Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Fan-Gewalt

VfL-Fanbetreuer Michalowski warnt vor Nachahmern

04.09.2012 | 18:32 Uhr
VfL-Fanbetreuer Michalowski warnt vor Nachahmern
Mergim Mavraj und der Mann, der dort nicht hingehörte. Eine - fast - handgreifliche Auseinandersetzung nach dem Abstieg aus der Bundesliga.Foto: Reuters/INA FASSBENDER

Bochum  „Es gibt immer Nachahmer. Was in Köln passiert ist, kann morgen schon woanders passieren.“ Dirk Michalowski, seit 2003 hauptamtlicher Fanbetreuer des VfL Bochum, will damit nicht den Teufel an die Wand malen.

Aus Michalowskis Worten sprechen indes eine gehörige Portion Realismus und Erfahrung. Dass eine gewalttätige Gruppe den Kölner Profi Kevin Pezzoni zur Aufgabe genötigt und weggemobbt hat, markiert einen neuen Tiefpunkt im deutschen Profifußball und ist ohne Beispiel. Die Szene ist tief erschüttert, aber das war sie ja schon einmal - im November 2009, nach dem Freitod von Robert Enke.

Andreas Bergmann war zu dieser Zeit Enkes Trainer in Hannover, heute arbeitet er für den VfL Bochum. „Wir alle haben damals gesagt, dass wir anders miteinander umgehen wollen“, erinnert sich Bergmann. Für Wochen schien der Fußball, dieser ewige Kreislauf aus Gewinnen und Verlieren, Frust und Freude, Jauchzen und Jammern, ein Stück weit zurück zu treten - hinter das Individuum, den Menschen, seine Bedürfnisse, Nöte, ja Qualen. Die Hoffnung jedoch, dass die damalige Betroffenheit eine neue Kultur des gegenseitigen Respekts schaffen könne, sie trog.

Extreme Situationen

Für die Vorgänge in Köln findet Bergmann deutliche Worte. Zwar müsse man als Profi Drucksituationen aushalten können, aber „Grenzen“ dürften dabei nicht überschritten werden“. Kritik sei natürlich erlaubt, „aber nicht eine, die zur Bedrohung wird“. Und: Es gebe extreme Situationen, in denen man „solidarisch“ sein sollte und sich „wehren“ müsse.

Bergmann ist nun seit einem knappen Jahr in Bochum, er hat den Abstieg des VfL aus der Bundesliga im Mai 2010 nur aus der Ferne erlebt - dieses 0:3 gegen Hannover 96, ausgerechnet Hannover. Die VfL-Seele kochte, ein paar Durchgeknallte stürmten auf den Platz, legten sich mit den Spielern an. Viel fehlte nicht und Mergim Mavraj, der längst für Greuther Fürth spielt, hätte sich geprügelt. Eine heikle Situation sicher, aber auch eine, die nicht mit dem gezielten Terror von Köln vergleichbar sei, meint Dirk Michalowski. Mavraj habe eben am nächsten gestanden - und er sei keiner gewesen, „der zurückgeht“.

„Spieler als Hauptschuldige“

Grundsätzlich, gibt Michalowski seinen Eindruck wider, habe sich aber die Aggression etwas verlagert. Während sich früher der Zorn vor allem auf den Vorstand richtete, würden heute die „Spieler als Hauptschuldige“ ausgemacht, sie stünden nun „mehr in der Verantwortung“. Dabei macht VfL-Pressesprecher Christian Schönhals generell eine „überzogene Erwartungshaltung“ aus. Junge Fußballspieler seien „keine Politiker“, die alles erklären könnten.

Andersherum werde vielmehr ein Schuh draus, denn das Umfeld eines Klubs könne durchaus „eine Rolle spielen“, wenn junge Spieler sich zwischen diesem oder jenem Verein zu entscheiden hätten und Angst zum entscheidenden Faktor dieser Entscheidung werde. So könnte sich der Einfluss, den sich Gewalttäter verschaffen wollen und den sie nach Pezzonis Vertragsauflösung gerade lauthals bejubeln, letztlich als Bumerang erweisen - jedenfalls für den Klub.

Diese Gefahr sieht man in Bochum - noch - nicht. Aber Michalowski mahnt: „Wir müssen vorsichtig sein und aufpassen, was weiter passiert.“

Michael Eckardt

Kommentare
08.09.2012
20:48
@6
von klase | #8

Einige Antworten auf Ihre Fragen :
1. ja.
2. Stadionverbot und zivilrechtlich bestraft.
3. ablehnend,
4. In dieser Beziehung sind die Fanclubs...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Das Zittern ist in Bochum schon wieder vorbei
VfL Bochum
Mit dem 4:2-Erfolg in Aalen ist der VfL Bochum drei Spieltage vor Saisonschluss bei sieben Punkten Vorsprung auf den Relegationsrang nur noch...
FC St. Pauli besiegt RB Leipzig - Dämpfer für den KSC
2. Bundesliga
Der FC St. Pauli gewann gegen RB Leipzig mit 1:0, Greuther Fürth bezwang Fortuna Düsseldorf mit 3:0. Der VfR Aalen verlor mit 2:4 gegen Bochum.
Drei Profis des VfL Bochum kehren zurück füs Aalen-Spiel
Abstiegskampf
Beim VfR Aalen kehren Latza, Perthel und Eisfeld in den VfL-Kader zurück. Michael Gregoritsch hat einen Vertrag bis 2018 beim VfL unterschrieben.
Michael Gregoritsch bleibt beim VfL Bochum
Gregoritsch
Der VfL Bochum treibt seine Planungen für die kommende Spielzeit weiter voran. Leihspieler Michael Gregoritsch bleibt an der Castroper Straße.
Trotz Schaulaufens bei EM - Saglam will Bochum treu bleiben
Top-Talent
Görkem Saglam spielt seit neun Jahren für den VfL Bochum und fährt als Stammspieler zur U17-EM. Beim VfL will er sein erstes Profispiel machen.
Fotos und Videos
Bochum feiert in Aalen
Bildgalerie
VfL Bochum
VfL Bochum unterliegt FCK 0:2
Bildgalerie
2. Liga
VfL Bochum verliert
Bildgalerie
2. Bundesliga
VfL Bochum verliert 1:2
Bildgalerie
VfL Bochum
article
7061472
VfL-Fanbetreuer Michalowski warnt vor Nachahmern
VfL-Fanbetreuer Michalowski warnt vor Nachahmern
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/vfl/vfl-fanbetreuer-michalowski-warnt-vor-nachahmern-id7061472.html
2012-09-04 18:32
VfL Bochum, Dirk Michalowski, Christian Schönhals, Kevin Pezzoni, 1. FC Köln, Effzeh
VfL