Das aktuelle Wetter NRW 18°C
VfL Bochum

VfL Bochum ohne Chance in Frankfurt

30.03.2012 | 21:45 Uhr
Abmarsch nach dem 0:3: Björn Kopplin, Takashi Inui und Denis Berger vom VfL Bochum.Foto: Alex Grimm/Bongarts/Getty Images

Frankfurt.  Haarsträubende Fehler in der Defensive, keine Konsequenz in der Offensive: Der VfL Bochum hatte beim 0:3 bei Eintracht Frankfurt keine Chance. „Aus meiner Sicht haben wir gegen die beste Mannschaft der Liga verloren“, resümierte VfL-Sportvorstand Jens Todt.

„Und täglich grüßt das Murmeltier.“ Jens Todt traf den Nagel nach der 0:3-Niederlage in Frankfurt auf den Kopf. Marcel Maltritz formulierte es anders und hatte damit ebenso Recht: „Wir waren nicht konsequent genug, auch nicht vorne.“ Denn ein, zwei Tore hätte der VfL Bochum beim neuen Spitzenreiter der Zweiten Bundesliga machen müssen. Aber die Mannschaft von Andreas Bergmann verpasste die Gelegenheit, die einmal mehr haarsträubenden Fehler in der Defensive mit eigenen Treffern etwas zu kaschieren.

Bergmann blieb trotz der personellen Probleme in Frankfurt beim bevorzugten Spielsystem. Christoph Kramer rückte nach vorne - auf die Position von Giovanni Federico, der neben Nika Gelashvili auf der Reservebank saß. Hinter sich hatte Kramer Lukas Sinkiewicz, vor sich Takashi Inui und Daniel Ginczek. Das mochte auf dem Papier ganz gut aussehen, auf dem Rasen tat es das auch, aber nur bis zum ersten Gegentor.

Der VfL hatte die erste Chance - doch dann ging es ganz schnell

Dabei hatte der VfL im Anschluss an einen Eckball durch Marcel Maltritz sogar die erste Chance. Danach aber bahnte sich allmählich ein Debakel an. Inui kam kaum einmal an den Ball, und in der Defensive wirkten der Frankfurter Junge Faton Toski und Jonas Acquistapace, der es meist mit Mohamadou Idrissou zu tun bekam, übernervös. Einen Freistoß von Benjamin Köhler konnte VfL-Schlussmann Andreas Luthe zwar noch problemlos parieren, aber als eine Viertelstunde später Idrissou erst die Latte und dann ins Tor getroffen hatte, nahm das Unheil seinen Lauf. Idrissou stand zwar bei seinem elften Saisontor mutterseelenallein am Fünfmeter-Raum, aber Acquistapace hatte auf der anderen Seite das Abseits aufgehoben.

Nun ging es ganz schnell. Frankfurts Topscorer Alexander Meier durfte sich nach Maltritz’ Kopfballvorlage um Christoph Dabrowski herumwinden und abschließen - 2:0. Nur drei Minuten später wieder Durcheinander in der Bochumer Abwehr: Diesmal hob Toski das Abseits auf, Acquistapace kam nicht mehr an Erwin Hoffer heran - 3:0. Für die Frankfurter galt längst: Wer will noch mal, wer hat noch nicht? Ein peinlicher Auftritt des VfL in dieser Phase, auch weil Inui, das Spekulationsobjekt, gefühlte fünf Ballkontakte hatte im ersten Durchgang. Zwar hatte er kurz nach dem 0:3 mit einem Pfostenschuss Pech, doch kurz vor der Pause verstolperte er auch noch die Riesenschance zu verkürzen.

„In unserer Verfassung haben wir in einer solchen Situation nicht die Wucht dagegen zu halten“, sagte Andreas Bergmann später. Immerhin riss sich seine Mannschaft noch einmal zusammen und ließ sich nach dem Seitenwechsel nicht komplett auseinander spielen. Die Eintracht ging ein wenig vom Gas, hatte dennoch ein paar Möglichkeiten, zumeist von der Strafraumgrenze, aber die eindeutig beste Chance des zweiten Durchgangs besaß - neben Hoffer - Daniel Ginczek. Allein vor Frankfurts Torhüter Oka Nikolov, die nicht immer sattelfest wirkende Eintracht-Hintermannschaft hatte ihm nach Inuis Pass freie Fahrt gewährt, hob der VfL-Angreifer den Ball am Tor vorbei.

