Das aktuelle Wetter NRW 9°C
VfL Bochum

VfL-Sportvorstand Jens Todt will erstmal eine Nacht über Bochum-Debakel schlafen

05.04.2013 | 21:55 Uhr
VfL-Sportvorstand Jens Todt will erstmal eine Nacht über Bochum-Debakel schlafen
Die Blicke in Bochum gehen langsam aber sicher in Richtung 3. LigaFoto: WAZ

Bochum.  Nach diesem Debakel dürften den Verantwortlichen des VfL Bochum feurige Kampfansagen und sattsam bekannte Durchhalteparolen nur noch ganz schwer über die Zunge kommen. Der FC Erzgebirge Aue demontierte den VfL in dessen eigenem Stadion, verpasste ihm eine 0:3-Watschn und nagelte ihn damit im Aufzug Richtung Dritte Liga fest.

Und wieder einmal ist die Atmosphäre vergiftet beim VfL Bochum: Die Fans verabschiedeten die Mannschaft mit Hohngesängen („So spielt ein Absteiger“ und „Nie mehr Zweite Liga“), die Akteure ihrerseits verweigerten anschließend jeden Kommentar zum bösen Spiel, wie Kapitän Andreas Luthe ausrichtete.

Um fünf Punkte hat sich das taktisch disziplinierte und robuste Team aus Aue damit von den Bochumern abgesetzt – das dürfte im Abstiegskampf mehr als die halbe Miete sein, denn was kann man dem VfL in dieser Verfassung überhaupt noch zutrauen? Und was soll man von einer Mannschaft halten, deren jüngstes Mitglied, der gerade 18 Jahre alt gewordene Leon Goretzka, eine Halbzeit lang der einzige Akteur ist, der wenigstens versucht, die Initiative zu ergreifen?

Spiel mit der Halbzeit praktisch beendet

Einzelkritik
Aydin und Chaftar Totalausfälle beim VfL Bochum gegen Aue

Der VfL Bochum hat am Freitagabend im Abstiegskampf der 2. Bundesliga einen schweren Rückschlag hinnehmen müssen. Mit 0:3 (0:3) verloren die Westfalen...

Aues Trainer Karsten Baumann hatte einen stürmisch beginnenden Gegner erwartet und alles, was groß, breit, abgebrüht und erfahren ist, dagegen gestellt. Das genügte, um die Hausherren zu erschrecken. Die Bochumer agierten verhalten, ängstlich, eben ohne die Überzeugung, die sie vorher doch so beschworen hatten. Kein Pressing, keine Ideen, die Offensive ein laues Lüftchen – so geht Abstiegskampf sicher nicht.

   Zwei Freistöße von Jan Hochscheidt aus fast identischer Position genügten, um dem VfL früh den Zahn zu ziehen. Rene Klingbeil köpfte ein, dann traf Tobias Nickenig. Zwei Abwehrspieler stürzten unsichere Bochumer vollends in Verwirrung. Und als Mirkan Aydin Torhüter Martin Männels Patzer ungenutzt zurückwies, dauerte es nur ein paar Sekunden, bis die wackeren Jungs aus dem Erzgebirge den Deckel auf den Topf bekamen. Eine Phase der allgemeinen Erstarrung bei den Gastgebern bescherte Fabian Müller die Möglichkeit, auf 3:0 zu erhöhen. Das Spiel war nach nicht einmal einer Halbzeit praktisch beendet.

Hat Neitzels letztes Stündchen in Bochum geschlagen? Jens Todt will erst einmal eine Nacht drüber schlafenFoto: dpa

Über diese ersten 45 Minuten wollte VfL-Trainer Karsten Neitzel anschließend „nicht so viel erzählen“, verständlich. Dass die Bochumer nach dem Seitenwechsel die eine oder andere aussichtsreiche Situation vor Männel heraufbeschwören konnten, spielte keine Rolle mehr, denn auch dabei sprang nichts Zählbares heraus. Übrig blieb, so Neitzel, dass „wir alle wahnsinnig enttäuscht sind“, und die nicht sehr charmante Ankündigung, ein „paar Dinge so zu diskutieren, dass es ein bisschen ungemütlicher wird“.

Todt will "Nacht drüber schlafen"

Ungemütlicher ist es allerdings nach nur zwei Punkten aus den letzten sechs Spielen auch für Neitzel selbst geworden. Die Frage, ob es Sinn machen könnte, sechs Spieltage vor Saisonende noch einmal den Frontmann zu wechseln, mochte Sportvorstand Jens Todt wenige Minuten nach dem Debakel nicht beantworten. „Erst einmal müssen wir den Puls runter kriegen und eine Nacht drüber schlafen. Ich werde dieses Thema jedenfalls nicht diskutieren.“

Michael Eckardt

Kommentare
06.04.2013
21:06
Todt lässt Neitzels Zukunft offen
von moellera | #78

lautet die Schlagzeile auf reviersport.de

"Der Ex-Profi wollte auch auf Nachfrage nicht bestätigen, dass Neitzel am nächsten Sonntag (13.30 Uhr/Sky...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Bochum geht mit lachendem und weinendem Auge in die Pause
Ausblick
Das 0:0 gegen Sandhausen war wie ein Spiegelbild der gesamten VfL-Saison: Es gab ein wenig was zu feiern, aber irgendwie war auch mehr drin.
Esser hält dem VfL zum Abschied die Null fest - Note 2
VfL-Noten
Wenn es was zu feiern gab aus Bochumer Sicht nach dem 0:0 gegen Sandhausen, dann, dass der VfL wieder ohne Gegentor ausgekommen war. Die Einzelkritik.
Sandhausen macht Klassenverbleib perfekt - 0:0 in Bochum
Spielbericht
In der Partie VfL Bochum und dem SV Sandhausen schaffte es auch nach 80 Minuten noch keine Mannschaft, einzunetzen.
Wechselt VfL-Torwart Andreas Luthe zum FC Ingolstadt?
Luthe
Bundesliga-Aufsteiger Ingolstadt soll ein Auge auf VfL-Torwart Andreas Luthe geworfen haben. Michael Esser gibt am Sonntag seine Abschiedsvorstellung.
VfL spielt zum ersten Mal unter Verbeek zu Hause zu Null
Saisonende
Der VfL Bochum beendet die Saison im rewirpower-Stadion mit einem 0:0 gegen den SV Sandhausen und bleibt damit auf dem elften Tabellenplatz.
Fotos und Videos
Sommerfußball beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum
VfL lässt sich abschießen
Bildgalerie
VfL Bochum
VFL Bochum erkämpft sich siegt
Bildgalerie
Zweite Liga
Bochum feiert in Aalen
Bildgalerie
VfL Bochum
article
7805666
VfL-Sportvorstand Jens Todt will erstmal eine Nacht über Bochum-Debakel schlafen
VfL-Sportvorstand Jens Todt will erstmal eine Nacht über Bochum-Debakel schlafen
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/vfl/vfl-sportvorstand-jens-todt-will-erstmal-eine-nacht-ueber-bochum-debakel-schlafen-id7805666.html
2013-04-05 21:55
VfL Bochum, 2. Bundesliga, 3. Liga, Erzgebirge Aue, Jens Todt, Karsten Neitzel
VfL