Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Sport

Görges verliert Finale von Linz gegen Asarenka

14.10.2012 | 19:23 Uhr

Julia Görges kann gegen die Weltranglistenerste Wiktoria Asarenka einfach nicht gewinnen. Die Fed-Cup-Spielerin aus Bad Oldesloe verlor das Finale von Linz mit 3:6, 4:6.

Linz (SID) - Julia Görges kann gegen die Weltranglistenerste Wiktoria Asarenka einfach nicht gewinnen. Die Fed-Cup-Spielerin aus Bad Oldesloe verlor das Finale von Linz mit 3:6, 4:6 und hatte dabei vor allem im zweiten Satz gegen die gleichaltrige Weißrussin durchaus Chancen, das Match zu ihren Gunsten zu drehen. Nach 1:16 Stunden verwandelte Asarenka gegen die aufschlagende Julia Görges den Matchball.

Für Görges war es im fünften Duell mit Asarenka die vierte Niederlage. Nur den ersten Vergleich der beiden hatte die Deutsche gewonnen: 2011 im Achtelfinale von Stuttgart auf dem Weg zum zweiten und bis dato letzten Turniersieg ihrer Karriere profitierte sie nach verlorenem ersten Satz von einer Schulterverletzung ihrer Gegnerin. Nach wie vor wartet Görges auf den ersten Satzgewinn gegen Asarenka.

Am Abend kassierte Görges an der Seite der Tschechin Barbora Zahlavova Strycova auch im Doppel eine Endspiel-Niederlage. Das Duo unterlag Anna-Lena Grönefeld (Nordhorn) und Kveta Peschke (Tschechien) mit 3:6 und 4:6. Für Doppel-Spezialistin Grönefeld war es der 12. Titel auf der Tour und der erste seit über zwei Jahren.

In Linz stand Julia Görges zum zweiten Mal in diesem Jahr in einem Einzel-Finale, zuvor hatte sie im Februar in Dubai das Endspiel gegen die Polin Agnieszka Radwanska verloren. Gegen Asarenka, die vor Wochenfrist in Peking das Finale gegen die Russin Maria Scharapowa gewonnen hatte und in diesem Jahr bereits sechs Titel einsammelte, stand die Deutsche von Beginn auf verlorenem Posten. Asarenka nahm Görges in beiden Sätzen jeweils früh den Aufschlag ab und ließ ihre Gegnerin nie in Schlagdistanz kommen.

In der Weltrangliste wird Julia Görges sich dennoch von Position 19 weiter verbessern. Dem guten Verhältnis zwischen ihr uns Asarenka tat das Ergebnis von Linz ohnehin keinen Abbruch. "Ich mag Julia sehr, sie ist immer sehr nett, und man kann viel Spaß mit ihr haben", hatte die Weißrussin vor dem Finale gesagt.

Auf ihre eigene Leistung in den letzten Wochen und Monaten kann Asarenka mit Stolz zurückblicken: Das Finale von Linz war ihr 67. Einzelsieg in diesem Jahr, ihre Bilanz seit der Endspiel-Niederlage gegen Serena Williams bei den US Open ist mit 13:0 Matches und 26:0 Sätzen makellos.

sid

Facebook
Kommentare
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Aus dem Ressort
Thomas Tuchel wird nicht Co-Trainer von Joachim Löw
Nationalelf
Fußball-Trainer Thomas Tuchel wird definitiv nicht der Assistent von Bundestrainer Joachim Löw. "Ich kann definitiv ausschließen, dass Thomas Tuchel Nachfolger von Hansi Flick wird, dies stand auch niemals zur Debatte", sagte Tuchels Sprecher Felix Ahns am Dienstag.
Schalkes Obasi fällt mit Adduktorenverletzung aus
Obasi-Verletzung
Chinedu Obasi wird dem Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 einige Zeit fehlen. Der Offensivspieler sich im Trainingslager der Königsblauen am Chiemsee eine Adduktorenverletzung zugezogen. Noch ist unklar, wie lange Obasi ausfällt.
Kagawa-Rückkehr zum BVB offenbar kein Thema
Transferticker
Bald beginnt die neue Saison und deswegen richten wir unseren Blick auf den Transfermarkt: Wie sieht es bei den Reviervereinen aus? Was treiben die anderen Bundesligisten? Und was tut sich auf dem internationalen Markt? Wir behalten alle Gerüchte, Spekulationen und fixe Wechsel im Auge.
BVB startet in Bad Ragaz in die heiße Phase der Vorbereitung
Trainingslager
Borussia Dortmund hat sein zweites Trainingslager in der laufenden Saisonvorbereitung bezogen. Bis zum 6. August geht es im Schweizer Bad Ragaz vor allem um den spielerischen und taktischen Feinschliff. Schon die Ankunft macht deutlich: Es könnte eine komplizierte Vorbereitung für den BVB werden.
Werder vergisst Talent bei Abfahrt aus dem Trainingslager
Werder Bremen
Immer wieder sind talentierte Nachwuchsfußballer mit dabei, wenn Bundesligisten ins Trainingslager aufbrechen. Nur scheinen noch nicht alle Vereine ihre Stars von morgen zu kennen. So geschehen bei Werder Bremen, die ohne den 19-jährigen Marnon Busch aus dem Trainingslager abreisten.