Hagener Basketballer unterstreichen Auswärtsstärke

Göttingen..  Bei der BG Göttingen unterstrich Phoenix Hagen einmal mehr seine Auswärtsstärke und entführte mit dem 83:73 (36:28) die Punkte aus Niedersachsen. Es war der siebte Auswärtssieg für die Hagener, bei denen David Bell mit 31 Punkten der beste Spieler auf dem Parkett war. „David war von der ersten bis zur letzten Minute unser Kopf“, sagte Trainer Ingo Freyer, der am Samstag seinen 44. Geburtstag mit einem Sieg feiern konnte.

Damit bleibt die happige 79:124-Schlappe beim Meister in München offenbar ein einmaliger Ausrutscher.

Richtig spannend wurde das Spiel, das die Hagener bis dahin über weite Strecken auch dank David Bell dominierten, im letzten Viertel – auch weil Göttingens Khalid El Amin aufdrehte. Knapp fünf Minuten vor dem Ende hofften die Göttinger auf den Sieg, zumal das vierte Foul für Bell notiert wurde (68:67).

Doch die Gäste behielten die Nerven, nach dem 72:70 – El Amin hatte seinen vierten Dreier in diesem Viertel getroffen (37.) – waren es Dino Gregory, Keith Ramsey und Brown, die den Zwischenspurt zum 78:70 bewirkten. 100 Sekunden vor dem Ende war die Entscheidung gefallen, es wurde Zeit für die Feierlichkeiten. „Auswärtssieg!“, hatten die Phoenix-Fans schon in Halbzeit eins skandiert, nun war er Realität.

Göttingen: Ruoff (8), El Amin (21), Morgan (14), de Mello (10), Spohr, Godbold (11), Boykin (8), Kulawick, Kamp, Njei (1), Onwuegbuzie.Phoenix Hagen: Bell (31), Gregory (8), Gordon 817), Nixon (6), Brown (8), Ramsey (4), Geske (3), Igbavboa (4), Bleck (2).