Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Sport

Gebrselassie verpasst Olympia-Ticket

27.05.2012 | 19:21 Uhr

Äthiopiens Lauf-Idol Haile Gebrselassie muss seinen Traum von Olympia begraben. Der 39-Jährige belegte beim Meeting in Hengelo/Niederlande über 10.000m nur den siebten Platz.

Hengelo (SID) - Äthiopiens Lauf-Idol Haile Gebrselassie muss seinen Traum von der fünften Olympia-Teilnahme begraben. Der 39-Jährige belegte beim Meeting in Hengelo/Niederlande über 10.000m den siebten Platz und war damit nur Sechstbester unter 13 Äthiopiern. Die Ostafrikaner hatten das Rennen beim von Gebrselassies Manager Jos Hermens organisierten Sportfest als Qualifikation für die Spiele in London (27. Juli bis 14. August) genutzt.

"Die Spiele in London sind für mich vorbei", sagte der viermalige 10.000-m-Weltmeister, der bereits die Qualifikation im Marathon verpasst hatte und in Hengelo in 27:20,39 Minuten klar hinter Sieger Tariku Bekele (27:11,70) lag. Auf Platz zwei sicherte sich Lelisa Desisa (27:11,90) ebenfalls das London-Ticket, der dritte Startplatz ist für den noch angeschlagenen Weltrekordler Kenenisa Bekele reserviert.

Für den einzigen deutschen Sieg in Hengelo sorgte Diskus-Weltmeister Robert Harting. Der Jahresweltbeste blieb diesmal zwar unter der zuletzt zweimal übertroffenen 70-m-Marke, setzte sich mit 68,13m aber souverän vor dem zweimaligen Olympiasieger Virgilijus Alekna (Litauen/65,62) durch.

Starke Leistungen boten derweil die deutschen Mittelstreckler. In einem schnellen 800-m-Rennen lief Sören Ludolph (Braunschweig) über 800 Meter beim Sieg des Polen Adam Kszczot (1:43,83) als Sechster in 1:44,80 Minuten auf Platz zehn der "ewigen" deutschen Bestenliste und unterbot die Olympia-Norm. Schneller war zuletzt 2004 der mittlerweile verstorbene Rene Herms (1:44,14). Ebenfalls die Richtzeit für London unterbot Corinna Harrer (Regensburg) als Zweite über 1500m (4:04,91). Vor Harrer lag nur die Britin Hannah England (4:04,05).

Bei den Männern blieb Nixon Kiplimo-Chepseba (Kenia) in 3:29,90 Minuten nur 27 Hundertstel über der Jahresweltbestzeit, seine Landsfrau Janeth Jepkosgei lief über 800m auf Platz zwei der Weltrangliste (1:57,79).

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

So haben unsere Leser abgestimmt

Warum nicht? Nach elf Spieltagen lügt die Tabelle nicht mehr.
19%
Die Chancen stehen fifty-fity.
29%
Paderborn? Alles andere als ein klarer BVB-Sieg wäre eine große Überraschung.
52%
910 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
Hinrunde für Reus beendet - BVB bestätigt Außenbandriss
Reus
Für Marco Reus ist die Bundesliga-Hinrunde vorzeitig beendet. Der Angreifer von Borussia Dortmund hat sich beim 2:2 seiner Mannschaft am Samstag beim SC Paderborn einen Außenbandriss im rechten Sprunggelenk zugezogen. Das ergab eine medizinische Untersuchung am Folgetag in Dortmund.
0:1 gegen Augsburg - VfB Stuttgart bleibt Tabellenletzter
Bundesliga
Der VfB Stuttgart bleibt Bundesliga-Schlusslicht. Der VfB verlor gegen den FC Augsburg mit 0:1. Den Siegtreffer erzielte Paul Verhaegh per Handelfmeter. Die Schwaben spielten von der 28. Minute an nur mit zehn Mann: Daniel Schwaab musste wegen wiederholten Foulspiels vorzeitig vom Rasen.
Hamilton nach Sieg in Abu Dhabi Formel-1-Weltmeister 2014
Formel 1
Lewis Hamilton hat es geschafft. Er fährt ein souveränes Finale und krönt sich zum neuen Formel-1-Weltmeister. Für seinen Silberpfeil-Kollegen Nico Rosberg wird das Rennen zum Alptraum. Für Sebastian Vettel gibt es nur eine kleine Abschiedszeremonie.
3:4 - Roosters gingen nach großem Kampf traurig vom Eis
Spielbericht
Die Roosters hatten den Sieg gegen den Tabellenführer Mannheim vor Augen, zweimal lagen sie mit zwei Treffern vorn. Doch sie versäumten es, den Sack zuzumachen, konnten schließlich dem enormen Druck der Adler Mannheim nicht standhalten und verloren 3:4.
Düsseldorfer EG biss sich an Krefeld die Zähne aus
Spielbericht
Im Straßenbahn-Derby kassierte die Düsseldorfer EG mit dem 0:1 bereits ihre elfte Niederlage in Serie gegen die Krefelder Pinguine. Auch eine drückende Überlegenheit im Schlussdrittel half der DEG nicht.