Gold für die Eidechse

Shanghai..  Kein Schoko-Osterhase war vor Javier Fernandez sicher. Gut gelaunt, mampfend und mit viel Charme erschien der erste spanische Eiskunstlauf-Weltmeister bei der Pressekonferenz in Shanghai. „Die Goldmedaille übersteigt meine höchsten Träume. Wissen Sie, meine erste kleine Trainingshalle in Madrid ist heute ein Restaurant“, erklärte der Wintersport-Exot und brachte Konkurrenten, Trainer und Reporter zum Lachen. Die spanische Presse feierte ihn derweil als „Eidechse auf dem Eis“ und Ministerpräsident Mariano Rajoy gratulierte per Twitter zur historischen Leistung.

Peter Liebers schaute dabei genau hin. „Er leidet sehr“, sagte Trainerin Viola Striegler über den Berliner, der sein Repertoire in der Kür nach Platz 29 im Kurzprogramm nicht mehr zeigen durfte. Mehrmals im Jahr nimmt der 26-Jährige Choreographie-Unterricht im Toronto Cricket-Club, steht gemeinsam mit Fernandez und Vizeweltmeister Yuzuru Hanyu auf dem Eis.

Ein Blackout wie bei dem Olympia-Achten Liebers im Kurzprogramm kann passieren, unentschuldbar ist dagegen das deutsche Gesamtergebnis. Denn wie Liebers enttäuschte auch WM-Debütantin Nicole Schott aus Essen, die beim Sieg von Elisaweta Tuktamyschewa bei den Frauen auf Platz 23 kam.