Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Fußball

Zweijährige Haftstrafe für Lotito gefordert

29.02.2012 | 13:13 Uhr

Die Mailänder Staatsanwaltschaft hat eine zweijährige Haftstrafe für Claudio Lotito, den Präsidenten des italienischen Fußball-Erstligisten Lazio Rom, gefordert.

Rom (SID) - Die Mailänder Staatsanwaltschaft hat eine zweijährige Haftstrafe für Claudio Lotito, den Präsidenten des italienischen Fußball-Erstligisten Lazio Rom, gefordert. Damit soll das erstinstanzliche Urteil aus dem Jahr 2009 bestätigt werden. Dem 54-jährigen Lotito, bei dessen Klub auch der deutsche Nationalspieler Miroslav Klose spielt, werden Kursmanipulationen in Zusammenhang mit dem Erwerb von Lazio-Aktien an der Mailänder Börse vorgeworfen. Das Urteil des Mailänder Berufungsgerichts wird für den 12. März erwartet.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

 
Aus dem Ressort
Khedira: "Bis zum 31. August ist alles möglich"
Fußball
Fußball-Weltmeister Sami Khedira hat bei einer Stippvisite in Leipzig seine fußballerische Zukunft offen gelassen.
Mandzukic-Tor: Atlético spanischer Supercup-Sieger
Fußball
Atlético Madrid hat den spanischen Supercup gewonnen. Dank eines Treffers des ehemaligen Bayern-Stürmers Mario Mandzukic besiegte der spanische Fußball-Meister den Stadtrivalen Real Madrid im Rückspiel mit 1:0 (1:0). Im Hinspiel hatten sich beide Teams 1:1 getrennt.
WM-Stars führen Bayern zum Auftaktsieg
Fußball
Die WM-Stars haben Titelverteidiger Bayern München im Bundesliga-Eröffnungsspiel gleich wieder jubeln lassen. Der deutsche Rekordmeister besiegte seinen Lieblings-Heimgegner VfL Wolfsburg mit etwas Glück mit 2:1 (1:0).
Fortuna erwartet gegen den Karlsruher SC ein Schlüsselspiel
Vorbericht
Durch das Pokal-Aus hat sich Fußball-Bundesligist Fortuna Düsseldorf vor dem Ligaspiel gegen den Karlsruher SC in eine unbequeme Drucksituation manövriert. Immerhin: Christian Gartner ist wieder fit. Ob auch Linksverteidiger Heinrich Schmidtgal spielen kann, bleibt hingegen ungewiss.
Zebras fahren selbstbewusst nach Chemnitz
Vorbericht
MSV-Trainer Gino Lettieri steht mit seinem Team eine hohe Hürde bevor. „Chemnitz ist kein Gegner, den man im Vorbeigehen schlagen kann. Die spielen sehr körperbetont und verfügen über ein großes Potenzial in der Offensive. Trotzdem fahren wir dort hin, um die Punkte zu holen“, kündigt der Coach an.