Das aktuelle Wetter NRW 8°C
VfL Bochum

VfL-Trainer Neitzel traut Goretzka den Solo-„Sechser“ zu

08.11.2012 | 19:29 Uhr
VfL-Trainer Neitzel traut Goretzka den Solo-„Sechser“ zu
Leon Goretzka vom VfL BochumFoto: imago

Bochum.  Für Karsten Neitzel, den aktuellen Trainer des VfL Bochum, gilt das Selbstverständliche und Erwartbare nicht immer. Neitzel spielt mit dem Gedanken, Leon Goretzka mit der Rolle des gesperrten Lukas Sinkiewicz zu betrauen. Auch die Rückkehr von Andreas Luthe zwischen die Pfosten ist ungewiss.

Lebhaft geht es zu auf dem Trainingsplatz des VfL Bochum. Man pflaumt sich auch schon mal an. Der Konkurrenzdruck wächst, nicht zuletzt deshalb, weil Karsten Neitzel keine Erbhöfe kennt und das scheinbar Selbstverständliche und Erwartbare nicht immer gilt für ihn. Ob beispielsweise Andreas Luthe, der gestern erstmals nach seiner Verletzungspause wieder mit der Mannschaft trainieren konnte, am Montag auf St. Pauli (20.15 Uhr, live im DerWesten-Ticker) wieder zwischen den Pfosten stehen wird, vermochte Neitzel noch nicht abschließend zu sagen. Das sei „eine schwere Entscheidung.“

Freier und Sinkiewicz fehlen am Montag

Anderes Beispiel. Weil Lukas Sinkiewicz gesperrt ist, mag Christoph Kramer, der nun schon bereits seit fast eineinhalb Jahren die Position vor der Abwehr bekleidet, den meisten ständigen Begleitern des VfL als quasi natürliche Alternative gelten. Sinkiewicz raus, Kramer rein - das ist so ein Denkschema, das sich auf Gewohnheit stützt. Neitzel aber überlegt, ob er nicht doch die „mutige“ Variante wählen soll. Tatsächlich wäre es wohl ein sehr mutiger Versuch, Leon Goretzka, den 17-Jährigen, allein mit dieser Aufgabe zu betrauen, die ja nicht nur Robustheit, sondern auch großes taktisches Verständnis verlangt. Zumindest gedanklich schreckt der aktuelle Trainer des VfL davor nicht zurück.

Pro & Contra
Ist Neitzel die richtige Lösung für den VfL Bochum?

Der VfL Bochum hat die Trainerfrage vorerst geklärt: Der bisherige Co-Trainer Karsten Neitzel soll der Mannschaft neues Leben einhauchen und den Verein vor dem Abstieg retten. Doch ist das die richtige Lösung für den VfL Bochum? Ein Pro und Contra.

Mit dem verletzten Slawo Freier (Innenbandanriss) und dem gesperrten Sinkiewicz muss Neitzel in Hamburg gleich zwei Spieler ersetzen. Einer der Nachrücker wird, zumindest im Aufgebot, Michael Delura sein, der offenbar die physischen Rückschläge nach zunächst rekordverdächtiger Genesung verdaut hat und sich wieder auf dem aufsteigenden Ast befindet. Zur Erinnerung: Am Millerntor gab Delura vor rund neun Monaten seinen Einstand. Der andere ist Holmar Eyjolfsson - als Alternative für die Innenverteidigung.

Aber Karsten Neitzel liebäugelt auch mit Mirkan Aydin. Fährt Aydin mit, dann könnte es einen der Stürmer, entweder Kevin Scheidhauer oder Nika Gelashvili, erwischen. Es könnte aber auch sein, dass Christoph Dabrowski außen vor bleibt. Denn der VfL-Trainer traut ja Leon Goretzka den Solo-„Sechser“ grundsätzlich zu.

Michael Eckardt



Kommentare
09.11.2012
15:55
VfL-Trainer Neitzel traut Goretzka den Solo-„Sechser“ zu
von reesinho | #8

Mit nur einem Sechser zuspielen ist bei den heutigen Spielsystemen riskant,fast alle Mannschaften spielen mit der doppel Sechs(einer zum abräumen ,einer für den Aufbau),wenn nur mit einer Sechs dann müsste im 4-3-3 oder einem sehr offensiven 4-5-1 System gespielt werden und ob die Mannschaft das kann?Ich habe nichts gegen die Einstellung von H.Neitzel die Ideen sind gut, nur muss man auch das Spielrpotenzial dafür haben.
Ich habe meine Meinung auch geändert ,jetzt finde ich das Rudi Gutendorf Co.Trainer werden sollte.

3 Antworten
Mein lieber Brasilianer,
von moellera | #8-1

Du musst ja mindestens so alt sein wie ich, wenn DU den Riegel-Rudi noch so verinnerlicht hast.
Aber mir fällt auch noch Udo Lattek ein - zumindest als Pressesprecher. Dazu als Torwarttrainer Hans Tilkowski und als Konditonstrainer Willi Holdorf.

