE-Legende Willi „Ente“ Lippens und RWE-/BVB-Legende Frank Mill angekündigt.
ARD erwägt Live-Berichterstattung bei Tour de France ab 2015
Radsport
Wegen zahlreicher Dopingskandale im Radsport zogen sich die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender 2012 aus der Live-Übertragung der Tour de France zurück. Nun erwägt die ARD einen Wiedereinstieg - noch in diesem Jahr könnte eine Entscheidung fallen.
Erik Durm hatte gegen Arsenal "nie Angst, dass was anbrennt"
BVB
Erstmals in einem Pflichtspiel stand Erik Durm beim 2:0 gegen den FC Arsenal als Rechtsverteidiger in der Startaufstellung von Borussia Dortmund, normalerweise bekleidet er die linke Seite. Anpassungsprobleme aber gab es nicht, wie alle Dortmunder leistete Durm tadellose Arbeit.