Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Gladbach

Gladbach-Trainer Favre sucht nach den Bausteinen für sein Team

21.07.2012 | 22:46 Uhr
Gladbach-Trainer Favre sucht nach den Bausteinen für sein Team
Auch beim Spiel gegen die SSVg Velbert blickte Borussia Mönchengladbachs Trainer Lucien Favre nicht immer fröhlich drein. Foto: Getty

München/Rottach-Egern.  Am zweiten Tag des Trainingslagers der Borussia aus Mönchengladbach stand nicht nur eine intensive Einheit am Vormittag an, auch ein Testspiel gegen den englischen Zweitligisten Birmingham City auf dem Plan. Fohlen-Trainer Lucien Favre nutzt jeden Eindruck, um sein Team für die Saison zu finden.

Lucien Favre lächelt. Nein, er lacht. Die Frage, was ihm in dem Testspiel gegen Birmingham City noch gefehlt habe, amüsiert den Schweizer so sehr, dass er für einen Moment seine taktischen Analysen vergisst. "Wir sind noch in der Vorbereitung", schmunzelte Borussia Mönchengladbachs Trainer nach dem 2:2-Unentschieden gegen den englischen Zweitligisten und brauchte einen Moment, um sich wieder mit dem Spiel zu beschäftigen. Seine Team habe am Vormittag "eine sehr intensive Trainingseinheit absolviert", und zu dem Zeitpunkt der Vorbereitung sei es normal, dass noch einiges im Argen liegt.

"Zu einfach und zu statisch"

"Im Argen" ist nicht die Wortwahl des Gladbacher Coaches, zu gerne lässt er die Journalisten seine Aussagen interpretieren und nickt nur lächelnd. In seinem 4-4-2-System sei Laufbereitschaft und Spritzigkeit ein wichtiger Bestandteil, sonst ist das System "zu einfach und zu statisch." Lachend lässt er die Journalisten im Münchner Stadteil Nymphenburg seine Sätze vollenden.

Was ihm in der Partie gefiel, spricht Favre aber doch noch selbst aus: "Wir hatten vor allem in der ersten Halbzeit ein paar Möglichkeiten, die wir uns gut rausgespielt haben. Es war okay", so Borussias Trainer und ergänzt, "leider haben wir die Chancen nicht genutzt, zudem haben wir natürlich zwei unnötige Tore kassiert."  Die Spieler die eingewechselt wurden, haben mit "Tempo gespielt und ihre Aufgabe gut gemacht", lobt Favre unter anderem die ins Spiel gekommenen Thorben Marx, Alexander Bieler und Lukas Rupp.

"Defensiv wie offensiv sehr effizent"

Eigentlich ist es dem Schweizer aber zuwider, individuelle Leistungen einiger Spieler zu kommentieren. Den Schweizer interessiert das Gesamtergebnis seines Teams und will "mit den Spielern, die da sind, eine Mannschaft aufbauen, die defensiv wie offensiv sehr effizent ist", die richtige Mischung sei wichtig bei dieser Aufgabe. Favre muss die abgewanderten Marco Reus , Dante und Roman Neustädter ersetzen und hat unter anderem mit Alvaro Dominguez, Granit Xhaka und Luuk de Jong neue Zutaten für seine Mischung. "Ich sehe ein paar Sachen, die wir machen können", erklärt der 54-Jährige. Aber im fallen auch Dinge auf, die "wir nicht machen können." Die beiden neuen Xhaka und de Jong konnte Favre damit nicht meinen, denn sie kamen gegen die Blues nicht zum Einsatz.

Vor allem auf den Niederländer setzen die Gladbacher allerdings große Hoffnungen. Bleibt zu hoffen, dass der Angreifer genug Schlaf am Tegernsee im Trainingslager bekommt. Der Neuzugang teilt sich ein Zimmer mit Landsmann Roul Brouwers und der gibt zu, ein Schnarcher zu sein. Darüber allerdings kann Lucien Favre nur lachen.

  • Borussia: ter Stegen – Zimmermann, Stranzl, Brouwers, Daems – Cigerci (88. Marx), Nordtveit (80. Korb) – Arango (73. Wendt), Hrgota (73. Bieler)– Mlapa (61. Rupp), de Camargo (73. Younes).
  • Tore: 0:1 (51. Davies), 1:1 Zimmermann (75.), 1:2 Asante (81.), 2:2 Marx (89.)
  • Schiedsrichter: Wolfgang Stark
  • Zuschauer: 2.500

David Nienhaus



Kommentare
Aus dem Ressort
Ernüchterung bei RWE nach dem Torrausch im Derby gegen RWO
Derby-Nachlese
Rot-Weiss Essen und Rot-Weiß Oberhausen liefern beim packenden 4:4 im Revierderby zwar beste Unterhaltung, aber für beide Trainer ist dieses Unentschieden zu wenig. RWE zeigt ein Abwehrfehler-Festival - was Trainer Marc Fascher wenig begeistert zurücklässt.
Müde Nullnummer zwischen Mainz 05 und Hannover 96
2. Spieltag
Im ersten Sonntagsspiel der Fußball-Bundesliga trennten sich der FSV Mainz 05 und Schalke-Bezwinger Hannover 96 nach zähen 90 Minuten torlos. Mainz hat nun zwei Punkte auf dem Konto, Hannover deren vier. Schlagzeilen schrieben die 05-er eher abseits des Rasens als auf selbigem.
Schalkes Tönnies zu Keller - "Ist und bleibt unser Trainer"
"Doppelpass"
Keine Trainerdiskussion mehr auf Schalke: In einer Talkrunde schwärmte Schalke-Boss Clemens Tönnies von Jens Keller und sagte deutlich: "Jens ist und bleibt unser Trainer. Er macht einen riesigen Job." Dass sich Manager Horst Heldt mit anderen Trainern unterhielt, verteidigte Tönnies.
Neuer schimpft nach Höwedes' Hand-Tor für Schalke
Stimmen
Mit der Hand bugsierte Schalke-Kapitän Benedikt Höwedes im Spiel gegen den FC Bayern München den Ball zum 1:1-Endstand über die Torlinie. "Das war ein reguläres Tor", betonten sowohl Höwedes als auch Trainer Jens Keller. Ein ehemaliger Schalker im Bayern-Trikot sah das aber anders.
Fährmann hält Schalke im Spiel - Höwedes überragt
Einzelkritik
Schwach angefangen, stark aufgehört: Mit großem Kampfgeist beendete S04 seine schwarze Serie gegen den FC Bayern und holte beim 1:1 (0:1) einen Punkt. Torwart Ralf Fährmann verhinderte in der Anfangsphase weitere Gegentore. Das machte ihn gemeinsam mit Benedikt Höwedes zum wertvollsten Schalker.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3390 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Stadtmeisterschaft
Bildgalerie
Handball F-Jugend
Langscheid/Enk. vs. W. Wickede 1:1
Bildgalerie
Fußball-Westfalenliga