Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Sport

Görges verliert Finale von Linz gegen Asarenka

14.10.2012 | 19:23 Uhr

Julia Görges kann gegen die Weltranglistenerste Wiktoria Asarenka einfach nicht gewinnen. Die Fed-Cup-Spielerin aus Bad Oldesloe verlor das Finale von Linz mit 3:6, 4:6.

Linz (SID) - Julia Görges kann gegen die Weltranglistenerste Wiktoria Asarenka einfach nicht gewinnen. Die Fed-Cup-Spielerin aus Bad Oldesloe verlor das Finale von Linz mit 3:6, 4:6 und hatte dabei vor allem im zweiten Satz gegen die gleichaltrige Weißrussin durchaus Chancen, das Match zu ihren Gunsten zu drehen. Nach 1:16 Stunden verwandelte Asarenka gegen die aufschlagende Julia Görges den Matchball.

Für Görges war es im fünften Duell mit Asarenka die vierte Niederlage. Nur den ersten Vergleich der beiden hatte die Deutsche gewonnen: 2011 im Achtelfinale von Stuttgart auf dem Weg zum zweiten und bis dato letzten Turniersieg ihrer Karriere profitierte sie nach verlorenem ersten Satz von einer Schulterverletzung ihrer Gegnerin. Nach wie vor wartet Görges auf den ersten Satzgewinn gegen Asarenka.

Am Abend kassierte Görges an der Seite der Tschechin Barbora Zahlavova Strycova auch im Doppel eine Endspiel-Niederlage. Das Duo unterlag Anna-Lena Grönefeld (Nordhorn) und Kveta Peschke (Tschechien) mit 3:6 und 4:6. Für Doppel-Spezialistin Grönefeld war es der 12. Titel auf der Tour und der erste seit über zwei Jahren.

In Linz stand Julia Görges zum zweiten Mal in diesem Jahr in einem Einzel-Finale, zuvor hatte sie im Februar in Dubai das Endspiel gegen die Polin Agnieszka Radwanska verloren. Gegen Asarenka, die vor Wochenfrist in Peking das Finale gegen die Russin Maria Scharapowa gewonnen hatte und in diesem Jahr bereits sechs Titel einsammelte, stand die Deutsche von Beginn auf verlorenem Posten. Asarenka nahm Görges in beiden Sätzen jeweils früh den Aufschlag ab und ließ ihre Gegnerin nie in Schlagdistanz kommen.

In der Weltrangliste wird Julia Görges sich dennoch von Position 19 weiter verbessern. Dem guten Verhältnis zwischen ihr uns Asarenka tat das Ergebnis von Linz ohnehin keinen Abbruch. "Ich mag Julia sehr, sie ist immer sehr nett, und man kann viel Spaß mit ihr haben", hatte die Weißrussin vor dem Finale gesagt.

Auf ihre eigene Leistung in den letzten Wochen und Monaten kann Asarenka mit Stolz zurückblicken: Das Finale von Linz war ihr 67. Einzelsieg in diesem Jahr, ihre Bilanz seit der Endspiel-Niederlage gegen Serena Williams bei den US Open ist mit 13:0 Matches und 26:0 Sätzen makellos.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Aus dem Ressort
Die ungeliebte Rückkehr von Fortuna-Stürmer Joel Pohjanpalo
Pohjanpalo
In Aalen unternahm der 20-jährige Stürmer Joel Pohjanpalo seine ersten Schritte außerhalb der finnischen Heimat. Mit der Fortuna kehrt er am Samstag als gefürchteter Torjäger zum Tabellenletzten zurück. Für Andreas Lambertz ist die Hinrunde beendet.
FC Bayern mit Zahlen der Superlative - Beifall für Hoeneß
FC Bayern
Jede Menge Pathos und Tränen gab es vor einem Jahr - bei der ersten Jahreshauptversammlung nach der Inhaftierung von Uli Hoeneß ging es beim FC Bayern weitaus weniger emotional zu. Imposanter denn je waren die Zahlen, mit denen der Club in neue Dimensionen vorstieß.
RWE-Kapitän Neunaber lobt den Teamgeist des Spitzenreiters
Interview
Rot-Weiss Essens Kapitän Mario Neunaber blickt vor dem letzten Hinrundenspiel beim 1.FC Köln II noch einmal zurück. Zu Beginn stand der Findungsprozess, danach kam der Erfolg. Ein Gespräch über die Entwicklung der Mannschaft, die Tabellenführung und das Verhältnis zu den Fans.
Erfolgreiches Stevens-Debüt - VfB zerlegt Freiburg mit 4:1
Bundesliga
Bei der Rückkehr von Trainer Huub Stevens ist Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart der angestrebte Befreiungsschlag gelungen. Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie setzten sich die Schwaben am Freitagabend mit 4:1 (1:1) beim SC Freiburg durch und verließen vorerst den letzten Tabellenplatz.
Burrells später Dreier trifft Phoenix Hagen ins Mark
Heimpleite
Langsam wächst es sich zum Heimfluch aus: Auch das sechste Saisonspiel in der Enervie Arena verlor Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen, erneut triumphierte ein auswärts zuvor noch erfolgloses Team. Diesmal gewann medi Bayreuth mit 79:78 am Ischeland.