Ein Tor in den letzten fünf Spielen

Das passte ins Bild und bereitet Sorgen. Einen einzigen erbärmlichen Treffer hat die Mannschaft in den letzten fünf Spielen zu Stande gebracht. Und bekanntlich kann man nicht gewinnen, ohne ins Tor des Gegners zu treffen. Zwar hakten sowohl Bergmann („Gegen diesen starken Gegner hatten wir keine Chance“) und Todt („Aus meiner Sicht haben wir gegen die beste Mannschaft der Liga verloren“) die ja nicht ganz überraschende Niederlage rasch ab, aber der leichtfertige Umgang mit den eigenen Tormöglichkeiten dürfte mindestens ebenso wurmen wie die nicht enden wollende Geschenkorgie in der Defensive.

„Es hätte uns gut getan, mal wieder ein Tor zu schießen“, sagte Bergmann, richtete dann jedoch den Fokus auf „die nächsten wichtigen Spiele“. Ostersonntag kommt Karlsruhe - dann gilt’s.

Bochum verliert erneut

 

Michael Eckardt

Kommentare
01.04.2012
21:53
@20 oder so
von klase | #29

Kommen Sie und Ihresgleichen sich nicht langsam komisch vor ? Glauben Sie ernsthaft, dass Sie und die drei Anderen mir Ihren komischen Vorstellungen...
Weiterlesen

2 Antworten
Mensch Klase,
von moellera | #29-1

Dein konstruktivster Beitrag war bislang der mit dem Staatsanwalt, ansonsten geht es selten um den VfL, sondern meist um Deine bösen Mitschreiber hier.

Und zum VfL kannst und sollst Du stehen, meinethalben 24 Stunden am Tag, die suchen bestimmt auch Türsteher für den VIP-Bereich oder Ordner für den EIngangsbereich.

Du böser, böser Klase,
von VfLforEver | #29-2

eigentlich wollte ich auf deine Beiträge gar nicht mehr antworten. Denn, genug Stumpfsinn hast du ja schon von dir gegeben. Aber von Konstruktivem kann dabei ja auch nicht gerade die Rede sein. Den Stunk, den du hier verbreitest, lässt bei mir die Frage aufkommen, welche Meinung du eigentlich vertrittst? Hast du immer noch nicht erkannt, dass moellera und Konsorten sich lediglich Sorgen um einen Verein machen? Du hingegen erweckst den Eindruck eines unausgereiften Grünschn..., der sich nur Zanken möchte. Ich denke, dass du noch sehr viele Lernprozesse durchmachen musst. Und komm mir bloß nicht mit der Erkenntnis, dass die Alten doch recht gehabt haben. Denn dann ist es zu spät!

Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
In der Schaltzentrale des VfL Bochum droht ein Engpass
Personalien
Wenn sich der VfL Bochum nicht mit dem FC Fulham über Thomas Eisfeld einig wird, dann verliert der Zweitligist drei zentrale Mittelfeld-Spieler.
VfL-Trio fehlt bei der U17-EM nur noch ein Sieg
VfL / U17-EM
Gleich drei Bochumer Talente haben den EM-Titel fest im Visier, wenn am Freitag in Bulgarien das U17-Finale gegen Frankreich angepfiffen wird.
Bochums Sestak fühlt sich von VfL-Trainer Verbeek beleidigt
Sestak
Überraschend bat Stanislav Sestak den VfL Bochum um Vertragsauflösung. Nun wirft er Trainer Gertjan Verbeek schlechten Umgangston vor.
VfL-Coach Verbeek ist der Grund für Sestaks Abgang in Bochum
Trennung
Stanislav Sestak ist der dritte Spieler, der den VfL Bochum nach der Saison verlässt. Zwischen Coach Verbeek und ihm habe es einfach nicht gepasst.
Musterprofi Stanislav Sestak verlässt den VfL Bochum
Top-Verdiener
Der Montag beginnt mit einer schlechten Nachricht für den VfL Bochum: Stürmer Stanislav Sestak löst seinen Vertrag an der Castroper Straße auf.
Fotos und Videos
VfL lässt sich abschießen
Bildgalerie
VfL Bochum
VFL Bochum erkämpft sich siegt
Bildgalerie
Zweite Liga
Bochum feiert in Aalen
Bildgalerie
VfL Bochum
VfL Bochum unterliegt FCK 0:2
Bildgalerie
2. Liga
article
6514947
VfL Bochum ohne Chance in Frankfurt
VfL Bochum ohne Chance in Frankfurt
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/vfl/vfl-bochum-ohne-chance-in-frankfurt-id6514947.html
2012-03-30 21:45
VfL