VfL-Trainer Neitzel traut Goretzka den Solo-„Sechser“ zu
von reesinho | #8-2

Ich bin ein wenig jünger ,aber der hat soviele Exoten trainiert ,dann kann der auch Bochum.

VfL-Trainer Neitzel traut Goretzka den Solo-„Sechser“ zu
von tomatenkiller_neo | #8-3

Aber den Udo bitte nur mit Fiege Light abfüllen,sonst wirft er wieder mit Obst ...

09.11.2012
14:52
VfL-Trainer Neitzel traut Goretzka den Solo-„Sechser“ zu
von krefeldervflfan | #7

Schaut Euch doch mal die Fotos der Pressekonferenz auf der VfL - Homepage an. Gerade zu diesem Zeitpunkt hätte ich erwartet JT an der Seite vonNeitzel zu sehen. Doch dem ist nicht so, Neitzel wirkt irgendwie allein gelassen und ich denke das ich mit meinem Gefühl auch richtig liege. Statt Schulterschluss rückt JT von seinem Trainer ab? Würde zu ihm passen, er ist kein guter Sportvorstand, ganz im Gegenteil.

Auch wenn ich mich wiederhole, wir haben von Todt nichts gutes zu erwarten !! Je früher er weg ist umso besser.

3 Antworten
JT
von VfL-Bo-Ost | #7-1

JT spielt die beleidigte Leberwurst, weil SEINE Trainerliste direkt im AR-Schredder gelandet ist ("Karsten Neitzel wird es nicht") und er am nächsten Tag das genaue Gegenteil von dem verkünden musste, was er am Vortag gesagt hat.
Genauso war es mit AB "er sitzt 100%ig gegen Havelse auf der Bank"
Nächsten Tag durfte er verkünden, dass AB gefeuert ist.

Der AR hat ihn 2x richtig (und zu Recht!) auflaufen lassen. Nun isser beleidigt, Meine These ist, dass man in rausekeln will, dass er selber geht, spart die Abfindung,
Ich hoffe es klappt, weg mit ihm. Er ist überreif.

Das sehe ich auch so.
von moellera | #7-2

J. T. hätte man mit Bergmann zusammen verabschieden müssen.

Zu seiner Ehrenrettung sei gesagt, dass er wahrscheinlich wieder in einer JAL-Maschine sitzt und eine asiatische Geheimwaffe beobachten will, natürlich mit Sushi und Geisha inclusive. Er muss sich ja von harten Tagen erholen.

VfL-Trainer Neitzel traut Goretzka den Solo-„Sechser“ zu
von DerMerkerNRW | #7-3

Da war der Gustl ja noch besser, der war nur Bl.d und hat nichts getan, ausser auf die monatl. 70.000€ zu warten! Der Todt ist ein integranter Zeitgenosse und wird dem VfL noch den Todtesstoss versetzen! Er muß dringend weg! Holt Pedda in Personalunion!

09.11.2012
11:26
VfL-Trainer Neitzel traut Goretzka den Solo-„Sechser“ zu
von VfL-Bo-Ost | #6

Der Mut von KN ist prima, und ich
traue das LG auch durchaus zu; KN ist ein Typ, der den Spielern auch das nötige Selbstvertrauen gibt, denke ich mal....Und von seiner Anlage her kann LG die Position
sicher gut ausfüllen.
Goretzka wird das schaffen, ich finde die Entscheidung gar nicht verkehrt, wenn sie denn so fällt

Glück Auf VfL und weiter so KN

09.11.2012
11:20
VfL-Trainer Neitzel traut Goretzka den Solo-„Sechser“ zu
von Querdenker79 | #5

Es gibt keine heiligen Kühe. Richtig so. Und mir gefällt sein Mut. Vielleicht klappts nicht, aber wir sind uns alle einig darin, dass sich Dinge ändern müssen.

Mit Leon auf der 6 haben wir eine angriffsorientierte Mannschaft, die bewusst Lücken zulassen wird. Aber ich sehe unsere Mannschaft eher als eine Angriffs- als Verteidigungsmannschaft. Wir sollten unser Glück im Angriff suchen. Wir haben alle gesehen, dass uns die Verteidiger fehlen um auf Null zu spielen.

Die Defensive der meisten 2. Ligateams ist labil, vorne Pressen und einfach ein Tor mehr schießen reicht oft schon. In der 1. Liga schaut es anders aus, da ist das Tore schießen deutlich schwerer und nur mit einer wasserdichten Abwehr ist was zu holen.

09.11.2012
09:41
VfL-Trainer Neitzel traut Goretzka den Solo-„Sechser“ zu
von VfLer | #4

Karsten Neitzel
Glück Auf

09.11.2012
09:32
richtig so!
von nedac | #3

gebt den jungen verantwortung,sie werden es mit LEISTUNG zurückzahlen!learning by doing....ein famoses motto das sich unser verein zum motto machen sollte!
alles andere ist feiger fussball mit abgehalfterten pseudo profis,die den VfL schon viel zu lange und zu oft im stich gelassen haben. viel glück und mut k. neitzel!

