Union unterbricht Spiel gegen Bochum für krebskranken Köhler

In der 7. Minute war das Spiel für Benjamin Köhler (nicht im Bild) kurz unterbrochen. Die Union-Spieler trugen unter ihren Hemden Trikots mit der Aufschrift "Gemeinsam kämpfen".
In der 7. Minute war das Spiel für Benjamin Köhler (nicht im Bild) kurz unterbrochen. Die Union-Spieler trugen unter ihren Hemden Trikots mit der Aufschrift "Gemeinsam kämpfen".
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Im Zweitligaspiel gegen den VfL Bochum haben sich die Spieler von Union Berlin solidarisch mit ihrem erkrankten Teamkollegen Benjamin Köhler gezeigt.

Berlin.. Der VfL Bochum hat auch das erste Spiel unter dem neuen Chefcoach Gertjan Verbeek nicht gewinnen können. Beim Debüt des Niederländers unterlagen die Bochumer am Samstag in der 2. Fußball-Bundesliga mit 1:2 (1:0) beim 1. FC Union Berlin. Für die "Eisernen" stand der Rückrundenstart im Zeichen der Solidarität für den schwer erkrankten Profi Benjamin Köhler, der mit seiner Familie auf der Tribüne die Partie verfolgen konnte. In der 7. Minute demonstrierten alle Union-Profis, die sich ein Trikot mit Köhlers Nummer 7 überstreiften, und die Fans ihre Unterstützung für Köhler.

Selim Gündüz hatte die Gäste mit einem 18-Meter-Schuss in Führung gebracht (32.). Der eingewechselte Martin Kobylanski schaffte den Ausgleich (50.). Kapitän Damir Kreilach belohnte die Steigerung der Berliner mit dem Siegtor (86.). Damit rückt Union mit 27 Punkten auf Tabellenplatz acht; die nun seit sechs Spielen sieglosen Bochumer (23) bleiben Elfter.

VfL in ersten Hälfte mit mehr Spielanteilen

Tumor Bochum erarbeitete sich vor 19 015 Zuschauern an der "Alten Försterei" im ersten Durchgang die größeren Spielanteile; Union hatte mehr Chancen. Kobylanski glich mit seinem ersten Ligator für Union genau in den Winkel aus. Und Kreilach war vier Minuten vor dem Ende mit Saisontor vier zur Stelle. (dpa)