Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Pyrotechnik

Warum Experten vor „Bengalos“ warnen

16.05.2012 | 23:53 Uhr
Fans von Hertha BSC Berlin während des Relegationsspiels in Düsseldorf.Foto: Sascha Schuermann/dapd

Düsseldorf.  Die Vorfälle beim Relegationsspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC Berlin heizen die Debatte über Pyrotechnik in Fußballstadien an. DerWesten sagt, warum die Bundesanstalt für Materialforschung ausnahmsloses Stadionverbot für Pyrotechnik fordert.

Fortuna gegen Hertha – das Spiel heizt die Debatte über Pyrotechnik in Stadien an: Bengalische Feuer brennen in den Fanblöcken , später fliegen rote Fackeln auf den Rasen, während der sich mit Menschen füllt. Der Düsseldorfer Kapitän Lothar Lambertz gar steht nach Spielende mit einem „Bengalo“ auf dem Platz. Nun ermittelt der DFB. Die Vorfälle müssen Folgen haben, sagen Experten und Polizei.

Kommentar
Der Fußball steht den Chaoten hilflos gegenüber

Das Warnsignal nach den Vorkommnissen beim Relegationsspiel zwischen Düsseldorf und Hertha sagt: Nicht nur Chaoten glauben inzwischen, im Stadion...

Ausnahmsloses Stadionverbot für Pyrotechnik, fordert die Bundesanstalt für Materialforschung. Sie erstellt Gutachten, etwa bei Silvesterunfällen. Die Experten argumentieren, dass ein kontrolliertes Abbrennen von Bengalischen Feuern in Zuschauerrängen quasi unmöglich sei. Die Fans hätten keine Chance, dem Rauch auszuweichen, das Einatmen zu verhindern.

Fackeln sind 1000 Grad heiß

Die größte Gefahr: Die Fackeln sind mit einer Flammentemperatur von etwa 1000 Grad extrem heiß und nur schwer zu löschen. Das Risiko von Verbrennungen oder einer durch Pyrotechnik ausgelösten Panik sei ein Argument dafür, den Einsatz zu verbieten. Zu kontrollieren seien die Artikel ohnehin kaum: Pyrotechnik wird meist im Internet verkauft, eine eingehende Prüfung der Chemikalien ist somit unmöglich, sagen Sachverständige.

Chaos im Spiel der Fortuna

Jürgen Polzin

Kommentare
18.05.2012
11:15
Warum Experten vor „Bengalos“ warnen
von DaDU | #2

Eine Geldstrafe von 1000€, gepaart mit Überwachungskameras auf den Tribünen. In drei Monaten wäre das Problem gelöst!

17.05.2012
06:17
klappt nicht !
von KFR001 | #1

solange Vereine zwar den Reibach einstecken, nicht für Sicherheit und Haftung herangezogen werden, sogar noch aus öffentlichen Mitteln illegal querfinaziert werden ( Polizei-Einsätze, Verkehrslenkung, Zufahrten etc ) HALLO Herr Friedrich ! solange wird sich gar nix tuin

Funktionen
Aus dem Ressort
Florenz feiert Sieg in Turin - Bangen um Gomez
Fußball
Den Jubel seiner Teamkollegen erlebte Mario Gomez nicht mehr auf dem Platz. Als der AC Florenz den 2:1-Hinspielsieg im Pokal-Halbfinale bei Meister...
LIVE! Liendl trifft per Elfmeter - 2:1 für Fortuna gegen VfL
Live-Ticker
Im einzigen NRW-Duell der 2. Bundesliga tritt der VfL bei Fortuna Düsseldorf an. Außerdem im Ticker: Nürnberg gegen Heidenheim und Aue gegen...
Gegen Hoffenheim muss Schalke die Derby-Schlappe wettmachen
Ausblick
Manager Heldt erwartet nach der Derby-Pleite eine Reaktion. Als Manager ist er noch enttäuscht, als Ex-Spieler weiß er, wie so etwas passieren kann.
Revision zurückgezogen - Wettpate Sapina geht ins Gefängnis
Haftstrafe
Ante Sapina war vom Bochumer Landgericht wegen Spielmanipulation zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Er zog seinen Antrag auf Revision zurück.
DFB-Frauen wieder in der Erfolgsspur - 2:0 gegen China
Fußball
Mit einem souveränen 2:0 (1:0)-Sieg gegen China haben Deutschlands Fußball-Frauen beim Algarve-Cup in die Erfolgsspur zurückgefunden und ihre Chance...
article
6666914
Warum Experten vor „Bengalos“ warnen
Warum Experten vor „Bengalos“ warnen
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/warum-experten-vor-bengalos-warnen-id6666914.html
2012-05-16 23:53
Düsseldorf,Hertha BSC,Nachrichtensender,Schiedsrichter, Fortuna, Ausschreitungen, Fans
Fußball