Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Schalke

Gute Laune nach Schalke-Trainingslager - Keller hat gerne ein Luxusproblem

26.07.2013 | 17:09 Uhr
Gute Laune nach Schalke-Trainingslager - Keller hat gerne ein Luxusproblem
Schalkes Chefcoach Jens Keller ist zufrieden mit dem Trainingslager am Wörthersee.Foto: imago

Klagenfurt.   Sie schoben sich den Ball zu, trabten dabei und scherzten beim Torschuss: In der letzten Trainingseinheit in Klagenfurt am Freitagmorgen durften die Spieler des FC Schalke 04 Muskeln und Gelenke lockern, gut gelaunt flog der Tross am Nachmittag wieder nach Hause.

Es ist erst ein halbes Jahr her, als die Schalker mit mieser Laune und einer gehörigen Portion Ungewissheit das Winter-Trainingslager in Katar verließen. Das von Medienschelte begleitete 0:5 im Test gegen den FC Bayern hatte Spuren und Fragezeichen hinterlassen. Es war ein Fehler, ein solches Spiel mit damals ungleichen Vorzeichen in die Rückrunden-Vorbereitung eingebettet zu haben.

Daraus haben die Schalker Verantwortlichen gelernt, die Vorbereitung in diesem Sommer wurde entsprechend dosiert. Während diesmal Borussia Mönchengladbach (1:5) und der Hamburger SV (0:4) am vergangenen Wochenende beim Telekom-Cup in Gladbach die Erfahrung machen durften, dass man gegen diese Überbayern allenfalls seine Frustgefühle steigern kann, probten die Schalker in Österreich gegen Besiktas Istanbul (1:1) und den FC Southampton (2:0) ohne laute Begleittöne. Kein Torwart, der bereits vor der Saison auf die Abwehr sauer wäre. Keine Verteidiger, die auf fehlende Torgefahr der Offensiv-Abteilung verweisen könnten. Kein Trainer, der sich krampfhaft darum bemühen müsste, das Positive zu suchen.

Nach der harten Trainingswoche will Schalke jetzt an der Spritzigkeit arbeiten

Schalke 04 ist aus Klagenfurt mit der Gewissheit  heimgeflogen, die Woche am Wörthersee richtig gut genutzt zu haben. Es wäre verwunderlich, wenn die vielen taktischen Hinweise, die Cheftrainer Jens Keller gab, und die extrem intensiven Pass-Übungen, die der neue Co-Trainer Peter Hermann leitete, folgenlos verpuffen würden. „Wir haben ein gutes Team, haben gut gearbeitet und hatten auch Spaß dabei“, bilanziert Jens Keller.

Ein Defizit hat er auch erkannt, aber das hält er derzeit noch für normal. „Die Spritzigkeit ist noch nicht da, weil sie noch nicht da sein kann nach dem sehr harten Training“, meint Keller. „In der nächsten Woche werden wir deshalb die Intensität herunterschrauben.“

Keller will nicht zwangsläufig rotieren

Schalke
Schalke will dem Konkurrenzdruck mit mehr Rotation begegnen

Im Trainingslager am Wörthersee zeigt Schalke-Trainer Jens Keller wenig Gnade mit den schwitzenden Profis. Das strenge Regiment nehmen die Spieler jedoch ohne zu Murren hin, schließlich dürfte der Kampf um eine Position in der Startelf noch nie so hart gewesen sein. Das birgt auch Konfliktpotenzial.

Dem Trainer ist es besonders wichtig, dass „die gute Stimmung beibehalten wird“. Dass momentan alle so gut drauf seien, überrascht ihn aber nicht. Wenn Schalke jetzt schon atmosphärische Probleme hätte, „dann hätten wir etwas falsch gemacht“. Der durch die Neuzugänge verschärfte Konkurrenzkampf kann erst mit Saisonbeginn zu Komplikationen führen.

Keller kündigt an, dass er von Fall zu Fall entscheiden werde. „Es gibt keine Ersatzspieler“, sagt er. „Es wird immer mal gewechselt. Damit sage ich aber nicht, dass es immer eine Rotation geben wird. Es werden die spielen, die zum jeweiligen Zeitpunkt die Besten sind.“

Zugänge werden wohl nicht sofort zum Zug kommen

Die Neuen haben bereits wie gewünscht versucht, Druck auf die Etablierten auszuüben, doch nicht alle waren dabei rundum erfolgreich. Leon Goretzka, gerade erst 18 geworden, muss zwangsläufig erkennen, dass zwischen Bochum und Schalke ein Unterschied besteht. Felipe Santana gesteht taktische Eingewöhnungsprobleme ein. Adam Szalai und Christian Clemens rackern eifrig und ehrgeizig, werden sich aber vermutlich auch noch gedulden müssen. „Aber alle Neuen haben sich gut präsentiert, und die Mannschaft hat sie auch gut integriert“, betont Jens Keller.

Schalke
Keller ist bei der Wahl der Startelf nicht zu beneiden

Die Schalker Profis haben das Trainingslager am Wörthersee gut genutzt und in einer Woche ohne Ablenkungen erkennbare Fortschritte gemacht. Selbst eher lockere Typen wie Michel Bastos waren voll konzentriert. Das ist auch nötig, denn für die Startelf bieten sich in diesem Jahr viele Kandidaten an.

Manager Horst Heldt findet es fast schon unheimlich, dass es bisher nicht den geringsten Grund zur Klage gibt. „Man hat ja immer ein bisschen die Angst, dass es auch nicht gut ist, wenn es zu rund läuft“, sagt er und meint damit vor allem die Befürchtung vor unerwarteten Rückschlägen durch Verletzungen: „Das Wichtigste ist in der Vorbereitung immer, dass alle gesund durchkommen.“

Lieber zu viel Auswahl als viele verletzte Spieler

Jens Keller jedenfalls fürchtet sich nicht vor schweren Entscheidungen, die sich durch ein großes Aufgebot ergeben können. Die durch Verletzungen reduzierten Alternativen in der vergangenen Rückrunde fand er wesentlich unangenehmer: „Ich habe lieber ein Luxusproblem, als dass ich nicht weiß, wie ich elf Spieler auf den Platz bekomme.“

Peter Müller



Kommentare
27.07.2013
14:28
Gute Laune nach Schalke-Trainingslager - Keller hat gerne ein Luxusproblem
von Polium | #2

JERMAINE- ich liebe dieses Püppchen von Gelsenkirschen! Warum hat Sylvia Neid die noch nicht für die Frauen- Nati entdeckt? Klar die spielt bei Klinsfrau. Aber die Torfrau Hilde Brand, sollte ein Thema sein. Oder wird Chalke diskriminiert?

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

27.07.2013
14:13
Gute Laune nach Schalke-Trainingslager - Keller hat gerne ein Luxusproblem
von Polium | #1

Ob Keller ein "Luxusproblem" hat, wird sich nach den ersten Spielen zeigen. Peinlich dieses Theater um eine Mannschaft, mit dem Niveau von RWE!

2 Antworten
Gute Laune nach Schalke-Trainingslager - Keller hat gerne ein Luxusproblem
von buntspecht2 | #1-1

| #1Na Na nichts gegen RWE

Gute Laune nach Schalke-Trainingslager - Keller hat gerne ein Luxusproblem
von altererlerjunge1919 | #1-2

Dein Niveau liegt unter dem von RWE. Wer ist das überhaupt ?

Aus dem Ressort
Kapitalmarktliebe - Setzen mehr Klubs auf das BVB-Modell?
Kapitalerhöhung
Dortmund wird nach Experten-Ansicht kein Einzelfall bleiben. Konkurrenten würden beobachten, wie sich die Lage bei den Borussen entwickelt. Sie hatten angekündigt, mit einer Kapitalerhöhung 114,4 Millionen Euro von Investoren einsammeln zu wollen.
NBA-Star Dennis Schröder beschwört Hagener Basketball-Fans
Basketball
Dennis Schröder trägt in diesen Monaten erstmals das Trikot des deutschen Basketball-Nationalteams. Der NBA-Profi aus Atlanta ist Schlüsselspieler beim DBB. Und er ist erfolgshungrig. Im Interview spricht er über die Polen-Pleite, Dirk Nowitzki und seine Pläne für die zweite Saison in den USA.
Leverkusen hat laut Design-Studenten das schönste Trikot
Trikotmeister
Studenten der Mediadesign Hochschule haben das Trikot von Bayer Leverkusen zum schönsten der Bundesligasaison 2014/15 gekürt. Die Leverkusener lösen damit den BVB als bisherigen Trikotmeister ab, der es diesmal immerhin auf den zweiten Platz schafften. Der dritte Rang geht an den FC Bayern München.
Die große Koch-Show - Erstes Gold für deutsches Team
Schwimm-EM
Marco Koch erlöste die deutschen Schwimm-Fans bei der Europameisterschaft in Berlin und holte über 200 Meter Brust das erste Gold. Gezielt geht er seinen eigenen Weg. Für die begeisterten Zuschauer stieg er nach dem Rennen auf die Leine und zeigte seine Muskeln.
Die 20 teuersten Neuzugänge der Bundesligasaison 2014/15
Bundesligatransfers
Für die Bundesligasaison 2014/15 griffen die Vereine tief in die Tasche. Aber nicht alle setzen auf teure Neuzugänge oder müssen Abgänge kompensieren. Während Schalke auf günstigere Perspektivspieler wie Sidney Sam setzt, hat Liga-Vize Borussia Dortmund gleich mehrere Neuzugänge unter den Top 20.
Umfrage
Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?