Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Sport

Gendoping-Experte Simon: "Testen nur Ladenhüter"

14.11.2012 | 12:28 Uhr

Vernichtende Kritik am deutschen Doping-Kontrollsystem: Laut Sportmedizin-Professor Perikles Simon reichen die angewandten Tests nur "für alte Ladenhüter unter den Substanzen".

Köln (SID) - Vernichtende Kritik am deutschen Doping-Kontrollsystem: Laut Sportmedizin-Professor Perikles Simon, der 2011 mit Kollegen aus Mainz und Heidelberg das erste weltweite Nachweisverfahren für Gendoping entwickelt hat, reichen die angewandten Tests nur "für alte Ladenhüter unter den Substanzen".

Der Mainzer Anti-Doping-Experte erklärte in einem Beitrag der Main-Spitze: "Wir führen Tests durch, obwohl wir wissen, dass diese Tests nichts bringen. Die Kontrollen sind nicht intelligent und gezielt, und damit wirken sie auch nicht präventiv-abschreckend." Daher falle auch nur ein Promille der Tests positiv aus. "Was den Spitzensport angeht, halte ich eine Dopingquote von 60 Prozent für realistisch", sagt Simon.

Gerade der Spitzensport sei ein großer Wirtschaftsfaktor, da rede man mindestens von einem Volumen von 200 Milliarden US-Dollar jährlich: "Wenn Sie dann sechs Millionen in die Entwicklung neuer Nachweisverfahren stecken, kann das nicht funktionieren. Insgesamt gibt man 350 Millionen US-Dollar aus für Kontrollen, um dann doch nichts zu finden. Das ist zwar ein großer Posten, aber es bleibt ein Feigenblatt."

Simon fordert den kriminalistischen Ansatz bei den Tests, auch wenn die Verbände das "Totschlagargument" benutzen würden, man dürfe die Sportler nicht kriminalisieren.

Der von Perikles Simon und dem Gentherapeuten Michael Bitzer entwickelte Gendoping-Test wird derzeit zur Serienreife gebracht. Es hängt auch von der finanziellen Ausstattung des Labors der Mainzer Johannes-Gutenberg-Universität ab, ob er bis zu den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi einsatzbereit ist.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Freiburg setzt Höhenflug mit 4:2 auch gegen Gladbach fort
31. Spieltag
Borussia Mönchengladbach hat am Samstag eine bittere Niederlage einstecken müssen. Beim SC Freiburg unterlag die Elf von Trainer Lucien Favre deutlich mit 2:4. Für den Sportclub bedeutet der vierte Heimsieg in Folge wohl den sicheren Klassenerhalt.
Wölfe gewinnen beim HSV mit 3:1 - Hamburg nun arg gefährdet
31. Spieltag
Die Lage für den Hamburger SV im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga hat sich weiter verschärft. Die Hanseaten verloren am Samstagabend das Nord-Derby gegen den VfL Wolfsburg mit 1:3 (0:2). Nach der ersten Heimniederlage unter Trainer Mirko Slomka droht dem HSV der Sturz auf Abstiegsplatz 17.
MSV Duisburg schlägt Osnabrück 1:0 im Kampf um Platz vier
3. Liga
Fußball-Drittligist MSV Duisburg hat am Samstag das Duell gegen den direkten Liga-Konkurrenten im Kampf um Platz vier gewonnen. Vor heimischer Kulisse siegten die Zebras mit 1:0 gegen den VfL Osnabrück. Branimir Bajic erzielte in der zweiten Hälfte das goldene Tor.
RWE-Stürmer Platzek dreht das Spiel gegen Köln II - Note 2
Einzelkritik
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen hat am Samstag den dritten Sieg in Serie eingefahren. Für den 2:1 (0:1)-Sieg gegen die Zweitvertretung des 1. FC Köln war Top-Stürmer Marcel Platzek hauptverantwortlich, der zuvor über eine Stunde kaum stattgefunden hatte.
FC Bayern siegt mit Mühe 2:0 - Bremen feiert Klassenerhalt
Bundesliga-Sammler
Bayern München hat eine wenig überzeugende Generalprobe für das Champions-League-Duell bei Real Madrid abgeliefert. Der Meister kam beim Bundesliga-Schlusslicht Eintracht Braunschweig nur zu einem mühevollen 2:0. Werder Bremen darf nach dem 3:1 gegen Hoffenheim dagegen mit den Klassenerhalt feiern.