Hagener Talente hoffen auf ersten deutschen Titel

Hagen..  Die großen Basketball-Standorte sind natürlich vertreten, Alba Berlin etwa, Bamberg und Bayern München. Auch bei der Jugend können die Branchengrößen mehr investieren als die Konkurrenz. Gastgeber Phoenix Hagen indes hat den großen Namen bei der deutschen Endrunde am Wochenende eins voraus: Als einziger Verein ist man beim Top4-Turnier von Nachwuchs- und Jugend-Bundesliga unter acht Mannschaften gleich mit zwei Teams vertreten. „Das nehmen wir als großen Wurf wahr“, freut sich Phoenix-Aufsichtsrat Dietmar Günther: „Das Turnier ist eine tolle Bühne, sich zu präsentieren.“

Eine große Kulisse erwartet die besten deutschen Basketball-Nachwuchsmannschaften, mehr als 4000 Tickets für beide Turniertage wurden schon abgesetzt. Und beide Hagener Teams, die Talente aus der Region von Schwelm bis Iserlohn vereinen, hoffen auf den Sprung zumindest ins Finale. Um 15 Uhr erwarten die jüngeren Phoenix Youngsters die Porsche BBA Ludwigsburg im JBBL-Halbfinale, danach fordern die älteren Phoenix Juniors in der NBBL Eintracht Frankfurt (17.30 Uhr). Und Dietmar Günther, 2007 als Coach mit den Juniors um den heutigen Nationalspieler Per Günther Vizemeister, ist überzeugt: „Den Titel in einer der Jugendklassen zu holen, ist nicht abwegig.“