Geld gibt Ausschlag für Eugene

Peking..  Die Leichtathletik-Weltmeisterschaften werden 2021 zum ersten Mal in den USA stattfinden. Das Council des Weltverbandes IAAF vergab die WM am Donnerstag ohne offizielles Bewerbungsverfahren an die Stadt Eugene im Bundesstaat Oregon, der Heimat des Sportartikel-Giganten Nike.

IAAF-Präsident Lamine Diack gab nach der Verbandssitzung in Peking offen zu, dass diese Vergabe vor allem wirtschaftliche Gründe hatte. Der Senegalese sprach von der „enormen Gelegenheit, einen Schlüsselmarkt zu erschließen. Wir haben eine Entscheidung im Interesse der globalen Entwicklung unseres Sports getroffen“.

Europäer sauer über Entscheidung

Eugene garantiert der IAAF in einem großen Paket öffentliche Gelder des Bundesstaates Oregon, finanzielle Unterstützung durch das Olympische Komitee der Vereinigten Staaten und einen lukrativen Fernseh-Vertrag.

„Ich bin sehr überrascht über das völlige Fehlen irgendeines Prozesses in dieser Entscheidung, die die IAAF heute gefällt hat“, sagte Svein Arne Hansen, Präsident des europäischen Verbandes EAA. Auch die schwedische Stadt Göteborg habe Interesse an der Ausrichtung gehabt. „Aber sie hatten noch nicht einmal die Chance, sich für dieses Event zu bewerben“, meinte Hansen.