2 Antworten
VfL-Trainer Neitzel traut Goretzka den Solo-„Sechser“ zu
von Dimii1004 | #3-1

Muss ich nedac mal voll und ganz zustimmen!!
Wir können nicht weiterhin auf Oldtimer bauen die mitverantwortlich sind für die Situation in der sich der VFL momentan befindet.
Auch wenn Goretzka noch recht jung ist traue ich ihm eine menge zu und denke das er mit den Aufgaben wachsen wird. Der junge wird mal ne RAKETE und somit HOFFENTLICH zur Lebensversicherung unseres VFL.
GLÜCK AUF !!!

VfL-Trainer Neitzel traut Goretzka den Solo-„Sechser“ zu
von VfL-Bo-Ost | #3-2

Muss ich Nedac zustimmen...die satten abgehalfterten Profis (MM, Slawo, Dabro...) haben nicht bewiesen, dass sie uns wirklich helfen. KN hat den Mut und wird die Jungs gut einstellen. Weiter so!

09.11.2012
08:19
Meinen Segen hat er!
von DerKenner | #2

Wer nicht wagt, der ... .. . (5 Euro ins Schwein)!

Viel interessanter ist für mich die Frage nach der Position des rechten Verteidigers!

1 Antwort
RV
von VfL-Bo-Ost | #2-1

Richtig, auf beiden AV Positionen haben wir ein Problem; gerade Rothenbach war bisher eine Katastrophe, ein Sicherheitsrisiko geradezu...da muss Abhilfe her! Ich glaube, selbst der Isländer, der auch nicht überzeugt hat als RV, wäre noch besser...zumindest ist er nicht so lahm wie Rothenbach!

09.11.2012
05:53
VfL-Trainer Neitzel traut Goretzka den Solo-„Sechser“ zu....
von GrafEngelbertseinNeffe | #1

nur Mut Herr Neitzel, nur Mut, Sie werden "ES" richten, was Koller, Furunkel und Co in den Dreck gefahren haben.
Blau-Weiß, Glück auf.

Aus dem Ressort
Erleichterter VfL Bochum muss nun gegen Ingolstadt umdenken
VfL Bochum
Die zweimonatige Durststrecke des VfL Bochum ist vorbei, dennoch wollte niemand das 4:0 gegen den VfR Aalen hochjubeln. Zu schwach war die Leistung der Bochumer vor allem in der ersten Halbzeit. Am Samstag in Ingolstadt wird der VfL eine höhere Hürde zu nehmen haben.
4:0-Kantersieg des VfL Bochum gegen VfR Aalen
Heimsieg
Der VfL Bochum hat seinen Heimfluch in der 2. Liga beendet. Am Freitagabend besiegte die Mannschaft von Trainer Peter Neururer den Tabellenletzten VfR Aalen deutlich mit 4:0 und feierte den ersten Heimerfolg dieser Saison an der Castroper Straße. Simon Terodde erzielte sein zehntes Saisontor.
Tasaka treibt den VfL Bochum zum ersten Heimsieg - Note 1,5
Einzelkritik
Mehr erzwungen denn erspielt kam der erste Heimsieg des VfL Bochum beim 4:0 gegen den VfR Aalen daher. Nicht immer verschob Bochum kompakt. Gut daher, dass Yusuke Tasaka einen Sahnetag erwischt hatte und das VfL-Spiel fast im Alleingang antrieb - Note 1,5 in unserer Einzelkritik.
Ein Heimsieg ist jetzt Pflicht für den VfL Bochum
Heimspiel
Der VfL Bochum steht beim achten Heimspiel der Saison unter Druck: Nach sechs 1:1 und einem 0:3 gegen den TSV 1860 München soll gegen Schlusslicht VfR Aalen der erste Heimsieg her. „Wir haben die Qualität, um dieses Spiel zu gewinnen“, sagt Sportvorstand Christian Hochstätter.
Aalens Sorgen - Korruptionsaffäre um Sponsor Imtech
VfR Aalen
Den VfR Aalen plagen nicht nur sportliche Sorgen. Dem finanziell angeschlagenen Fußball-Zweitligisten droht nach einer Korruptionsaffäre des Hauptsponsor Imtech ein weiteres Millionen-Loch in der Vereinskasse. Die Schwaben haben schon im Sommer deutlich an Substanz verloren.
Umfrage
2:2 in Kaiserslautern - Ein Zeichen für den Turnaround beim VfL?

2:2 in Kaiserslautern - Ein Zeichen für den Turnaround beim VfL?

 
Fotos und Videos
VfL Bochum feiert ersten Heimsieg
Bildgalerie
VfL Bochum
VfL kassiert 0:3-Heimpleite
Bildgalerie
2. Bundesliga
Pleite für VfL Bochum
Bildgalerie
Pokalaus
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum