Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Fußball

Werder-Sportdirektor Allofs kritisiert VdV

16.10.2010 | 22:30 Uhr

Im Zuge der Diskussion um die eingefrorenen Spielergehälter beim Bundesligisten Werder Bremen hat Klaus Allofs scharfe Kritik an der Vereinigung deutscher Vertragsspieler (VdV) geübt. "Die VdV äußert sich zu Dingen, von denen sie keine Ahnung hat. Sie weiß doch gar nicht, was bei uns los ist. Werder Bremen hat sich immer korrekt verhalten", sagte der Sportdirektor der Bremer nach dem 2:1-Sieg gegen den SC Freiburg am Samstag. Die VdV hatte zuletzt erklärt, dass die Profis im Falle einer Gehaltskürzung Rechtsmittel einlegen könnten.

Ob Werder die September-Gehälter aufgrund der zwischenzeitlich schwachen Leistungen seiner Profis tatsächlich zu 50 Prozent eingefroren habe, wollte Allofs weiterhin nicht kommentieren. "Es gibt bei uns nichts, was geklärt werden muss. Wir haben das nicht öffentlich behandelt, weil es bei uns Gesetze gibt, die wir schon seit Jahren pflegen", sagte Allofs: "Alle Maßnahmen, die wir treffen, haben nur ein Ziel: Das Potenzial der Mannschaft zu wecken."

Der ehemalige Werder-Profi und VDV-Ehrenpräsident Benno Möhlmann erklärte am Samstagabend, dass die Vereinigung gefragt worden sei, ob ein derartiges Vorgehen grundsätzlich erlaubt sei. "Das ist es eben rechtlich nicht", sagte Möhlmann Liga total! und zeigte aber auch Verständnis: " Es ist aber vielleicht ein Grund dahintergewesen, dass Klaus Allofs ... den Spielern einfach mal zeigen wollte, wie es den Zuschauern geht, wenn sie nur 50 Prozent Leistung sehen und die Spieler das vielleicht auch mal feststellen, wenn sie nur 50 Prozent Geld bekommen. Das sie das grundsätzlich bezahlen müssen, ist dem Klaus Allofs auch klar."

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
S04-Manager Heldt hat viel richtig gemacht, aber nicht alles
Kommentar
Schalkes Manager Horst Heldt ist gegen die Kritiker in die Offensive gegangen. Mit seiner Erfolgsbilanz wirbt er um Vertrauen im königsblauen Umfeld. Zwei Haken gibt es trotzdem an seiner Rechnung. Ein Kommentar.
Beim BVB herrscht nach Pleite bei FC Arsenal Alarmstufe Gelb
Ausblick
Nach der 0:2-Niederlage beim FC Arsenal stellt sich bei Borussia Dortmund die Mentalitätsfrage: Kann der BVB nicht einmal mehr Zweikampf? Klopp: „Wir müssen nicht den perfekten Fußball spielen, sondern Ergebnisse erzielen.“
Pelé weiter im Krankenhaus - Entlassungstermin unklar
Fußball
Brasiliens Fußball-Legende Pelé ist wegen einer Harnwegsinfektion zur weiteren Beobachtung auf eine Spezialstation eines Krankenhauses in São Paulo verlegt worden.
Frankfurt zählt für den BVB mehr als London
Kommentar
Der FC Arsenal ist im Fußball der größere Name, aber für Borussia Dortmund steht am Sonntag im Bundesliga-Spiel bei Eintracht Frankfurt weitaus mehr auf dem Spiel als in London in der Champions League. Ein Kommentar.
Der VfL Bochum will zurück in die Zukunft
Ausblick
Die Kompaktheit der ersten Saisonwochen wiederzuerlangen, darauf hofft der VfL Bochum nach den vier Punkten aus den letzten zwei Spielen. Beim Zweitliga-Spitzenreiter in Ingolstadt am Samstag fehlen wird aber auf jeden Fall Michael Gregoritsch.
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen