VfL Bochum bleibt nach zwei Terodde-Toren weiter auf Kurs

Schütze des Elfmeters und Matchwinner: Simon Terodde.
Schütze des Elfmeters und Matchwinner: Simon Terodde.
Foto: Getty Images
Was wir bereits wissen
  • Simon Terodde hat zwei Tore beim 2:0-Sieg gegen Kaiserlautern erzielt.
  • Der VfL Bochum ist damit nun Tabellenvierter.
  • Dabei präsentierte sich die Bochumer Mannschaft einmal mehr mit der besseren Ordnung und Struktur.

Kaiserslautern.. Der VfL Bochum gibt nicht nach im Kampf um den Relegationsplatz. Nachdem der 1. FC Nürnberg mit dem 4:0-Sieg in Bielefeld vorgelegt hatte, zogen die Bochumer mit einem 2:0 in Kaiserslautern nach - und schoben sich damit am St. Pauli vorbei auf Rang vier der Zweitliga-Tabelle.

Spielbericht Eigentlich wollte Gertjan Verbeek die Elf beginnen lassen, die gegen Bielefeld mit so viel Schwung gestartet war, aber in der Pfalz angekommen, musste er umplanen. Weil Marco Terrazzino im Abschlusstraining über Kniebeschwerden klagte, war Peniel Mlapa mal wieder erste Wahl. Ob Terrazzino länger ausfallen wird, ist noch offen. Hoffentlich nicht, kann man aus VfL-Sicht nur sagen. Denn Mlapa hatte in den ersten 45 Minuten zwar eine richtig gute Szene, aber auch viele schlechte, an deren Ende jeweils der Ballverlust stand.

VfL fehlt es an letzter Konzentration

Dabei präsentierte sich die Bochumer Mannschaft einmal mehr mit der besseren Ordnung und Struktur, doch irgendwie fehlte die letzte Konzentration und Fokussierung. Und weil die Pfälzer in dieser Spielzeit nun einmal zu Recht eher nach unten als nach oben schauen, entwickelte sich eine von Fehlern geprägte Partie, die kaum einmal spannende Momente bot.

Zwei Torchancen hatte der VfL im ersten Durchgang zu verzeichnen, doch Chris Löwe köpfte den Ball von der Torlinie, nachdem sich Patrick Fabian im Anschluss an eine Ecke in der Luft durchgesetzt hatte. Und nach dem Doppelpass mit dem so ehrgeizigen wie bemühten Simon Terodde verfehlte Mlapa das Tor der Gastgeber nur knapp. Der VfL war dem Führungstreffer erheblich näher als die Hausherren, dennoch ging es torlos in die Halbzeitpause.

Terodde versenkt den Elfmeter in aller Ruhe

Den Treffer hatten sich die Bochumer offenbar für den Beginn des zweiten Durchgangs aufbewahrt. Als Stipe Vucur dem sich zunächst drehenden und dann fallenden Mlapa zu nahe gekommen war, zeigte Schiedsrichter Ittrich zum Schrecken der Pfälzer Fans auf den Punkt. Eine zweifellos korrekte Entscheidung. Simon Terodde versenkte den Ball in aller Ruhe im Lauterer Tor, es war sein 16. Saisontreffer.

Vorbericht Dass die Lauterer auch nach vorne spielen können, bewiesen sie in den folgenden Minuten, als der VfL ein wenig Glück hatte. Chris Löwes verdeckten Freistoß parierte Manuel Riemann, die zuvor sehr dezenten Hausherren übernahmen nun das Kommando, der VfL zog sich mal wieder zu weit zurück.

Das Warten auf das zweite Tor

Die Gäste hatten aber zunächst erneut Glück, als Daniel Halfar aus bester Schussposition verzog. Wann aber würde der Konter kommen, der das Spiel zugunsten des VfL entscheiden würde? Das Warten begann, während Kaiserslautern weiterhin versuchte, Druck zu entwickeln - meistens allerdings mit untauglichen Mitteln.

Dennoch blieb es spannend. Der VfL Bochum schaffte es nicht, den Deckel auf die Partie zu bekommen. Trainer Verbeek versuchte es in der Schlussphase mit Arvydas Novikovas, der für Mlapa kam, zuvor hatte Tim Hoogland den ebenfalls unglücklich agierenden Janik Haberer ersetzt. Aber die großen Torraumszenen blieben aus, bis auf Patrick Fabians Kopfball, der an den Pfosten klatschte. Doch der VfL, der durch Thomas Eisfeld zum dritten Mal den Pfosten traf, hätte wohl an diesem Abend keinen zweiten Treffer benötigt, um Kaiserslautern auf dem einst so gefürchteten Betzenberg zu besiegen und nun bereits zum zehnten Mal in Folge unbesiegt zu bleiben. Das zweite Tor aber gelang schließlich doch noch - und Simon Terodde hatte sich den entsprechenden Jubel auch verdient. Damit hat er bereits jetzt ein Tor mehr erzielt als in der gesamten Vorsaison.