Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Oberliga Niederrhein

WSV-Trainer Bölstler kritisiert Abwerbeversuch aus Uerdingen

12.03.2016 | 19:20 Uhr
WSV-Trainer Bölstler kritisiert Abwerbeversuch aus Uerdingen
Manuel Bölstler, Trainer des Wuppertaler SV, kritisierte auf der Pressekonferenz das Verhalten der Verantwortlichen des KFC. Foto: Michael Ketzer / FUNKE Foto Services

Krefeld.  Der Wuppertaler SV entschied das Spitzenspiel gegen den KFC Uerdingen für sich. Auf der Pressekonferenz wies WSV-Coach Bölstler auf Fehlverhalten hin.

Der Wuppertaler SV gewann das Spitzenspiel der Oberliga Niederrhein gegen den KFC Uerdingen mit 2:0. Auf der anschließenden Pressekonferenz wurde es turbulent.

Manuel Bölstler, derzeit Cheftrainer des Wuppertaler SV, musste lange auf Horst Riege warten, der auf Seiten des KFC Uerdingen die Verantwortung für den Spieltag übernahm. Als Riege den VIP-Raum betrat, schallte ein lautes 'Versager' durch den Raum. Kurz zuvor feierten die zahlreich angereisten Wuppertaler Fans den Sieg in der Grotenburg.

KFC Uerdingen
Der KFC Uerdingen hat 20 potentielle Boris-Nachfolger

Das Theater um die Beurlaubung von Trainer Michael Boris hat sich gelegt, und jetzt ist der KFC Uerdingen auf der Suche nach einem neuen Coach.

Wäre die Niederlage nicht schon alleine schwer zu verkraften gewesen, musste Horst Riege auch noch eine Pressekonferenz überstehen, die es in sich hatte. Denn Manuel Bölstler ließ, nach dem Lob für die eigene Mannschaft, eine Bombe platzen: Ein Verantwortlicher des KFC soll einen Spieler des WSV Tage vor dem Match angerufen haben, um ihn für die neue Saison aus Wuppertal abzuwerben. Gleichzeitig kritisierte er auch, dass sich der Gegner zu Aussagen hinreißen ließ, die die Mannschaft nur noch mehr angestachelt hätten. Es fiel das Wort 'abschlachten.'

Riege entschuldigt sich beim WSV

Der 62-jährige Riege übernahm danach das Wort und stellte aus seiner Sicht der Dinge klar: "Zu allererst möchte ich wiederholen, dass ich gesagt habe: 'So wie wir uns in Wuppertal gefühlt haben, so sollte es dem WSV heute ergehen'." Gleichzeitig bezog er auch Stellung zum Vorwurf des bewussten Abwerbens anderer Spieler. "Vor dem Spiel wurde ein Akteur des WSV angerufen und gefragt, ob er denn in der Zukunft für den KFC spielen möchte." Riege wurde deutlich: "Ich möchte mich hiermit beim gesamten Wuppertaler Sportverein entschuldigen. So etwas darf nicht sein und kann es nicht geben." Bölstler nahm die Entschuldigung noch auf der Pressekonferenz an. Auch Stefan Vollmerhausen unterhielt sich noch mit dem KFC-Verantwortlichen am Rande der PK.

Uerdingen
Verwirrspiel beim KFC Uerdingen nach Trainerentlassung

Der KFC Uerdingen hat sich von Coach Michael Boris getrennt. Leider klappte erneut keine saubere Trennung, das hat in Uerdingen bereits Tradition.

Damit nicht genug, denn kurze Zeit später, als sich der eigentliche Sportdirektor zum Spiel äußern wollte, unterbrach ihn ein KFC-Anhänger und widersprach Rieges Aussage, die Mannschaft habe alles gegeben, sich nie aufgegeben. "Die zweite Halbzeit war nichts. Das war scheiße", gab der Fan contra.

Auch hier suchte Riege das Gespräch während der offiziellen Konferenz und überzeugte mit seiner deutlichen Meinung, dass nicht alles schlecht geredet werden müsse. Selbst er habe aber feststellen müssen, dass "beim WSV besser gearbeitet wird, als beim KFC." Jeder habe sich zu hinterfragen, auch er selbst. Mit Applaus und Sprechchören wurde der ehemalige Bundesliga-Akteur verabschiedet. Einige Fans bedankten sich bei Riege, andere wollten über die Partie diskutieren. Riege mit dem Schlussfazit: "Es kann hier jeder etwas sagen. Hauptsache dem KFC wird die Treue in der schweren Zeit gehalten."

Joachim Schlutheis

Kommentare
Funktionen
article
11646219
WSV-Trainer Bölstler kritisiert Abwerbeversuch aus Uerdingen
WSV-Trainer Bölstler kritisiert Abwerbeversuch aus Uerdingen
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/wsv-trainer-boelstler-kritisiert-abwerbeversuch-aus-uerdingen-id11646219.html
2016-03-12 19:20
KFC Uerdingen, WSV, Sports, Oberliga, KFC
Fußball