Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Sport

Gebrselassie verpasst Olympia-Ticket

27.05.2012 | 19:21 Uhr

Äthiopiens Lauf-Idol Haile Gebrselassie muss seinen Traum von Olympia begraben. Der 39-Jährige belegte beim Meeting in Hengelo/Niederlande über 10.000m nur den siebten Platz.

Hengelo (SID) - Äthiopiens Lauf-Idol Haile Gebrselassie muss seinen Traum von der fünften Olympia-Teilnahme begraben. Der 39-Jährige belegte beim Meeting in Hengelo/Niederlande über 10.000m den siebten Platz und war damit nur Sechstbester unter 13 Äthiopiern. Die Ostafrikaner hatten das Rennen beim von Gebrselassies Manager Jos Hermens organisierten Sportfest als Qualifikation für die Spiele in London (27. Juli bis 14. August) genutzt.

"Die Spiele in London sind für mich vorbei", sagte der viermalige 10.000-m-Weltmeister, der bereits die Qualifikation im Marathon verpasst hatte und in Hengelo in 27:20,39 Minuten klar hinter Sieger Tariku Bekele (27:11,70) lag. Auf Platz zwei sicherte sich Lelisa Desisa (27:11,90) ebenfalls das London-Ticket, der dritte Startplatz ist für den noch angeschlagenen Weltrekordler Kenenisa Bekele reserviert.

Für den einzigen deutschen Sieg in Hengelo sorgte Diskus-Weltmeister Robert Harting. Der Jahresweltbeste blieb diesmal zwar unter der zuletzt zweimal übertroffenen 70-m-Marke, setzte sich mit 68,13m aber souverän vor dem zweimaligen Olympiasieger Virgilijus Alekna (Litauen/65,62) durch.

Starke Leistungen boten derweil die deutschen Mittelstreckler. In einem schnellen 800-m-Rennen lief Sören Ludolph (Braunschweig) über 800 Meter beim Sieg des Polen Adam Kszczot (1:43,83) als Sechster in 1:44,80 Minuten auf Platz zehn der "ewigen" deutschen Bestenliste und unterbot die Olympia-Norm. Schneller war zuletzt 2004 der mittlerweile verstorbene Rene Herms (1:44,14). Ebenfalls die Richtzeit für London unterbot Corinna Harrer (Regensburg) als Zweite über 1500m (4:04,91). Vor Harrer lag nur die Britin Hannah England (4:04,05).

Bei den Männern blieb Nixon Kiplimo-Chepseba (Kenia) in 3:29,90 Minuten nur 27 Hundertstel über der Jahresweltbestzeit, seine Landsfrau Janeth Jepkosgei lief über 800m auf Platz zwei der Weltrangliste (1:57,79).

sid

Facebook
Kommentare
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos
300 demonstrieren für DJK
Bildgalerie
Vereinsleben
Lacrosse
Bildgalerie
Sportarten
Schmallenberg - Attendorn 1:1
Bildgalerie
Vorbereitungsfussballspie...
Aus dem Ressort
Rosberg holt Pole in Ungarn - Hamilton im Pech
Formel 1
Nico Rosberg startet am Sonntag in Ungarn von der Pole Position. Beim Qualify in Budapest setzte sich der Mercedes-Fahrer vor Sebastian Vettel durch und fuhr die Bestzeit. Das Auto von Teamkollege Lewis Hamilton fing gleich zu Beginn Feuer.
DTM-Pilot Wehrlein schuld an Unfall im DFB-Trainingslager
Ermittlungen
Bei einer Sponsorenaktion während des Tiroler Traiingscamps der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im Mai kam es auf einer abgesperrten Straße zu einem Unfall, bei dem zwei Menschen verletzt wurden. Nun hat die Staatsanwaltschaft Bozen die Ermittlungen abgeschlossen.
Bremen kritisiert DFB-Entscheidung zum Länderspielentzug
Länderspielentzug
Nach Bremens Beschluss, die Verbände in Zukunft an Kosten für Polizeieinsätzen im Rahmen von Fußballspielen beteiligen zu wollen, reagierte der DFB prompt und entzog der Hansestadt das kommende Länderspiel gegen Gibraltar. Bremens Regierungschef kritisiert diesen Beschluss.
Schalke-Profis Meyer und Boateng verstehen sich bestens
Meyer/Boateng
Max Meyer und Kevin-Prince Boateng buhlen um die „Zehn“. Ein Grund für einen Machtkampf auf Schalke ist das aber nicht. Beide betonen, dass sie auch auf anderen Positionen einsetzbar seid. Und dann ist da ja auch noch Julian Draxler, der ebenfalls gerne im offensiven Mittelfeld spielt.
Fußball in Zeiten des Krieges - Netanya-Talente in Sorge
Antisemitismus
Die jungen Kicker aus dem israelischen Netanya wollen nur spielen im Ruhrgebiet. Doch der Konflikt drängt von allen Seiten auf sie ein. Und die Realität ist ohnehin kompliziert: Fünf von ihnen, die in Dortmund von Neonazis beschimpft wurden, sind Palästinenser.