VfL-Trio fehlt bei der U17-EM nur noch ein Sieg

Hätte beinahe sogar im Halbfinale gegen Russland getroffen: VfL-Talent Gökhan Gül.
Hätte beinahe sogar im Halbfinale gegen Russland getroffen: VfL-Talent Gökhan Gül.
Foto: Getty Images
Was wir bereits wissen
Gleich drei Bochumer Talente haben den EM-Titel fest im Visier, wenn am Freitag in Bulgarien das U17-Finale gegen Frankreich angepfiffen wird.

Bochum.. Man kennt den Reiseplan der DFB-Talente noch nicht genau, aber womöglich bekommen die Fans des VfL Bochum am kommenden Sonntag, wenn sich die Zweitligamannschaft mit dem Spiel gegen den SV Sandhausen in die Sommerpause verabschieden wird, als Sahnehäubchen obendrauf noch drei Europameister serviert, pardon, präsentiert. Denn Gökhan Gül, Görkem Saglam und Erdinc Karakas haben mit der deutschen U17 in Bulgarien den Einzug ins EM-Finale geschafft. Gleich drei Jungs auf diesem Niveau erfolgreich - das hat es wohl noch nicht gegeben beim VfL Bochum.

VfL Bochum entdeckte Görkem Saglam bei Wattenscheid 09

Görkem Saglam scheint es allerdings geahnt zu haben. „Wir haben eine tolle Mannschaft, die super miteinander funktioniert“, hatte der Mittelfeld-Spieler, den der VfL einst nebenan bei der SG Wattenscheid 09 entdeckte, bereits vor der Abreise nach Bulgarien gesagt. Muss wohl stimmen, denn auch nach dem 1:0-Erfolg im Halbfinale gegen Russland ist die Weste noch weiß bei der DFB-Elf, musste Torhüter Constantin Frommann nicht einmal hinter sich greifen, abgesehen vom Elfmeterschießen gegen Spanien. „Wir sind stolz darauf, im ganzen Turnier noch kein Gegentor bekommen zu haben“, sagte Trainer Christian Wück.

Wück, der die Belastung in diesem Turnier auf viele Schultern verteilt, hatte im Vergleich zum Viertelfinale fünf Veränderungen vorgenommen, auch zwei der drei VfL-Akteure standen erneut in der Startelf. Gökhan Gül, mit 16 Jahren der jüngste Spieler aus diesem Trio, rückte diesmal neben Daniel Nesseler in die Innenverteidigung, davor begann Görkem Saglam. Aber auch Erdinc Karakas bekam wieder seine Einsatzzeit, er wurde nach einer Stunde für Dzenis Burnic eingewechselt. Da war Saglam, für den in der zweiten Halbzeit Niklas Schmidt gekommen war, bereits draußen. Gül indes spielte durch und war mit ein Garant für die nächste nahezu fehlerlose Defensivleistung des DFB-Nachwuchses.

Aber nicht nur hinten stand Gökhan Gül sicher, um ein Haar hätte er sogar über einen Treffer jubeln können. Zunächst war Salih Öczan an der Latte gescheitert, dann endete die Gemeinschaftsarbeit des Bochumer Duos Saglam/Gül am Pfosten - dahin hatte Letzterer per Kopf den Ball gelenkt. Das geschah alles in der ersten Halbzeit, das goldene Tor sollte erst tief im zweiten Durchgang fallen. Dafür verantwortlich war der Dortmunder Janni Serra, der sich beeindruckend in die Luft geschraubt hatte nach Enes Akyols präziser Flanke.

Wer von den Bochumer Jungs im Finale gegen Frankreich am Freitag (19 Uhr/Eurosport) in der Startelf stehen wird, ist noch nicht sicher, aber alle werden vermutlich spielen dürfen.